BMW-Chef: Deshalb ist der Verbrenner noch lange nicht tot

3 Minuten
Dem E-Auto gehört die Zukunft, da sind sich inzwischen fast alle einig. Auch für den zweitgrößten deutschen Autobauer BMW steht fest: Am Elektroauto gibt es kein Vorbeikommen. Doch der Verbrenner ist noch lang nicht am Ende, sagt der BMW-Chef.
E-Auto? Deshalb ist der Verbrenner für den BMW-Chef noch lange nicht tot
E-Auto? Deshalb ist der Verbrenner für den BMW-Chef noch lange nicht totBildquelle: Devon Janse van Rensburg / Unsplash

Anfang März sorgte der Renault-Chef für Aufsehen, als er sagte: „Kaufen Sie sich kein Elektroauto“. Nur wenige Tage später warnte auch der Opel-Chef vor dem E-Auto. Zwar sind die Gründe unterschiedlich, doch am Ende läuft es in beiden Fällen auf eines hinaus: Geld. Nun meldet sich auch der BMW-Chef Oliver Zipse zu Wort und warnt ebenfalls. Es sei falsch, den Verbrennungsmotor im Auto vorzeitig abzuschreiben. Er ist gegen einen schnellen Umstieg auf das E-Auto.

Das E-Auto boomt, der Verbrenner aber auch

Viele Jahrzehnte lang hat die Auto-Lobby ganze Arbeit geleistet. Am Verbrenner gab es kein Vorbeikommen. Doch Diesel und Benziner sind Auslaufmodelle. Für die Politik steht längst fest: Wenn man den Klimawandel aufhalten will, dann mit dem E-Auto. Man plant sogar mit weiteren Förderungen beim Kauf von über 10.000 Euro. Doch so einfach wie es klingt, ist es nicht. Das weiß auch der BMW-Chef.

Der TV-Wissenschaftler Harald Lesch ändert seine Meinung zum E-Auto

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAZ) sagte Zipse: „Die weitere Entwicklung der Verbrennertechnologie können Sie nur einstellen, wenn weltweit binnen zehn Jahren alle Kunden auf das Elektroauto umsteigen. Diese Wette gehe ich nicht ein.“ In Einzelmärkten wie Deutschland oder Großbritannien könne der Wechsel sehr schnell kommen. „Aber weltweit sehe ich so eine rasche Umstellung nicht“, sagt der BMW-Chef.

Für BMW die Zukunft

Noch immer ist die Nachfrage nach Autos mit Verbrennungsmotoren hoch. Sollten Kunden in absehbarer Zeit nicht mehr nachfragen, könne BMW die Entwicklung der Motoren beenden. Und das werde in den verschiedenen Märkten zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten passieren, sagt Zipse der FAZ.

→ „Elektromobilität ist Schwachsinn“: Vernichtende Kritik vom Chef des größten Motorrad-Herstellers Europas

„In den USA zum Beispiel wollen im Vergleich zu Europa noch viel mehr unserer Kunden Verbrennungsmotoren.“ Dennoch werde das E-Auto für BMW mit Abstand der wichtigste Wachstumsmotor sein. „Spätestens 2030 wird BMW 50 Prozent des weltweiten Absatzes mit batterieelektrischen Autos erzielen. In einigen Regionen wird der Anteil sogar deutlich höher liegen“, ist sich der BMW-Chef sicher.

Das Elektroauto hat (noch) ein Problem

Der BMW-Chef spricht etwas an, worüber so mancher Autokäufer in Deutschland nicht nachdenkt. Denn das E-Auto ist zwar klimafreundlicher als Benziner und Diesel. Jedoch kann es sich nicht jeder leisten. So bezuschusst der Staat den Kauf von Stromern zwar mit bis zu 9.000 Euro und anderen Boni. Doch im günstigsten Fall muss der Käufer beim Neuwagen immer noch mit rund 10.000 Euro rechnen – und bekommt dafür etwa einen Dacia Spring – ohne Schnickschnack, wohlgemerkt. Hinzu kommt: Der Gebrauchtwagenmarkt ist übersichtlich – vor allem, was günstige Modelle angeht. Selbst für einen rund 10 Jahre alten Renault ZOE oder Nissan Leaf muss man noch etwa 8.000 Euro einplanen.

Das ist für viele Gebrauchtwagenkäufer kaum machbar – selbst im vergleichsweise vermögenden Deutschland. Und auch wenn, hat man dann nur einen Kleinwagen mit 100.000 Kilometer auf dem Tacho und einer 22-kWh-Batterie, die über viele Jahre so oft ge- und entladen wurde, dass man nur noch 100 Kilometer weit mit dem E-Auto kommt. Da greifen viele dann doch lieber zum gebrauchten Benziner oder Diesel.

Bildquellen

  • Böses Erwachen für E-Auto-Fahrer: Benziner und Diesel klar im Vorteil: Emily Rusch / Unsplash
  • E-Auto? Deshalb ist der Verbrenner für den BMW-Chef noch lange nicht tot: Devon Janse van Rensburg / Unsplash
Audi grandsphere concept Interieur ohne Lenkrad.
Autonomes Fahren in Deutschland: Die nächste Hürde ist genommen
Der Bundesrat hat am Freitag ein Gesetz durchgewunken, mit dem es in Zukunft möglich sein wird, Fahrzeuge mit autonomer Fahrfunktion zugelassen werden können. Doch die Länder knüpfen ihr Ja an ein paar Bedingungen.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Frei

    Der Strom für Elektroautos an den Strom Tanksäulen ist inzwischen teurer als Sprit!
    Zu den Stromkosten kommt noch der Verlust durch Verschleiß bei jedem Ladezyklus des Akkus. Und Kosten für Zeitverlust bei Aufladen.
    Ende 2022 läuft auch die BAFA Subvention für hybrid E-Auto aus. Dann werden diese deutlich teurer!
    Aber auch schon heute werden keine günstigen hybrid- Autos angeboten, weil die raren Chips bevorzugt in Den teureren Autos verbaut werden. Die Chips reichen nicht für die preiswerten Autos, daher werden diese nicht oder weniger produziert. Z. B.: Skoda Octavia Kombi oder Opel Grandland X gab es 2021 für monatliche Leasingrate unter 100 €. Heute kann man davon nur träumen!
    Durch diese, aber auch weitere Faktoren wird Elektroauto teurer und uninteressanter.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL