Deutsche Bahn: Die nächste Preissenkung steht an

2 Minuten
Zum 1. Januar sind aufgrund der Mehrwertsteuer-Senkung innerdeutsche Fernverkehrs-Tickets und die Bahncard 100 günstiger geworden. Nun steht die nächste Preissenkung an, wie verschiedene Medien berichten.
Ein ICE im Berliner Hauptbahnhof
Das sind die Pläne der BahnBildquelle: Deutsche Bahn

Demnach haben sich nun Bund und Länder darüber einigen können, ob auch die „normalen“ Bahncards – also die Bahncard 25 und die Bahncard 50 – billiger werden können. Die Antwort lautet ja. Die Medien beziehen sich dabei auf eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa. Ihr liege ein entsprechendes Schreiben des Bundesfinanzministeriums vor.

Im Rahmen des Klimapaketes von Ende Dezember kann damit die Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent gesenkt werden. Den Informationen zufolge soll das für alle Bahncards gelten die ab dem 1. Februar verkauft werden. Hast du also vor, dir eine Bahncard anzuschaffen und brauchst sie nicht mehr im Januar, lohnt es sich, mit der Bestellung noch zu warten. Denn nicht das Datum des Beginns, sondern der des Vertragsabschlusses ist entscheidend.

Bahncard 50 künftig wohl bei 230 Euro

Die genauen Preise stehen noch nicht fest. Derzeit kostet eine Bahncard 50 jährlich 255 Euro. Sie bringt für ein Jahr 50 Prozent Rabatt auf die Flexpreise und 25 Prozent auf Sparpreise. Rein rechnerisch läge der neue Preis damit bei 229,29 Euro.

Die Bahncard 25, die immer 25 Prozent auf alle Fernverkehrstickets bringt, kostet aktuell 62 Euro, rechnerisch liegt der neue Preis bei 55,75 Euro. Nach Angaben der Deutschen Bahn nutzen 5 Millionen Kunden die Bahncard. Im Fall der Bahncard 100 ist der jährliche Preis schon zum Jahresbeginn auf 3.952 Euro gefallen. Mit ihr kannst du ein Jahr lang Bahn fahren so viel du willst.

Hast du übrigens schon 2019 ein Ticket gekauft und willst erst 2020 fahren, so profitierst du leider nicht von der Steuersenkung zum Jahreswechsel. Der Grund: Es gilt immer der Mehrwertsteuersatz, der beim Kauf gültig war. Da dieser bei 19 Prozent lag, muss die Deutsche Bahn auch 19 Prozent an das Finanzamt abführen.

Bildquellen

  • ice4_berliner-hauptbahnhof: Deutsche Bahn
video
Sono Sion: Das Elektroauto mit Solardach aus der Community-Finanzierung
Kennst du schon Sono Motors? Nein? Dann wird es Zeit! Denn es könnte ein ganz großer Wurf werden, was da in Süddeutschland wächst. Hinter dem Namen steckt ein Start-Up aus München, das nicht weniger als ein Solar-Elektroauto bauen möchte. Dafür braucht man Geld, klar. Und in nicht einmal zwei Monaten steuerten kleine und große Investoren jetzt jene Summe bei, die man selbst ausgerufen hatte, um überleben zu können. Fünfzig Millionen Euro - Ein beeindruckender Betrag.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL