Bei Telekom und Congstar: Kosten für Rufnummernmitnahme purzeln

2 Minuten
Wer seinen Handyanbieter wechselt, möchte oft nicht auf seine bisherige Handynummer verzichten. Doch die Mitnahme kostete bisher oft bis zu 30 Euro. Telekom, Congstar und andere Anbieter haben diese Kosten jetzt drastisch gesenkt.
Die Zentrale der Telekom bei Nacht
Bildquelle: Telekom

Nur noch 6,82 Euro brutto kostet eine Nummernportierung jetzt bei der Telekom, congstar aber beispielsweise auch den Supermarkt-Marken Penny Mobil oder Ja!mobil. Sie werden von congstar realisiert. Diese Gebühren berechnen die genannten Anbieter, wenn du bei ihnen gekündigt hast und deine Handynummer zu einem anderen Anbieter mitnimmst.

Die Preissenkung erfolgt dabei nicht aus freien Stücken oder Nächstenliebe. Hintergrund ist ein Verfahren der Bundesnetzagentur. Die Aufsichtsbehörde hatte bemängelt, dass die Entgelte, die dir als Kunde bisher berechnet wurden, weit über den tatsächlich entstehenden Kosten liegen.

Vorleistung billiger heißt Endkundenpreis billiger

Diese tatsächlich entstehenden Kosten wiederum hatte die Bundesnetzagentur ebenfalls als zu hoch erachtet und verfügt, dass sich die Netzbetreiber untereinander maximal 4,26 Euro brutto in Rechnung stellen dürfen. Unter Berücksichtigung eines Gewinnaufschlags dürfen die Mobilfunkanbieter in Deutschland künftig nur noch maximal 6,82 Euro brutto berechnen.

Dieser neue Maximalpreis gilt ab dem 20. April. Die Telekom hat nun also als erster Anbieter ihren Hut in den Ring geworfen und die Kosten gesenkt – hat sich aber gleichzeitig am neuen Maximalpreis orientiert. Den Anbietern steht es frei, auch weniger zu berechnen. Sollte ein Anbieter den Preis nicht freiwillig absenken, wird die Bundesnetzagentur entsprechend einschreiten.

Portierung sofort oder zum Vertragsende möglich

Willst du deine Rufnummer zu einem neuen Anbieter mitnehmen, so kannst du diesen Vorgang 90 Tage vor dem Ende deines bisherigen Vertrages einleiten. Auch nach der Abschaltung hast du noch 30 Tage Zeit, deine Rufnummer zu retten. Du musst aber nicht zwangsweise bis zum Ende deines bisherigen Vertrages warten. Bist du mit deinem bisherigen Anbieter massiv unzufrieden, hast du auch die Möglichkeit einer sofortigen Nummernportierung. Dein alter Vertrag bekommt eine neue Nummer und muss auch weiter bezahlt werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Traurig, das Telekom überhaupt Geld dafür nimmt! Bei den ersten Anbietern bekommt sogar schon eine Prämie, wenn man seine alte Nummer mitnimmt. Für mich ist das kein Fortschritt.

  2. Ich glaube, das hast du nicht richtig verstanden. Der Anbieter zu dem du wechselst zahlt ja in der Regel eine Prämie um die Kosten auszugleichen die dir bei der Rufnummernmitnahme entstehen. Die Kosten entstehen bei dem Anbieter den du verlässt.

  3. Die Telekom gibt dir auch oft Prämien, wenn du die Nummer zu ihr portierst. Es geht darum, dass sie weniger verlangt, wenn du von ihr weg zu jemand anderem portierst. Und das machen nahezu all. Während die Anderen noch bei ihren Gebühren bleiben und sich etwas querstellen, vor allem O2, macht die Telekom da gerade den ersten vorbildlichen Schritt.

  4. Genau so sehe ich das auch ,wolte einen Vertrag für 84.95 XL T mobile Internet und was kommt Sie müssen 39,00 Euro zahlen Anschluss Gebühren obwohl ich eine D1 Karte habe zum Aufladen.

  5. Habe mir die 5 Gigabyte auf Handy geladen ,aber die sind so schnell weg , das man garnicht so schnell gucken kann. Mit meine Datenflat 3 Gigabyte bin ich im Monat eigentlich gut ausgekommen , aber dieses Extra ist rückzuck auf gebraucht.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL