Corona-Warn-App: So führt die App ihre Nutzer in die Irre

3 Minuten
Seit knapp einem halben Monat ist die Corona-Warn-App nun auch in Deutschland auf dem Markt. Vielfach kritisiert, aber mindestens ebenso viel heruntergeladen. Mittlerweile offenbaren sich erste Fehlermeldungen der Corona-App. Ist das ein Grund zur Sorge?
Corona-App: Kritiker werden diese Zahlen hassen
Corona-App: Kritiker werden diese Zahlen hassenBildquelle: Blasius Kawalkowski

Die deutsche Corona-App hatte einen holprigen Start. Sollte sie bereits im April nach den Osterferien verfügbar gemacht werden, kam sie nun erst Mitte Juni heraus. Dabei wurde viel kritisiert – etwa, weil die Corona-App sehr teuer geworden ist. Hinzu kommt das Unverständnis darüber, dass Bluetooth und der Standort aktiv sein müssen, um sich über mögliche Corona-Infizierte über das Handy informieren zu lassen.

Aktuell muss sich die App mit ersten Fehlermeldungen auseinandersetzen. Ist das ein Grund zur Sorge?

Corona Warn App: So sieht die deutsche App aus

Corona-Warn-App mit Bugs und Fehlermeldungen

Kurzum: Nein, ist es nicht. Jede App leidet an Kinderkrankheiten – vor allem dann, wenn sie neu auf dem Markt ist. Aktuell führen die offenbarten Bugs vor allem zu Verwirrung bei Nutzern. Auffällige Probleme hat derzeit vor allem die Tagesanzeige, die direkt auf dem Homescreen der App platziert ist. Hier kannst du ablesen, wie lange die App beziehungsweise die Kontaktsuche auf deinem Handy schon aktiv ist. So kam es jedoch vermehrt dazu, dass der Zählerstand teilweise nicht stimmt (angezeigt wurden zum Beispiel „16/14 Tagen aktiv“) und nach einem Update wieder auf Null gesetzt wurde.

  • Übrigens: Da die Inkubationszeit von SARS-CoV-2 bei 14 Tagen liegt, ist die Tagesanzeige in der Corona-App „X von 14 Tagen aktiv“ so gewollt.

Letzteres ist allerdings kein Fehler, sondern Absicht. Wie n-tv unter Berufung auf einen SAP-Sprecher berichtet, läuft der Tageszähler nach der Installation des Updates wieder wie gewohnt weiter. Frühere Kontakte bleiben trotzdem auf dem Gerät gespeichert. Weiterhin sollen Nutzer stets die neueste Version der Corona-Warn-App nutzen. Das ist sowohl für Android als auch iOS die Version 1.0.4.

Kommentar: Wer die Corona-App verweigert, sollte das Handy abschaffen

Probleme mit der Bluetooth-API

Zum fehlerhaften Tageszähler gesellen sich ebenfalls Probleme mit der Bluetooth-API. Und das sowohl bei Google als auch bei Apple. Taucht bei der Android-Version der Corona-Warn-App die Fehlermeldung auf, dass „etwas schiefgelaufen“ ist, zeigt die App iOS-Nutzern an, dass die App in manchen Regionen möglicherweise nicht unterstützt wird.

Hinter dem Problem bei einem Androiden könnte unter anderem ein gerootetes Gerät stecken. Auch unaktualisierte Google Play Dienste oder Mobile Services können Schuld sein. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat dafür auf seiner Homepage ein FAQ eigens dafür eingerichtet.

Laut Apple liegt der Fehler hingegen in der iOS-Bluetooth-Schnittstelle, was allerdings zeitnah behoben werden soll. Allerdings soll die Funktionalität der Corona-Warn-App durch die Meldung nicht beeinflusst werden, berichtet das Magazin iPhone-Ticker. Nutzer sollen bei der Fehlermeldung auf „Ok“ klicken. Die Warnungen und Kontaktermittlung würden weiterhin normal funktionieren. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du unter den Datenschutzeinstellungen deines iPhones unter „Health > Covid-19-Kontaktprotokoll“ die Aktivität der App überprüfen.

Kritikern zum Trotz: App millionenfach heruntergeladen

Trotz der Fehlermeldungen und der starken Kritik an der App ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung nach aktuellem Stand bereits über fünf Millionen Mal im Google Play Store heruntergeladen worden. Insgesamt verzeichnete die App schon einige Tage nach Veröffentlichung 12,2 Millionen Downloads. Mittlerweile sind es laut RKI 14,4 Millionen Downloads.

Bildquellen

  • Corona-App: Kritiker werden diese Zahlen hassen: Blasius Kawalkowski
WhatsApp
Heilt Knoblauch Corona? Neue WhatsApp-Funktion klärt auf!
WhatsApp hat eine neue Funktion in sein Portfolio aufgenommen, die insbesondere in Zeiten des Coronavirus einen großen, positiven Beitrag leisten könnte. Dabei würde WhatsApp selbst sogar keine zusätzliche Nutzerdaten erhalten. Was dahinter steckt? Wir zeigen es dir.

Deine Technik. Deine Meinung.

24 KOMMENTARE

  1. Jetzt sind es noch ein paar Fehler, sobald die App richtig läuft wird es wahrscheinlich bei Geschäften und Restaurants und was nicht alles, heissen: „Zutritt nur mit der Corona-App“.

    Was nicht nur meine Befürchtung sein wird.

    • Dann werden so einige Pleite gehen. Man kann auch ne ganze Weile aufs Essen gehen verzichten, Einkäufe man man verstärkt Online erledigen.

      Wird dann der berühmte Schuss ins Knie.

      Die Läden muss man dann so gut es geht meiden.

      Game Over 🙂

    • Völlige Obeigkeitshörigkeit. Wenn unser Gesundheitsminiazer zu ihnen sagt „fahren sie an die Wand dann sind sie geheilt“ dann tun sie das natürlich. Diese App streut bei den Nutzer noch mehr Zweifel, die Panik steigt weiter und es wurde bisher kein Nutzen bekannt. Sowas braucht man auch nicht, wozu auch wenn der Hammel nicht richtig funktioniert.
      Aktuell haben wir wieviele Neuinfektionen pro Tag, ein paar Hundert. Lächerlich. Bei 82 Millionen Einwohnern ist das nichts das die bestehenden Maßnahmen gerechtfertigt, ne nicht funktionierende App schon gar nicht.

  2. Wer die App nicht bald hat, wird mit Freiheitsstrafe wegen Mordes bestraft. Der Versuch ist strafbar.

  3. Teuer? Da haben sich wohl einige Herren was abgegriffen. Laut Experten in Sachen App Entwicklung, hätte die App maximal 2,5 Millionen € gekostet. Aber der dumme Steuerzahler zahlt es ja

  4. Bei so einem leider kontroversen Thema eine IRREFÜHRENDE Click-Bait-Headline zu verwenden, ist verantwortungslos und dumm. Wasser auf die Mühlen der verwirrten und nickt informierten App-Gegner. Schämt euch, Redaktion!

  5. Die App ist m.M. nach kein Erfolg!Erst wenn nachweislich Infektionsketten verfolgt und weitere Kontaktinfektionen verhindert wurden kann es als erfolgreich bezeichnet werden. Die Anzahl der Downloads sagt noch garnichts- erst die aktive!!! Nutzung (permanent Bluetooth und Eintragung von Daten)bewirkt etwas
    Diese auf hochgradige Freiwilligkeit und imaginären Datenschutz mit dem Schnittstellenproblemen wird sich als Steuerverschwendung und Flop erweisen !

  6. Auf die Frage. Wie ich die Zahl von Kontakten feststellen kann, um die Funktionsfähigkeit zu überprüfen, bekam ich keine Antwort. Tiefsinnigere Fragen lasse ich daher fort.

  7. Was soll die blöde Diskussion hier?
    Die App ist freiwillig. Wer sie benutzt, nutzt sie. Wer sie nicht benutzt lässt es einfach bleiben!
    Was soll das Gegenseitige zum Affen machen?

  8. Die Corona App ist für das Brave Merkel Volk welches sogar die gesichtswindel kriechend tragen würde wenn Merkel sagen würde das Corona 90cm über dem Boden übertragbar ist. Ob man das Volk ist so selten dumm das diese Regierung alles mit euch machen kann. Hauptsache man schaltet seine eigene birne nicht ein, Führerin Merkel übernimmt schon das Denken für euch.

  9. Diese Überwachungs app braucht kein vernünftiger Mensch. Ein Kontrollinstrument für merkelhörige Angstmenschen, die sogar beim Joggen oder auf dem Fahrrad Maulkorb tragen. Stasi lässt grüßen! Nein Danke!👎

  10. Es heißt zwar: Besondere Maßnahmen erfordern besondere Regeln, jedoch: VOR der sog. CORONA-Krise gab es fein austarierte, gesellschaftlich verhandelte Regeln + die Grundrechte waren Abwehrrechte gegen die Eingriffe der staatlichen Gewalt.

    IN der sog. CORONA-Krise wird, durch den Maßnahmen-Staat, der (fast all-umfassende) Regel-Bruch zur “Regel“ – und die Freiheitsrechte sind so gut wie vollständig ausgesetzt. Damit wird der Seuchenschutz zum erstrangigen Staatsziel-! Alte, sterbende Menschen haben uns zuvor aber NIE interessiert; es sei denn als Wirtschaftsfaktor zur Finanzierung der teilweise absurden Apparate-Medizin.

    Auch das Grundrecht aus Art. 8 Abs. 1 GG auf Versammlungsfreiheit, das laut der bisherigen Verfassungslyrik vom Bundesverfassungsgericht als „unentbehrliches Funktionselement eines demokratischen Gemeinwesens“ galt, weil es im Rahmen der Demokratie-Wahrnehmung durch den Bürger mit konstitutiv war. So lässt sich zwar einiges auch parallel virtuell klären, kann aber ein persönliches Gespräch im Sinne eines konstruktiven Disputs NICHT ersetzen; insbesondere, wenn mehrere Personen auf der verbalen wie auch auf der (nur so möglichen:) non-verbalen Ebene miteinander interagieren sollen – oder WOLLEN.

    Nur so schaffen wir es, den notwendigen Diskussionsraum zu eröffnen, um die staatlich verordnete Politik des “einen, richtigen Weges“ gezielt zu hinterfragen und aufzubrechen, um so den verantwortlichen Entscheidungsträgern mit dem Aufzeigen anderer Sichtweisen aus der scheinbaren “Alternativlosigkeit“ zu helfen, in die sich selbst-erklärend begeben.

    Die Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela ‚DANKE MERKEL‘, hat am 07.04.2020 erklärt, die EU stehe „vor der größten Bewährungsprobe seit ihrem Bestehen“ (scheinen dauerhaft auf solchen Bewährungsproben zu stehen…)

    RICHTIG ist dann aber auch, im Rahmen der Gleichsetzung als Mitglied der EU: Die Bundesrepublik steht vor der größten Bewährungsprobe seit ihrem Bestehen-! Und insbesondere in Zeiten einer Krise, auch einer Gesundheitskrise, müssen sich die GRUNDRECHTE als “staatsfest“ erweisen.

    Was wir stattdessen aktuell erleben, ist, dass der Staat, als eine der ersten Maßnahmen, die Freiheitsrechte, angeblich zur Durchsetzung der “Kinder-Leicht-Regeln“: “Händewaschen“ + “Abstand halten“, bis zur Negierung des Wesensgehalts ausgesetzt bzw. aberkannt hat.

    Wie wäre es demgegenüber mit der Selbstverantwortung des Bürgers und der Eigenentscheidung, mit der Erkenntnis umzugehen, dass die meiste Gefahr für einen selbst vom Umgang mit dem Mitmenschen ausgeht, der dann aber selbstbestimmt + situationsangepasst gewählt werden kann.

    Vielmehr regiert die Taktik des Maßnahmenstaats mittels Schockstarre: Erst Katastrophenalarm auslösen, dann Lähmung (Schockstarre) und, dies ausnutzend, “neoliberale Reformen“ = Einschränkungen, die in normalen Zeiten (ohne Notstand) demokratisch nicht durchsetzbar gewesen wären. Es hilft, Einblick in dieses absurde Drehbuch zu erlangen, nach dessen „Anweisungen“ die Laien-Schauspiel-Politiker-Puppen jetzt die nächste Zeit weiter agieren werden, wenn das VOLK sie NICHT stoppt: Ich mache auf das Demokratieprinzip des Art. 20 Abs. 2 GG aufmerksam:

    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.
    Auch ist auf die demokratische Regelungsanordnung des Art. 20 Abs. 3 GG aufmerksam zu machen:
    Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung,
    die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    Die Regierung (auch die Landesregierungen) stehen NICHT über dem Grundgesetz!!

    Tatsächlich sind aber „unsere“ staatlichen Abgesandten/ Abgeordneten aber zur Zeit gekapert von neoliberalen Kräften – und es wird (ohne Reflektion) ein Strategiepapier umgesetzt, das ERNEUT vollkommen absurde Annahmen aufstellt:

    Willkommen FAKE-news in Deutschland!

    Die Nonchalance, mit der in den bisherigen Entscheidungen z.B. zu den Versammlungsverboten die zur Korrektur angerufenen Verwaltungsgerichte das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit anderen Zwecken geopfert haben, zeigt, dass im Ernstfall auf die staatlichen Garantien wenig zu geben ist. Gerade in einer Krise muss die verfassungsmäßig gebotene Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben!

    Daher bedürfen Maßnahmen, die eine hohe Eingriffsqualität haben, einer sorgfältigen Abwägung zwischen bezwecktem Ziel und den jeweils betroffenen Grundrechten.

    M.a.W. Ein Virus darf, schon vom Verständnis der Grund-Rechte her, NICHT die Versammlungsfreiheit sowie fast alle anderen, vormals sogar schrankenlos geltende Freiheitsrechte “killen“. Den Virus werden wir überwinden; die Rechte aber, wenn sie verloren, NICHT wieder in alter façon zurück erhalten.

    Auf Grundlage von ziemlich dürftigen Analysen der Virologen mit NICHT validen Zahlen (auf Grundlage der Hochrechnungen der umstrittenen Johns-Hopkins University (JHU) in Baltimore/Maryland, U.S.A., dort durch das Center for Systems Science and Engineering (CSSE) sind die politisch Verantwortlichen bereit, unzählige Menschen + Unternehmen durch die beschlossenen Maßnahmen ihrer persönlichen + wirtschaftlichen Freiheiten zeitweilig zu berauben, sie psychisch zu deformieren und in der wirtschaftlichen Existenz zu gefährden.

    Wir SIND ferngesteuert, u.a. von den RKI-Wissenschaftlern, die aktuell maßgeblich die Bundesregierung beraten – und so faktisch die “Richtlinien der Politik“ iSd. Art. 65 GG bestimmen. Diese sind aber in dem erstellten Gedankenkonstrukt gefangen und unterliegen der (fälschlichen-? oder bewusst fälschen-!) Annahme, Ihren zuvor ausgearbeiteten Plan strategisch durchführen zu müssen. Dabei wird aber übersehen, dass aber diese vormals erdachte “Schablone des Handelns“ auf den jetzigen Fall der “Epidemie / Pandemie“ NICHT passt.

    Sie hat von Anfang an NICHT gepasst – und trotzdem wird in den Staatsmedien das panikmachende Narrativ aufrecht erhalten, dass es sich bei dem Virus SARS-CoV-2 um eine „menschheitsbedrohende Seuche ungekannten Aufmaßes“ für ALLE Bevölkerungsschichten handeln soll, WAS BEWIESEN jedoch NICHT stimmt!

    Trotz des erkennbaren Ausbleibens der (Gott-sei-DANK-!) NICHT annähernd so drastischen Sterblichkeit wie in der o.g. Annahme des Strategie-Papiers mit Millionen Infizierten und x % Toten stellen sich allerdings die im Szenario geschilderten “Nebenwirkungen“ jetzt (leider) genauso ein:

    Ein völlig überfordertes Gesundheitssystem, heftige wirtschaftliche Schäden, eine tiefe Verunsicherung der Bevölkerung und zu erwartende politische + gesellschaftliche Verwerfungen.

    Ist das in Ordnung? Nein, das ist NICHT zu dulden!

    Schon die bisherigen, äußerst drastischen Maßnahmen sind, aufgrund des Abflachens der Infektionszahlen NICHT (mehr) gerechtfertigt – sie waren es übrigens noch nie-!!!

    Erst Recht MUSS/SOLLTE gegen eine weitere Verschärfung AUFGESTANDEN werden, zumindest klar, unserer Geschichte treu HINTERFRAGT werden: WER sagt WAS mit welchem Ziel mit welcher Quelle?!

    Eine solche Vielzahl von freiheitseinschräkenden Maßnahmen hat es noch NIE gegeben;
    NICHT 1x zu irgendwelchen Kriegszeiten: Das kann doch alles nicht wahr sein-! In welcher Krise wurde auch nur einmal die SELBSTSTÄNDIGE Kirche dicht gemacht…?

    Man kann einige Leute einige Zeit,
    einige Leute allezeit,
    aber niemals alle Leute allezeit
    zum Narren halten.
    (Abraham Lincoln)

    Danke an diejenigen, die es bisher gelesen haben und wenigstens Etwas angefangen haben nachzudenken.

    @dietmar nur weil man skeptisch ist, ist man nicht gleich ein Fanatiker oder Verschwörungstheoretiker…nur weil Du es änderst siehst, bist Du für uns ja auch kein Dummkopf 😉 wir akzeptieren Deine Meinung, ob sie nun richtig oder falsch ist.

  11. Googlesuche „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen bmi“ besonderer Augenmerk auf Abschnitt 4… offizielles Dokument 🙂

  12. r Krise muss die verfassungsmäßig gebotene Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben!

    Daher bedürfen Maßnahmen, die eine hohe Eingriffsqualität haben, einer sorgfältigen Abwägung zwischen bezwecktem Ziel und den jeweils betroffenen Grundrechten.

    M.a.W. Ein Virus darf, schon vom Verständnis der Grund-Rechte her, NICHT die Versammlungsfreiheit sowie fast alle anderen, vormals sogar schrankenlos geltende Freiheitsrechte “killen“. Den Virus werden wir überwinden; die Rechte aber, wenn sie verloren, NICHT wieder in alter façon zurück erhalten.

    Auf Grundlage von ziemlich dürftigen Analysen der Virologen mit NICHT validen Zahlen (auf Grundlage der Hochrechnungen der umstrittenen Johns-Hopkins University (JHU) in Baltimore/Maryland, U.S.A., dort durch das Center for Systems Science and Engineering (CSSE) sind die politisch Verantwortlichen bereit, unzählige Menschen + Unternehmen durch die beschlossenen Maßnahmen ihrer persönlichen + wirtschaftlichen Freiheiten zeitweilig zu berauben, sie psychisch zu deformieren und in der wirtschaftlichen Existenz zu gefährden.

    Wir SIND ferngesteuert, u.a. von den RKI-Wissenschaftlern, die aktuell maßgeblich die Bundesregierung beraten – und so faktisch die “Richtlinien der Politik“ iSd. Art. 65 GG bestimmen. Diese sind aber in dem erstellten Gedankenkonstrukt gefangen und unterliegen der (fälschlichen-? oder bewusst fälschen-!) Annahme, Ihren zuvor ausgearbeiteten Plan strategisch durchführen zu müssen. Dabei wird aber übersehen, dass aber diese vormals erdachte “Schablone des Handelns“ auf den jetzigen Fall der “Epidemie / Pandemie“ NICHT passt.

    Sie hat von Anfang an NICHT gepasst – und trotzdem wird in den Staatsmedien das panikmachende Narrativ aufrecht erhalten, dass es sich bei dem Virus SARS-CoV-2 um eine „menschheitsbedrohende Seuche ungekannten Aufmaßes“ für ALLE Bevölkerungsschichten handeln soll, WAS BEWIESEN jedoch NICHT stimmt!

    Trotz des erkennbaren Ausbleibens der (Gott-sei-DANK-!) NICHT annähernd so drastischen Sterblichkeit wie in der o.g. Annahme des Strategie-Papiers mit Millionen Infizierten und x % Toten stellen sich allerdings die im Szenario geschilderten “Nebenwirkungen“ jetzt (leider) genauso ein:

    Ein völlig überfordertes Gesundheitssystem, heftige wirtschaftliche Schäden, eine tiefe Verunsicherung der Bevölkerung und zu erwartende politische + gesellschaftliche Verwerfungen.

    Ist das in Ordnung? Nein, das ist NICHT zu dulden!

    Schon die bisherigen, äußerst drastischen Maßnahmen sind, aufgrund des Abflachens der Infektionszahlen NICHT (mehr) gerechtfertigt – sie waren es übrigens noch nie-!!!

    Erst Recht MUSS/SOLLTE gegen eine weitere Verschärfung AUFGESTANDEN werden, zumindest klar, unserer Geschichte treu HINTERFRAGT werden: WER sagt WAS mit welchem Ziel mit welcher Quelle?!

    Eine solche Vielzahl von freiheitseinschräkenden Maßnahmen hat es noch NIE gegeben;
    NICHT 1x zu irgendwelchen Kriegszeiten: Das kann doch alles nicht wahr sein-! In welcher Krise wurde auch nur einmal die SELBSTSTÄNDIGE Kirche dicht gemacht…?

    Man kann einige Leute einige Zeit,
    einige Leute allezeit,
    aber niemals alle Leute allezeit
    zum Narren halten.
    (Abraham Lincoln)

    Danke an diejenigen, die es bisher gelesen haben und wenigstens Etwas angefangen haben nachzudenken.

  13. Wo bin ich den hier gelandet? Im Reich der extra klugen Egoisten? Die App ist sinnvoll und aus Gründen des Datenschutz dermaßen kastriert, dass jeder, der diese nicht installiert hat, UNBEDINGT sein Facebook und WhatApp Account löschen sollte. Da sitzt die wahre Datenkrake, nicht im Deutschen Bundestag und in der Bundesregierung. Mal kurz nachdenken und nicht nachplappern, ihr – äh – Hirnis und Vollpfosten! (Und ich schreibe mit meinem Klarnamen!)

  14. Hallo, Frau Warnke,
    „So führt die App ihre Nutzer in die Irre“. Ich bin immer wieder beeindruckt, mit welcher Dreistigkeit so ein Schwachsinn veröffentlicht wird! Ihr Artikel strotzt vor Unkenntnis, und er untermauert in keiner Weise die Überschrift. Applaus von den Idioten – zu Recht.

  15. Hallo zusammen, ihr werdet sicher noch alle sehen, wohin uns dieser HYPE führt. DAS VOLK soll entmündigt und kontrolliert werden. Solche Maßnahmen sind nicht gerechtfertigt, nur weil unser RKI das so denkt. Und wer daran verdient… dazu muss man kein Verschwörungsfanatiker sein… sondern nur die Augen aufmachen.

  16. Idiotisch dieses ganze Getue um die app, diese app ist eine Verschwendung von Steuergeldern sie tut weder funktionieren noch haben die leute vertrauen in die app. Einfach das geld mal für wichtigere dinge ausgeben wie z.b Maßnahmen um eine Infektion vorzubeugen wie etwa Desinfektions Maßnahmen.. ach armes Deutschland! Als meine eltern im jahr 2000 hergezogen sind war das alles noch anderst! Mittlerweile ist jede noch so kleine Entscheidung die der Bundestag trifft für die katz!!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL