Packstation: DHL plant gravierende Änderung

3 Minuten
6.000 Packstationen von DHL stehen bereits in ganz Deutschland. Jetzt sollen noch einmal so viele hinzukommen. Auch auf dem Land sollen Paket-Stationen entstehen. Doch bei der Nutzung wird sich für dich etwas ändern, wie DHL jetzt bekannt gab.
Eine Packstation von DHL
Eine Packstation von DHLBildquelle: DHL

Bis zum Jahr 2023 will DHL etwa 6.000 weitere Packstationen aufbauen. Damit verdoppelt das Unternehmen die Zahl der Automaten von aktuell über 6.000 auf rund 12.000 Packstationen. „Gerade in der Corona-Krise haben viele Neukunden die Vorteile der Packstation für sich entdeckt, da sie ihre Pakete hier zu jeder Uhrzeit kontaktfrei versenden und empfangen können“, sagt Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket. Zudem sehe man auch beim Einzelhandel, Personennahverkehr und bei Immobilienunternehmen ein großes Interesse, dass sie Packstationen bereitstellen.

Die neuen Standorte will DHL sowohl in der Stadt als auch auf dem Land anbieten. Schon heute könne jeder zweite Haushalt in Deutschland eine solche Paket-Station im Umkreis von einem Kilometer erreichen. Rund 80 Prozent der Haushalte haben innerhalb dieser Entfernung eine Partner-Filiale der Deutschen Post, einen DHL Paketshop oder eine Packstation in ihrer Nähe, teilte DHL mit. Diese Entfernungen würden sich noch weiter verringern.

Ende 2021 werden DHL-Kunden rund 8.500 Packstationen zur Verfügung stehen, ein Jahr später werden es bereits etwa 10.500 Packstationen mit insgesamt über eine Million Fächern sein. Für 2023 geht das Unternehmen von einem weiteren Wachstum auf mindestens 12.000 Automaten aus.

Packstation: Bedienung nur noch per App

Doch bei der Benutzung einiger Packstationen wird sich etwas ändern. Denn ab sofort baut DHL an zunächst rund 200 Standorten die rein App-gesteuerte Variante der Packstation auf. An diesen gibt es kein Display mehr, du kannst die Packstation ausschließlich mit dem Smartphone bedienen. DHL-Kunden können künftig beide Automatentypen nutzen – die klassische Packstation mit Bildschirm und Scanner und die App-gesteuerte Variante.

Die neue Station sei seit Anfang des Jahres bereits in Köln und Koblenz getestet worden. Das Feedback der Kunden sei „sehr positiv“. Die allermeisten Packstationskunden seien mit der Nutzung von Apps auf ihrem Smartphone bestens vertraut. „Wir gehen aktuell davon aus, dass von den 12.000 Packstationen im Jahr 2023 voraussichtlich etwa jede dritte eine App-gesteuerte sein wird“, sagt Tobias Meyer.

Mehr noch: Ein Großteil dieser Automaten ist mit Solarzellen auf dem Dach ausgestattet, sodass sich der neue Packstationstyp mit regenerativen Energien komplett selbst versorgen kann. „Da wir keine externe Stromquelle mehr benötigen, können wir die Packstation jetzt auch an Orten aufstellen, wo dies vorher nicht möglich gewesen wäre.

Übrigens: Erst vor kurzem hat DHL bekannt gegeben, die Lagerfrist für Pakete in der Packstation zu verkürzen.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. In meiner Gegend kommen auf jede Packstation gefühlt 2 Amazon-Locker, die bereits jetzt einfach nur per App bzw. Email-Code und ohne Anmeldung zu bedienen sind. Würde Amazon die für andere Firmen öffnen, könnte DHL die gelben Kisten wahrscheinlich wieder einpacken.

    • Ich bliebe bei DHL. Da kann Amazon nicht gegen anstinken. Bei Amazon muss ich die Sendung innerhalb drei Tage abholen. Bei DHL habe ich neun Tage Zeit.
      Zudem kenne ich in meinem Stadtteil nur ein Locker-Ding. Packstationen gibt’s überall. Ich sehe also keinen Vorteil bei Amazon.

  2. Situation auf dem Platten Land: Die nächste Packstation ist 15 Kilometer weg in der Kreisstadt, auf dem Parkplatz von Discounterkette L. Die zweitnächste steht dann exakt 600 Meter dahinter, auf dem Parkplatz von Discounterkette A.
    Währenddessen ist am Ort (immerhin rund 8000 Einwohner) ein „Paketshop“ in einem Kleinstsupermarkt, Öffnungszeiten 9:00-12:00, 13:30-18:00 … wenn man zum Job pendelt, eine absolute Katastrophe.

    Mit geht es nicht mal um das Empfangen – das macht im Notfall die nette ältere Dame im Haus – es geht mir um das Versenden.

    Zielbild muss sein, die sehr gute Versorgung mit Packstationen in den Großstädten jetzt auch auf die Fläche zu bringen: Eine Packstation pro Stadt.

  3. Falls „nur per App zu bedienen“ bedeutet, dass ich unterwegs eine Internetverbindung brauche, bin ich raus.Es sei denn, DHL verteilt SIM-Karten mit kostenloser Datenflat/Guthaben.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen