Chrome 94 Update: Google-Browser bekommt cleveres WhatsApp-Feature

3 Minuten
Ab sofort ist Chrome in Version 94 nutzbar. Teil des neuesten Updates sind nicht nur zahlreiche Patches gegen Sicherheitslücken, sondern auch zwei neue Features. Eine davon ist eine großartige Ergänzung unter anderem für WhatsApp-Nutzer.
Chrome App auf Smartphone
Der Browser Chrome steht jetzt in einer neuen Version zur Verfügung.Bildquelle: Chrome

Ab sofort ist es möglich, den Chrome Browser von Google in einer neuen Version zu nutzen. Die erste Variante von Chrome 94 trägt die Versionsnummer 94.0.4606.54 und lohnt sich in gleich mehrfacher Hinsicht. Denn nicht nur zahlreiche Sicherheitslücken hat Google aus der Welt schaffen können. Auch funktionell gibt es Verbesserungen.

Chrome 94: Zahlreiche Sicherheitslücken weniger

Die mitunter wichtigste Neuigkeit: Das Surfen mit dem Chrome Browser ist nach dem neuesten Update sicherer. Denn Chrome 94.0.4606.54 beinhaltet nicht weniger als 19 Fixes gegen neu entdeckte Schwachstellen. Von fünf der Sicherheitslücken geht nach Angaben von Google eine hohe Gefahr aus, durch Hackerangriffe ausgenutzt zu werden. Schon allein aus diesem Grund sind alle Nutzer der Internet-Zugangssoftware angehalten, schnellstmöglich das bereitliegende Update auf Windows-, Mac- und Linux-Rechnern zu installieren. Auch auf Smartphones, wo Chrome 94 im App Store von Apple bereits zur Installation zur Verfügung steht, ist das entsprechende Update zu empfehlen. Für Android-Smartphones ist es bereits in Aussicht gestellt und dürfte im Laufe der kommenden Stunden ebenfalls bereitstehen.

Für mehr Sicherheit sorgt auch eine neue Funktion, die ab sofort Teil des Chrome-Browsers ist: HTTPS-first. Grundsätzlich versucht Chrome ab sofort Webseiten über das Internetkommunikationsprotokoll HTTPS zu laden. Ein Fallback auf HTTP ist noch vorgesehen, könnte in Zukunft aber für noch mehr Sicherheit blockiert werden.

Neuer Sharing-Hub zuschaltbar

Google Chrome Sharing Hub Screenshot
In Chrome 94 kannst du einen Sharing Hub aktivieren.

Standardmäßig noch nicht aktiviert, sondern nur über die Einstellungen von Chrome 94 zuschaltbar: der neue Sharing-Hub für Desktop-Rechner. Nach einer Aktivierung über die Adresse chrome://flags/#sharing-hub-desktop-omnibox erscheint ein kleines Dreieck in der Adresszeile. Es bietet die Möglichkeit, die gerade geladene Internetseite auf verschiedene Art und Weise zu teilen. Für deutsche Nutzer ergibt sich unter anderem die Möglichkeit, Inhalte bei Facebook, Twitter, LinkedIn oder auch WhatsApp zu teilen. Für das Teilen über WhatsApp öffnet sich ein neues Browser-Fenster, um den entsprechenden Link über WhatsApp Web mit einem Kontakt deiner Wahl zu teilen.

Darüber hinaus beinhaltet Chrome 94 zahlreiche weitere, kleinere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen. Allen Chrome-Nutzern wird das entsprechende Update in den kommenden Tagen automatisch übermittelt. Eine abschließende Installation findet aber erst nach einem Browser-Neustart statt. Eine manuelle Installation ist ab sofort über das Chrome-Menü (drei vertikal angeordnete Punkte oben rechts im Browserfenster) unter „Hilfe“ > „Über Google Chrome“ möglich.

Neue Chrome Versionen ab sofort alle vier Wochen

Neu ist darüber hinaus, dass das Entwickler-Team von Google Chrome ab sofort den Turnus der Veröffentlichung neuer Chrome-Versionen ändert. Statt bisher alle sechs Wochen erscheint ab sofort bereits alle vier Wochen eine neue Variante des Browsers. Zwischendurch darfst du aber auch weiterhin mit Updates rechnen. Denn neu entdeckte, gefährliche Sicherheitslücken schließt Google natürlich auch weiterhin außer der Reihe.

Bildquellen

  • Chrome 94 Update: Google Chrome Sharing Hub: Chrome
  • Browser Updates für Firefox, Chrome und Edge: Mozilla
  • Chrome App auf Smartphone: Chrome
Google Pixel 6 Pro
Pixel 6: Das sind die neuen Google Handys
Google hat die neuen Smartphones Pixel 6 und Pixel 6 Pro vorgestellt. Mit ihnen will Google wieder einmal Apple angreifen und gleichzeitig der Android-Konkurrenz zeigen, wie man das eigene Betriebssystem am besten benutzt. Und das soll auch mit einem neuen Prozessor passieren.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Paul

    Google und Facebook/Whatsapp: Zwei Datenkraken haben sich vereinigt. Dabei gibt es sichere und gute Alternativen:
    Statt zu googlen > Startpage, Duckduckgo
    Chrome Browser > Firefox, Brave
    Whatsapp > Signal, Threema usw.

    Einfach mal die Alternativen nutzen; dann sieht man, dass Google oder Whatsapp gar nicht unersetzlich wären, wie man sonst meint. Alles nur eine Frage der Gewohnheit.

    Antwort
    • Dirk

      Bisschen am Thema vorbei, Paul. Genauer gesagt: was ein Schwachsinnskommentar!

      Antwort
  2. DuckyDuck

    klar weil Firefox besser ist ……

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL