Bird startet E-Scooter-Sharing in Deutschland: Fünf Städte zum Start dabei

2 Minuten
Bird, E-Scooter-Schwergewicht aus den USA, schickt sich an, auch in Deutschland durchzustarten. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist es schon ab der kommenden Woche in fünf Städten möglich, E-Scooter von Bird zu leihen.
Bird One E-Scooter
Bildquelle: Bird

Unter anderem die Nachrichtenagentur dpa berichtet am Freitag, dass Bird ab Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München an den Start gehe. Und dabei soll es nicht bleiben. Denn weitere Städte sollen schon bald folgen – unter anderem Düsseldorf. Zum Start sei vorgesehen, das Bird in den genannten Städten jeweils 100 elektrisch angetriebene Tretroller am Straßenrand platziert. 

Bird startet durch

Bird ist vor allem in den USA ein sehr bekannter Anbieter. Das Geschäftsmodell wurde aber auch schon nach Europa gebracht. Unter anderem in Wien und Paris ist das Unternehmen bereits aktiv. Und jetzt folgt also auch der Start in Deutschland – übrigens mit E-Scootern aus eigener Entwicklung, die mit einer Batterieladung bis zu 50 Kilometer weit fahren können. Sie sollen deutlich länger nutzbar sein als andere E-Scooter am Markt: laut Hersteller bis zu 18 Monate. 

Mit dem Start von Bird verschärft sich allerdings auch ein Problem in den genannten Städten. Vor Ort sind oft nämlich auch schon andere Sharing-Anbieter wie Tier, Circ, Voi oder Lime aktiv. Und auch sie stellen ihre Tretroller überall in den Städten ab, sodass inzwischen vielerorts E-Scooter neben E-Scooter neben E-Scooter parkt. 

Bird will Wildparken per Fotobeweis unterbinden

Das sorgt nicht nur optisch für Probleme, sondern ist vor allem dann ein Ärgernis, wenn die Fahrzeuge einfach mitten auf dem Gehweg darauf warten, von dem nächsten Kunden genutzt zu werden. Bird will seine Nutzer daher zwingen, per App ein Foto an den Dienstleister zu schicken, um zu beweisen, dass der Scooter richtig geparkt wurde, schreibt t3n

Details dazu, was die Scooter-Miete bei Bird in Deutschland kosten wird, sind noch nicht bekannt. Erst kürzlich hatte Lime die Preise für das Ausleihen seiner E-Scooter angehoben.

Bildquellen:

  • Bird One E-Scooter: Bird
video
Lexus UX 300e vorgestellt: Neuer Crossover der Toyota-Edelmarke
Wer sich für Elektroautos interessiert, hat am Freitag mit großem Interesse in die USA geschaut, wo Tesla seinen Cybertruck präsentierte. Neues aus der Elektromobilität gibt es aber auch aus dem Hause Toyota. Denn die Premium-Marke des japanischen Autobauers, Lexus, hat mit dem UX 300e ebenfalls ein E-Auto präsentiert. Das erste der Marke überhaupt. 

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL