AVM patcht Premium-FritzBox umfangreich - Notfall-Update rollt weiter aus

4 Minuten
Dieses Update hat es in sich: Für die FritzBox 6850 5G hat AVM eine äußerst umfangreiche Firmware-Aktualisierung zur Verfügung gestellt. Sie behebt zahlreiche neu entdeckte Fehler auf dem Router-Flaggschiff des Herstellers. Außerdem gibt es für zwei weitere AVM-Produkte ein neues Notfall-Update.
AVM FritzBox 6850 5G Update
Umfangreiches Update für die AVM FritzBox 6850 5G.Bildquelle: AVM

Mindestens 569 Euro musst du investieren, wenn du dich für die FritzBox 6850 5G als BreitbandWLAN-Router für die private oder geschäftliche Nutzung entschieden hast. Und jetzt hat Hersteller AVM das erste große Update für seinen Premium-Router mit 5G-Zugang veröffentlicht. Damit ist ab sofort der letzte aktuell in Deutschland noch service- und softwareseitig aktiv unterstützte FritzBox-Router mit FritzOS 7.29 nutzbar. Mit dem neuesten FritzBox-Update landen einige Verbesserungen auf dem Netzwerkgerät.

FritzBox 6850 5G bekommt neue Modem-Software

An erster Stelle steht bei FritzOS 7.29 für die FritzBox 6850 5G eine neue Modem-Software. Sie bringt diverse Optimierungen und eine allgemein verbesserte Stabilität mit. Außerdem verspricht AVM eine Erhöhung des maximal möglichen Datendurchsatzes im Downstream. Er liegt bei 5G-Verbindungen jetzt bei 1,3 Gbit/s und bei LTE-Verbindungen bei maximal 1 Gbit/s. Im Upstream sind jetzt bis zu 450 Mbit/s (5G) oder 211 Mbit/s (LTE) möglich.

Außerdem stellt AVM Optimierungen bei der manuellen Suche nach verfügbaren Mobilfunknetzen und Verbesserungen beim Verbindungsaufbau in Aussicht. Zudem sind laut Hersteller verschiedene kleinere Fehler behoben worden, die in Verbindung mit dem SMS-Versand über die FritzBox stehen. So wurden beispielsweise in bestimmten Situationen SMS-Nachrichten vom Modem nicht an das FritzOS weitergeleitet oder Einträge im SMS-Journal doppelt angezeigt.

Behoben hat AVM nach eigenen Angaben aber auch verschiedene Fehler, die bei der Interneteinwahl auftreten konnten. So war es etwa unter Umständen nicht möglich, über VPN auf WLAN-Geräte im Heimnetz zuzugreifen. Außerdem zeigte der Online-Monitor teilweise zu geringe Datenraten an. Bei den Telefonie-Funktionen der FritzBox 6850 5G hat AVM die von vielen anderen FritzBoxen schon bekannten Verbesserungen implementiert. So ist verschlüsselte Telefonie jetzt robuster gegen Verbindungsabbrüche und die eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit bei Nutzung von Telefonie über IPv6 wurde behoben.

Funktionen teilweise gar nicht mehr nutzbar

Problematisch auch: Rufnummern des Internetanbieters 1&1 können sich im entsprechenden Menü nach Bearbeiten über „Andere Anbieter“ nicht mehr registrieren. Und bei Nutzung eines analogen Telefons scheiterte in gewissen Situationen eine gewünschte Dreierkonferenz. Teilweise standen bestimmte Funktionen der FritzBox 6850 5G nach längerer Laufzeit auch gar nicht mehr zur Verfügung. Unter anderem der Mediaplayer oder die Update-Suche. Auch diese Fehlerbilder sollen nach Installation von FritzOS 7.29 nicht mehr auftreten, verspricht AVM. Sollte dir für deine FritzBox 6850 5G kein Update angezeigt werden, dürfte ein Neustart des Routers helfen.

Weitere Verbesserungen und Optimierungen von FritzOS 7.29 betreffen verschiedene USB-, Mesh-, WLAN- und Heimnetz-Funktionen der FritzBox 6850 5G. Zudem hat der Hersteller nach eigenen Angaben die Lastverteilung bei sehr hoher Mobilfunkdatenlast optimiert. Eine Übersicht zu allen Änderungen, die FritzOS 7.29 für den aktuell einzigen 5G-Router von AVM mitbringt, kannst du über die Homepage des Herstellers einsehen.

Notfall-Patches für weitere AVM-Hardware

Neben dem umfangreichen Update für die FritzBox 6850 5G hat AVM in den vergangenen Tagen noch zwei weitere Aktualisierungen zur Verfügung gestellt. Zum einen FritzOS 7.02 für die FritzBox 4020 und zum anderen FritzOS 7.14 für den FritzPowerline Adapter 540E. Beide Geräte erhalten eigentlich keinen Software-Support mehr. Doch bei besonderen Ereignissen reicht AVM noch Updates nach. Zum Beispiel bei gefährlichen Sicherheitslücken.

Und genau das betrifft jetzt auch die beiden Updates für die FritzBox 4020 und den FritzPowerline Adapter 540E. Denn beide Produkte sichert AVM mit den neu verfügbaren Firmwares gegen sogenannte FragAttacks ab. Solltest du also eines der beiden Geräte nutzen, ist ein schnellstmögliches Update dringend zu empfehlen, um vor etwaigen Angriffen von außen geschützt zu sein.

Wie installiere ich ein Update auf der FritzBox oder auf dem FritzPowerline Adapter?

Und wenn du dich jetzt fragen solltest, wie du überhaupt ein Update an deiner AVM-Hardware durchführen kannst: Am einfachsten rufst du dafür die Nutzeroberfläche deiner FritzBox (http://fritz.box) oder deines Powerline-Adapters (http://fritz.powerline) auf. Im Hauptmenü wählst du anschließend zunächst „System“ aus und klickst dann auf „Update“. Das Betriebssystem deiner FritzBox oder deines Powerline-Adapters prüft dann die Verfügbarkeit von neu verfügbaren Software-Versionen, die du mit nur einem weiteren Klick installieren kannst. Beachte dabei aber, dass während der Installation für mehrere Minuten kein Internetzugang zur Verfügung steht.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Wieland

    Es dürfte hier die Fritz 4020 gemeint sein, die 4040 hat bereits 7.29

    Antwort
    • Korrekt… bessern wir umgehend aus. Danke für deinen Hinweis.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein