Audi A1 citycarver: Das Connected Car für die Jugend

2 Minuten
Als der Audi A1 im Jahr 2010 eingeführt wurde, kristallisierte sich schnell heraus, dass der Automobilhersteller aus Ingolstadt eine junge Zielgruppe im Visier hat. Nun ist die Jugend von heute aber auch alles anders als anspruchslos. Eine Basisausstattung lockt sie nicht hinter dem Ofen hervor, es muss schon etwas Besonderes sein, um zu begeistern. Grund genug, mit dem Audi A1 citycarver ein besonderes Auto in der Kompaktklasse zu präsentieren – intelligent vernetzt, wie es bei einem modernen Connected Car notwendig ist.

Audi selbst beschreibt den A1 citycarver selbstbewusst als progressivstes Modell der neuen A1-Baureihe. Selbst in leichtem Gelände sei das Auto zu Hause. Es basiert mit einer kraftvollen und sportlich straffen Linienführung auf dem A1 Sportback, hat aber gut vier Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Unter anderem durch größere Räder mit einem Durchmesser von 16 Zoll. Vorteile: Leichterer Einstieg und bessere Übersicht.

Audi A1 citycarver – Rassiger Outdoor-Look für die Jugend

Für einen robusten Offroad-Look sorgt ein in die Front integriertes Wabengitter in mattschwarzer Lackierung. Ein Stück weit erinnert das an die SUV-Q-Modelle von Audi. Der Heck-Stoßfänger vermittelt ein Design, das sich an der Vorderseite orientiert. Der Gepäckraum bietet nach Herstellerangaben Platz für 335 Liter (bei umgeklapptem Rücksitz 1.090 Liter), LED-Scheinwerfer und dynamisches Blinklicht am Heck sind weitere optische Hingucker beim neuen A1-Modell von Audi.

Audi A1 citycarverQuelle: Audi

Als Assistenzsysteme bietet der Audi A1 citycarver unter anderem einen adaptiven Geschwindigkeitsassistenten und einen Parkassistenten. Zur Serienausstattung gehören auch eine Fußgänger- und Radfahrererkennung sowie die Spurverlassenswarnung. Darüber hinaus ein volldigitales Kombiinstrument (10,25 Zoll).

Das Infotainmentsystem lässt sich über ein 10,1 Zoll großes Touch-Display bedienen oder per Sprachsteuerung. Der Kartendienstleister Here ist für die Online-Navigation zuständig und bezieht dabei die Echtzeit-Verkehrslage im weiteren Umkreis ein. Gegen Aufpreis gibt es weitere Online-Dienste wie Parkplatzinformationen, Google-Earth-Navigation oder einen WLAN-Hotspot.

Audi A1 citycarverQuelle: Audi

Bestellen können Audi-Kunden den A1 citycarver ab Ende August. Ausgeliefert wird er aber erst ab Herbst. Zum Marktstart legt Audi ein Sondermodell mit der Bezeichnung „edition one“ auf, das in Grau und Orange lackiert ist und mit 18-Zoll-Rädern aufwartet. Hinzu kommen schwarze Elemente wie der Rahmen der vorderen seitlichen Lufteinlässe, das Kühlerschutzgitter und die Audi-Ringe im Singleframe. Die Innenausstattung setzt Akzente wahlweise in Orange oder Silber. Einen Preis hat Audi noch nicht verraten.

 

Bildquellen:

  • Audi A1 citycarver: Audi
  • Audi A1 citycarver: Audi
Mazda Carsharing
Mazda Carsharing am Ende: Kapitulation wegen flegelhaftem Verhalten
Vorbei! Bei Mazda gehen die Lichter aus. Bis Ende 2019 zieht sich der Konzern vom Carsharing-Markt in Deutschland zurück. Und das nicht grundlos. Die Menschen gingen mit den Fahrzeugen einfach nicht pfleglich um. Die Folge: Die Kosten lagen deutlich über dem kalkulierten Niveau.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL