Aus DriveNow und Car2Go wird Share Now - auch MyTaxi bekommt neuen Namen

3 Minuten
Wie lange kann ich Drive Now noch nutzen? Was wird aus Car2Go? Wie heißt MyTaxi jetzt? Fragen wie diese werden die Kunden-Hotlines der bekannten Marken in Zukunft häufig beantworten müssen. Denn BMW und Daimler haben beschlossen, verschiedene Dienste miteinander zu verknüpfen und ihnen neue Namen zu geben.
Sharenow und Co. - BMW und Daimler arbeiten zusammen
Bildquelle: BMW / Daimler

Lange wurde spekuliert, nun liegen die Fakten auf dem Tisch: Daimler und BMW machen mit Blick auf bisher konkurrierende Mobilitätsdienste gemeinsame Sache und gründen gleich fünf Joint Ventures in verschiedenen Segmenten. Kunden müssen sich darauf einstellen, dass mitunter lieb gewonnene Marken wieder verschwinden.

Diverse bekannte Marken verschwinden

Die einzelnen Segmente teilen sich auf in Reiseplanung über eine Mobilitätsplattform (Reach Now), Ladestationen für Elektrofahrzeuge (Charge Now), Parken (Park Now), Mitfahrdienste (Free Now) und Carsharing (Share Now). Eine der wichtigsten Änderungen: Share Now soll nach einer noch nicht näher definierten Übergangszeit die bekannten Carsharing-Marken DriveNow (BMW) und Car2Go (Mercedes) ersetzen. Die beiden Dienste werden unter dem Dach der neuen Marke Share Now vereint.

Auch die bekannte Taxi-App MyTaxi wird zukünftig nur noch unter dem Namen Free Now nutzbar sein. Möglicherweise noch in diesem Jahr wird MyTaxi als Markenname verschwinden und anschließend unter dem neuen Namen Free Now weiter betrieben.

Quelle: BMW / Daimler

Erste Änderungen schon sichtbar

In den Apps von Car2Go und DriveNow wird bereits auf den neuen Namen Share Now hingewiesen. Mehr noch: Fahrzeuge von DriveNow sind bereits in der Car2Go-App zu sehen und umgekehrt. Eine Buchung von DriveNow-Fahrzeugen über die Car2Go-App und umgekehrt funktioniert aber noch nicht. Zwei separate Kundenkonten sind weiterhin notwendig.

Das zeigt: Vor allem technisch müssen BMW und Daimler noch einige Hürden nehmen. In den kommenden Monaten muss es darum gehen, die getrennt voneinander operierenden Plattformen miteinander zu verbinden und ein gebündeltes, gut funktionierendes Nutzererlebnis bei allen neuen Joint Ventures zu schaffen.

Ziel von BMW und Daimler ist es, in den genannten Bereichen nicht länger gegeneinander zu arbeiten. Vielmehr soll die Zusammenarbeit dafür sorgen, Synergien zu finden und Kosten zu sparen. Das soll dafür sorgen, schneller als bisher kalkuliert schwarze Zahlen zu schreiben.

BMW und Daimler investieren viel Geld

Beide deutschen Automobil-Hersteller investieren nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Euro, um die bestehenden Angebote um- und auszubauen. Die neuen Unternehmen werden aus Berlin gesteuert. Unter dem Strich kommen sie auf eine Basis von mehr als 60 Millionen Kunden.

„Wir bündeln die Kräfte und das Know-how von 14 erfolgreichen Marken und investieren mehr als eine Milliarde Euro in einen neuen Player im schnell wachsenden Markt der urbanen Mobilität.“ Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL