Corona-App mit großem Update: So kommst du an die neue Funktion

3 Minuten
Die Corona-App bekommt zurzeit ein Update auf die Version 1.10. Damit kommt eine neue Funktion in die App und damit zu dir. Doch wie kannst du sie nutzen und vor allem, wie kommst du jetzt schon an das Update?
Corona-App
Corona Warn-AppBildquelle: Blasius Kawalkowski

Die Corona-App ist eine der erfolgreichsten Apps in Deutschland im Jahr 2020. Kein Wunder, gilt sie doch als ein Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Nachdem sie lediglich mit einem Kontakt-Tracing gestartet hatte, wurde die Entwickler nun deutlich ausgebaut. Sie soll laut RKI zum „aktiven, täglichen Begleiter, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen“, werden. Wie das gehen soll? Mit einem Kontakttagebuch.

Corona-App mit Kontakttagebuch

Das Update der Corona-App auf die Version 1.10 bringt ein Kontakttagebuch mit, wie es sie schon in vielen alternativen Apps zur Dokumentation von Kontakten gibt. Du kannst also ab jetzt direkt in der Corona-App Orte und Personen eintragen, an denen du dich aufgehalten hast, beziehungsweise mit denen du Kontakt hattest. Das bringt vor allem eines: Eine einfachere Verfolgung von Infektionsketten. Denn wenn du oder ein Kontakt positiv getestet wurde, kannst du mit deinem Tagebuch die gefährdeten Personen warnen und auch dem Gesundheitsamt Hinweise auf mögliche Infektions-Orte geben.

So kommst du an das Kontakttagebuch der Corona-App

Das Kontakttagebuch ist in der App kaum zu übersehen. Schon auf der Startseite findest du es. Ist es nicht vorhanden, hast du das Update der Corona-App auf die Version 1.10 noch nicht installiert. Das funktioniert in der Regel automatisch, jedoch kann es sein, dass die Einstellungen deines Handys eine aktive WLAN-Verbindung zum Download der App verlangt.

Dazu wird das Update in Wellen ausgeliefert. Das bedeutet, dass es noch eine Zeit dauern kann, bis der Play Store bei Android und der App Store von Apple das Update automatisch zur Verfügung stellen. Willst du das Update und damit die Tagebuchfunktion so schnell wie möglich, kannst du aber auch den Download manuell suchen. Geh dazu einfach in deinen App-Store und lass dir deine Apps anzeigen. In der Regel zeigt dir der Store dann auch die verfügbaren Updates an.

So funktioniert das Kontakttagebuch

Das Kontakttagebuch kannst du dir vorstellen, wie einen Notizblock in deiner Hosentasche. Du notierst dir deine Begegnungen und deine Orte und es entsteht mit der Zeit ein Kontaktzeitablauf. Die App löscht alle Einträge in dem Notizbuch nach 16 Tagen. Solltest du positiv getestet worden sein oder deine App einen Risikokontakt identifiziert haben, kannst du deine Tagebuchkontakte auch exportieren und dem Gesundheitsamt zur Verfügung stellen.

Die App speichert die Daten nur auf dem eigenen Smartphone. Man kann sie von außen nicht einsehen oder abrufen. Beim Thema Datenschutz wird es nun knifflig, denn du trägst die Verantwortung für die Daten, die du in der Corona-App abspeicherst. Sende sie also nicht leichtsinnig oder über unsichere Kanäle. Sie sollen laut RKI als Gedächtnisstütze dienen und sind grundsätzlich nicht für Dritte gedacht.

Personen und Orte einfach eintragen und löschen

Damit die Eintragungen flott von der Hand gehen, kannst du Personen und Orte festlegen und sie immer wieder auswählen. Wenn du beispielsweise die Kantine und die Schichtkollegen jeden Tag besuchst, kannst du diesen Eintrag mit wenigen Klicks erledigen. Kommt der Chef einmal zufällig dazu, musst du diesen jedoch neu eintragen.

Will jemand nicht, dass du ihn in dein Tagebuch schreibst, kannst du Einträge auch löschen. Dazu musst du nur auf die Einstellungen in der Tagebuchfunktion klicken (Drei-Punkte-Symbol oben rechts) und auf Personen oder Orte bearbeiten. Dort werden alle schon einmal eingetragenen Personen und Orte gezeigt, die du dann bearbeiten oder eben auch löschen kannst.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL