Bitcoin marschiert weiter: Der nächste Gigant nimmt Kryptowährungen an

2 Minuten
Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Co. können nicht nur zum Bezahlen eines Teslas genutzt werden. Auch andere Unternehmen springen auf den Zug auf und wollen Kryptowährungen. Jetzt startet ein Unternehmen damit, durch das der Durchbruch zum Alltagszahlungsmittel gelingen kann.
Bitcoin: Jetzt noch einsteigen oder ist es schon zu spät? Das sind die Prognosen
Bitcoin: Jetzt noch einsteigen oder ist es schon zu spät? Das sind die PrognosenBildquelle: Unsplash/André François McKenzie

Bitcoins stehen im Zentrum des Hypes und der zum Teil wilden Spekulationen um Kryptowährungen. Doch der berühmteste Vertreter ist nicht allein. Der Bezahldienst PayPal nimmt neben der berühmtesten Digitalwährung auch Litecoin, Bitcoin Cash und Ethereum als Zahlungsmittel an. Und zwar nicht irgendwann im Jahr X, sondern jetzt sofort. Das kommt einer neuen Dimension für die Kryptowährungen gleich. Denn so ist es jetzt schon möglich, praktisch alle Käufe mit seiner Bitcoin-Wallet zu lösen. Zumindest überall, wo es möglich ist, mit PayPal zu bezahlen.

PayPal nimmt Bitcoin an

Während beispielsweise Tesla den Kryptowährungen einen wohl eher emotionalen Schub verliehen hat, jedoch das Volumen an Käufen mit Bitcoin und Co. wohl nur marginal erhöht, stößt die Entscheidung von Paypal eine neue Tür für den Endverbraucher auf. Du bekommst nach dem Bezahlvorgang laut PayPal einen Beleg für den Kauf der Ware und einen Beleg für den Verkauf der Coins. Dazu gibt es relativ wenige Regelungen oder Einschränkungen. Pro Bezahlvorgang kannst du nur eine Währung auf einmal nutzen. Es werden weiter nur solche Währungen angezeigt, mit denen du auch genug Deckung hast, um den Kauf zu tätigen.

Wette auf die Zukunft

Das Ganze ist bei der immer noch heftigen Volatilität von Kryptowährungen ein Spiel mit dem Feuer. Und eine Wette auf höhere Kurse. Zumindest vonseiten PayPals. Denn wie viele Bitcoins PayPal in Dollar umwandelt, um zu Zahlen, ändert sich ständig und kann auch mal im mittleren zweistelligen Prozentbereich schwanken. Der reale Preis der Waren in Bezug auf den Dollar bleibt dabei freilich unberührt. Nur eine Branche wird mit heftigen Preisaufschlägen von Kryptowährungen in den Himmel gehoben. Grafikkarten sind seit Monaten Mangelware und die Preise gehen durch die Decke.

Bevor du jetzt die Bitcoin-Wallet und deine PayPal-App zückst, die schlechte Nachricht. PayPal hat die Kryptowährungen bisher nur in den USA in das eigene System integriert. Wann sich das ändert, ist noch nicht klar.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL