Aus für beliebte Kameras: Der größte Kamera-Hersteller der Welt gibt auf

3 Minuten
Es gleicht einem Erdbeben auf dem Kamera-Markt und doch war es abzusehen. Der größte Kamera-Hersteller der Welt verkündet das Ende für eine beliebte Kamera-Reihe, an der Fotografen bis zuletzt festhielten.
Aus für beliebte Kameras: Der größte Kamera-Hersteller der Welt gibt auf
Aus für beliebte Kameras: Der größte Kamera-Hersteller der Welt gibt aufBildquelle: James Bold / Unsplash

Das war’s. Canon gibt auf, was den Kamera-Hersteller zum weltweit größten und erfolgreichsten machte. Was nur eine Frage der Zeit war, kommt für viele trotzdem überraschend. Insbesondere Profi-Fotografen müssen sich in Zukunft umorientieren. So hat das japanische Unternehmen mit Sitz in Tokio offiziell bestätigt, dass die Canon 1D X Mark III die letzte Profi-DSLR-Kamera sein wird. Einer der größten Zeitung Japans erklärt der Canon-Chef, warum.

Keine Profi-Kamera mehr

Innerhalb weniger Jahre, so Fujio Mitarai, will Canon die Entwicklung und Produktion von Profi-DSLRs einstellen. „Das SLR-Flaggschiff von Canon ist als ‚EOS-1‘-Serie bekannt, die erste erschien 1989“, so der Canon-Chef gegenüber der Zeitung Yomiuri. „Das neueste Modell ‚EOS-1D X Mark III‘, das 2020 auf den Markt kam, wird tatsächlich das letzte Modell sein.“ Eine Erklärung liefert der Japaner gleich hinterher. „Die Marktbedürfnisse verlagern sich immer mehr hin zu spiegellosen Kameras“, sagt Mitarai. Allerdings betrifft das Aus lediglich die teuren Kameras aus dem Profi-Segment. „Die Nachfrage nach SLR-Kameras für Einsteiger und Fortgeschrittene ist im Ausland so stark, dass wir Entwicklung und Produktion vorerst fortzusetzen“, so der Canon-Chef.

Superschnell und kostenlos: Mit diesem Profi-Tool machst du deine Bilder noch besser

Die Canon 1D X Mark III wurde im Januar 2020 vorgestellt. Zum Marktstart mussten Käufer rund 7.000 Euro hinblättern, um einen Body ihr Eigen nennen zu dürfen. Das Aus der letzten Profi-DSLR ist gleichbedeutend mit der vollen Konzentration Canons auf spiegellose Kameras in diesem Bereich, die sogenannten DSLMs. Auf kurz oder lang wird diese Umstellung auch das Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Segment betreffen. Sony hat das Ende der DSLR bereits im Mai 2021 eingeläutet.

Die Zukunft ist spiegellos

Dieser Schritt von Canon dürfte die wenigsten überraschen. Die Spiegelreflexkameras sind zwar in der eher konservativen Fotografen-Szene immer noch sehr beleibt. Doch die Vorteile von DSLM-Modellen überwiegen. Während etwa der Autofokus in einer DSLR kaum noch verbessert werden kann, können spiegellose Kameras mit Augenautofokus und optischen Hilfen im Display beim manuellen Scharfstellen punkten. Da DSLMs keinen Spiegelkasten haben, lösen sie im Vergleich zu ihren klappernden Vorgängern lautlos aus. Das ist primär bei der Tierfotografie, in Kirchen oder im Gericht ein großer Vorteil.

→ Die Zukunft der Fotografie

Zwar schätzen viele Fotografen den Prismensucher, da er im Gegensatz zum Mini-Display im elektronischen Sucher die Realität abbildet. Doch auch dieses Argument wird sich im Laufe der Zeit in Luft auflösen. Überdies werden Software und künstliche Intelligenz (KI) beim Fotografieren immer wichtiger. Und dagegen wirken mechanische Teile wie ein Spiegel, der beim Auslösen in der Kamera hochgeklappt wird, antiquiert. Das wusste Sony bereits 2021. Canon weiß das nun auch.

Bildquellen

  • Mit dem Smartphone fotografieren: 10 Tipps für das perfekte Foto: Blasius Kawalkowski
  • Aus für beliebte Kameras: Der größte Kamera-Hersteller der Welt gibt auf: James Bold / Unsplash
Luca App auf einem Smartphone kurz vor der Löschung.
Luca-App: Schluss damit! Eine App ohne Zukunft
Die Luca App hat ausgedient. Immer mehr Bundesländer verzichten auf die Lizenz zur flächendeckenden Nutzung in Gesundheitsämtern. Und auch der so wichtige Datenschutz ist nach wie vor ein großes Problem der App. Es ist Zeit für ein Ende, findet unser Redakteur Hayo Lücke.

Deine Technik. Deine Meinung.

30 KOMMENTARE

  1. Nikkor

    Ein Sieg für Nikon (*duck)

    Antwort
  2. Mart Hatunen

    @Nikkor : Nein eher werden sie Verluste schreiben. Da immer mehr Profis auf die neuen Systeme (schon wegen lautlos) umsteigen, bleibt dann Nikon darauf sitzen.
    Denke nach Sony und Canon, wird auch Nikon diesen Weg gehen.
    Nikon ist nie an Canon vorbei gezogen und wird es nie.

    Antwort
    • Uwe

      @Mart Hatunen: Wer sagt denn, dass es bei Nikon anders läuft? Die letzte große Neuvorstellung war die D6 vor zwei Jahren. Was kam danach noch fürs F-Bajonett? Die Zukunft heißt auch bei Nikon Z und spiegellos. Man hängt sowas eben nicht an die große Glocke, weil man will ja noch seine Lagerbestände verkaufen.

      Und nur weil Nikon noch nichts abgekündigt hat bedeutet das nicht, dass die noch Geld ins F-Bajonett oder DSLRs stecken. Die offiziellen Statements von Canon gabs auch erst jetzt, obwohl das die Spatzen schon seit über einem Jahr von den Dächern pfeifen und das eigentlich jedem klar war, der die Neuvorstellungen und Abkündigungen bei Canon in den letzten zwei Jahren beobachtet hat und eins und eins zusammenzählen kann.

      Der Spiegel ist tot. Und wer mal mit ner aktuellen DSLM gearbeitet hat, der will auch keine SLR mehr. SLR hat einfach keinerlei Vorteile mehr.

      Antwort
  3. Lukkqs

    Was für ein Clickbait!

    Am Anfang liest sich das ja so als würde Canon komplett mit der Produktion von Kameras aufhören, wobei sie ja nur bei den Spiegel-Reflex Kameras der Fall ist.

    Antwort
  4. Oliver

    @ Mart Hatunen: das ist denke ich Ansichtssacha. Aus meiner Sicht waren und sind Canon und Nikon grundsätzlich auf Augenhöhe. Es gibt definitiv auch immer noch genug wo auf Profi-DSLR stehen. Allerdings denke ich Nikon schlägt diesen Weg auch noch ein. Ist einfach auch zu teuer in beiden Bereichen die Entwicklung weiter zu treiben. Zudem kündigt sich das bei Nikon auch bereits an, da die Entwicklung für Objektive für die DLSR schon reduziert wurden.

    Antwort
  5. Didi

    Unverschämt wie heute Journalismus funktioniert: Der größte Kamerahersteller gibt natürlich nicht auf. Das ist eine böswillige Unterstellung. Natürlich verlagert er die Produktion auf modernere Modelle und das ist folgerichtig. Würde er nicht so handeln müsste er noch Rollfilme anbieten. Liebe Redaktion, wer so schreibt, braucht sich nicht wundern wenn er als Lügenjournalist betitelt wird.

    Antwort
    • Steffen

      Genau das habe ich auch schon in wenigen Worten als Kommentar geschrieben. Der wurde aber gelöscht

      Antwort
    • Jaap van der Klooster

      Da bin ich dir völlig einig, pure billige Journalismus, nur Schlagzeilen zählen..

      Antwort
    • bebewi

      Kann ich auch nur bestätigen, hatte auch einen Kommentar dazu abgegeben, wurde auch gelöscht.

      Antwort
    • Charly

      Es gilt leider noch immer der Spruch: Bad news is good news. Das haben die Printmedien mit in die digitalen Medien übernommen.

      Antwort
  6. Heinz Quenteux

    Ich stimme denen zu, die diesen Artikel als journalistisch fragwürdig einschätzen. Schlimm, dass kritische Kommentare einfach gelöscht werden.

    Antwort
  7. Ww

    Schwacher Artikel, der lange nachdem die Nachricht an vielen anderen Stellen verbreitet wurde, mit falscher Überschrift den Verlag blamiert / den Autor disqualifiziert?

    Es habe viel zu berichten über die aktuelle Neuentwicklung von Canon, die von der Konkurrenz so unter Druck gesetzt wird, das wir schon jetzt gespannt auf den Nachfolger werden warten dürfen… was die 1 im dslm Bereich als erstes Modell bieten wird…

    aber Canon gibt ja auf…

    Inside digital = erare humanum erst?

    Scnr.

    Antwort
  8. Marina Horvat

    Die Ära der beliebten und revoltionären Spiegelgeflexkamera geht zu Ende. Die erste Spiegelreflexkamera ging 1893 auf den Markt.
    Jetzt wird die Spiegellose Kamera, Spiegelreflexkamera ersetzen.
    Es ist ein besondere Schritt in der Fotografie Geschichte.

    Antwort
  9. Mizabiza

    Der schwachsinnigste Artikel ever, clickbait at it’s best (eigentlich worst!).
    Was soll diese reißerische und irreführende Headline?
    Fakt ist: Canon stellt technisch folgerichtig von DSLR auf DSLM um. Und? Das ist kein „Aufgeben“.
    Euer nächster Aufmacher lautet dann: VW vor Konkurs!…im letzten Satz des Artikels dann „Umstellung von Verbrenner auf E-Autos bis 2030“.
    Nicht mal Bild leistet sich derartig schwachen und sensationsgeilen Stil.
    Statt „INSIDE digital“ frag‘ ich mich, ob’s nicht „INSIDE – zwei brain“ heißen sollte.

    Antwort
    • Mizabiza

      zero brain hätte es heißen sollen. Sorry, Autokorrektur-Fehler

      Antwort
  10. Basti

    Schwach recherchiert und reißerisch präsentiert. Canons R3 zog schon jetzt an der ehemaligen Flagship DSLR vorbei. Was hier als Canons Aufgeben des Profimarktes beschrieben wird, ist eine längst vollzogene Transformation, die notwendig war, um marktfähig zu bleiben. Und hier ist Canon gemeinsam mit Sony Spitzenreiter. Nikon schließt auf. MFt und Panasonic dümpeln noch hinterher, werden aber auch ihren Weg in die Zukunft finden.
    Absoluter Clickbait-Artikel.

    Antwort
  11. walter kolb

    Diesen Artikel erhielt ich ungefragt als wichtige Botschaft auf mein Handy geschickt. Vorher hatte ich inside digital nicht gekannt. Glücklicherweise. Nach einer derart absichtlich irreführenden Überschrift weiß ich jetzt wohl alles über das Unternehmen. Sehr traurig, wie ihr da auf Kundenfang geht. In mir habt ihr gerade einen verloren. Das ist das Niveau von Hausfrauenzeitschriften der untersten Schublade.
    Walter

    Antwort
  12. Technikertipp

    Das einzig interessante an den Beitrag ist die BH Werbung am Ende der Kommentare, da wird das gepriesene womöglich eher eingehalten

    Antwort
  13. bebewi

    inside Digital, was soll diese Schwachsinni, Titel sowie Inhalt erinnert mich an den Stil eines roten Boulevardblattes. Nein danke!

    Antwort
  14. bebewi

    inside Digital, was soll diese Schwachsinn, Titel sowie Inhalt erinnert mich an den Stil eines roten Boulevardblattes. Nein danke!

    Antwort
  15. Grün Michael

    Natürlich habt Ihr Recht berichtet wird tendenziell manchmal sogar zensiert weil politisch nicht gewollt und das im demokratischen Deutschland! Bei uns wird gegen den Willen von über 30.000 Einwändenden eine überflüssig Hochgeschwindigkeitsbahntrasse vorangetrieben, ungewollte Darlegungen werden sogar in öffentlich rechtlichen Sendern und Medien nicht gebracht! Grüsse aus Rosenheim Michael

    Antwort
  16. Grün Michael

    Natürlich habt Ihr Recht berichtet wird tendenziell manchmal sogar zensiert weil politisch nicht gewollt und das im demokratischen Deutschland! Grüsse aus Rosenheim Michael

    Antwort
  17. Grün Michael

    Bei uns wird gegen den Willen von über 30.000 Schriftlichen Einsprüche eine Bahnhochgeschwindigkeitstrasse vorangetrieben – u beliebte Berichte nicht gebracht! Grüsse aus Rosenheim Michael

    Antwort
  18. Franky

    Ausbau des Bahnverkehrs ist der richtige Weg!
    Rückständige Regionen wie Rosenheim anzubinden kostet zwar erstmal Geld, zählt sich aber langfristig aus.
    Viele Grüße nach Bayern.
    Franky

    Antwort
  19. Uwe Jungherr

    Herr Kawalkowski, ehrlich jetzt? Clickbaitung und Leserveralberung? In jedem Schreib-Seminar würde man bei so einer Überschrift und dem folgenden Text gefragt, ob man sich nicht vielleicht beruflich anders orientieren möchte… haltet doch bitte nicht alle für blöd. Kurzfristige Klicks -> Ziel erreicht. Langfristige Leserbindung -> wird anscheinend überbewertet.

    Antwort
  20. Böttche

    Ich schließe mich den kritischen Kommentaren zum Artikel, den ich auch noch unaufgefordert auf meinem i-pad erhielt, komplett an.

    Antwort
  21. JFK

    Was für eine irreführende Überschrift, ein klassisches Beispiel für widerliches Click-baiting: „Aus für beliebte Kameras: Der größte Kamera-Hersteller der Welt gibt auf“. Richtig ist nur das: Canon gibt die Produktion der EOS 1- Serie auf. Andere DSLR-Kameras und vor allem spiegellose Kameras werden weiterhin hergestellt. Dieser Schritt kommt keineswegs überraschend, denn längst ist klar, dass die Zukunft den Spiegellosen gehört.

    Antwort
  22. Werner Kühnemann

    Also diese Preisklasse der EOS 1 plus der Objektive waren und sind nur was für einen kleinen Kreis von Benutzern oder von Angebern die vielen Modelle von Canon waren für mich nicht mehr akzeptabel vom Preis her weniger wäre mehr

    Antwort
  23. Niko

    Nochmal falle ich auf solch einen Fake Artikel bei euch nicht rein. Ich habe fertig !

    Antwort
  24. Klausmaus

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Praktikant wirklich geglaubt hat, dass Canon das Kamerageschäft aufgibt.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL