DHL: Darum kommt dein Paket nicht an

2 Minuten
DHL ist in der Corona-Krise zu einem der wichtigsten Unternehmen der Deutschen geworden. Der Aktienkurs ist binnen Jahresfrist um fast 90 Prozent gestiegen – und doch gibt es immer wieder Probleme. So auch derzeit. Viele Pakete kommen einfach nicht an.
Arbeit im DHL Paketzentrum
Arbeit im DHL PaketzentrumBildquelle: Deutsche Post DHL/Oliver Lang

Deutschland ist im Corona-Lockdown noch mehr zur Online-Shopping-Nation geworden, als es ohnehin schon war. Dabei kaufen die Deutschen offenbar nicht nur bei Amazon ein, sondern nutzen zahlreiche Shops, die nicht über einen eigenen Logistikdienst die Ware versenden. Sie brauchen dann Paketdienste wie DHL. Die Folge: Die Paketmengen steigen. Gerade, so berichtet ein DHL-Zusteller im Ruhrgebiet, sei es schlimmer als sonst an Weihnachten. Der Bote ließ sich laut Paketda.de von der WAZ interviewen.

Das hat Folgen für deine Pakete. Sie brauchen länger. Und das sagt dir DHL sogar in der Sendungsverfolgung. Bei vielen Pakten, die du bekommst oder verschickst, siehst du derzeit einen unmissverständlichen Hinweis: „HINWEIS: Aufgrund der aktuell hohen Paketmenge kann es in einigen Fällen zu Verzögerungen bei der Auslieferung Ihrer Sendung kommen. Wir bitten in diesen Fällen um Ihre Geduld.“

Die Probleme bei DHL scheinen sich dabei nicht auf eine Region zu beschränken. So konnten wir beispielsweise in Berlin feststellen, dass DHL scheinbar Retouren im Startpaketzentrum erst später bearbeitet als normale Pakete. Gleichzeitig braucht aber auch ein normales Paket von Berlin nach Bonn in dieser Woche geschlagene fünf Tage und wird nach einem Versand über die Packstation am Montag erst am Freitag zugestellt werden. Allerdings: In Nordrhein-Westfalen ist morgen ein Feiertag, sonst wären es vermutlich nur vier Tage.

Paket-Mengen bei DHL deutlich höher als üblich

Doch auch Pakete, die beispielsweise aus Nürnberg verschickt werden, tragen diesen Hinweis und brauchen für ihre Reise durch Deutschland länger als üblich. Das deckt sich mit den Angaben des von der WAZ zitierten Zustellers. Er berichtet, die Zustellmengen in Duisburg seien 40 Prozent höher als vor der Corona-Zeit.

Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickelt. In vielen Teilen Deutschlands werden die Corona-Regeln gelockert und Einkaufen ist wieder ohne Termin und ohne Test möglich. Ob das die Paketzahlen zurückgehen lässt, gilt es abzuwarten. Gleichzeitig startet auch die Urlaubssaison. Hier sind viele Deutsche nicht zu Hause – aber auch die Paketboten gehen in Urlaub. Übrigens: Bald könnte es dir passieren, dass dein Paket schon längst da ist, ohne dass du es bemerkt hast. Denn DHL Zusteller müssen oftmals nicht mehr klingeln.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL