Asus Zenfone Max (Pro) M2 - Smartphones mit Riesen-Akku zum kleinen Preis kommen nach Deutschland

5 Minuten
Asus Zenfone Pro M2 trifft auf Asus Zenfone Max Pro M2. Zwei neue Handys mit großem Akku zu einem vergleichsweise kleinen Preis. Vor allem das teurere der beiden Modelle weiß zu gefallen.
Asus Zenfone Max Pro M2
Bildquelle: Asus

Neue Smartphones aus dem Hause Asus: Der taiwanische Elektronikkonzern stellte am Montag mit dem Zenfone Max M2 (ZB633KL) und dem Zenfone Max Pro M2 (ZB631KL) zwei neue Mittelklasse-Handys auch für Deutschland vor. Sie überzeugen vor allem mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Und einen riesigen Akku haben beide Modelle auch noch an Bord. Bekannt sind beide Modelle schon aus Russland.

Asus Zenfone Max M2

Wer sich für das Zenfone Max M2 entscheidet, erhält ein Smartphone mit einem 6,3 Zoll großen HD+-Display (720 x 1.520 Pixel). Am oberen Bildschirm-Rand kommt eine kleine Aussparung zum Einsatz, auch Notch genannt. Hier ist unter anderem die Frontkamera mit 8-Megapixel-Sensor und f/2.0-Blende untergebracht.

Auf der Rückseite hat Asus gleich zwei Kamera-Module verbaut. Eine besitzt einen 13-Megapixeln-Sensor und verfügt über eine f/1.8-Blende sowie Autofokus und elektronischen Bildstabilisator. Für Tiefenschärfe-Effekte sorgt auf Wunsch des Nutzers ein zweites Objektiv mit einer 2-Megapixel-Auflösung.

Eigentliches Highlight ist aber der verbaute (nicht wechselbare) Akku. Er liefert eine Kapazität von 4.000 mAh. Das soll nach Angaben von Asus für bis zu 22 Stunden Web-Surfen oder 21 Stunden Video-Nutzung beziehungsweise acht Stunden mobiles Gaming ausreichen. Die tatsächlichen Werte dürften aber geringer ausfallen, da niemand mit seinem Smartphone nur im Internet surft oder einzig und allein Videos anschaut. Stattdessen laufen viele Prozesse parallel ab, was die Akkuleistung entsprechend negativ beeinflusst.

Etwas überraschend: Aufgeladen wird der Akku nicht per USB Typ C, sondern per Micro-USB-Anschluss. Das wirkt heutzutage veraltet. Für Musik-Freunde stattet Asus sein neues Smartphone übrigens mit einem 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer aus. Wer lieber kabellos Musik hören möchte, kann auf Bluetooth vertrauen – allerdings nur in Version 4.2.

Für den Antrieb des 160 Gramm schweren und 7,7 Millimeter flachen Asus Zenfone Max M2 sorgt der Qualcomm-Prozessor Snapdragon 632 mit insgesamt acht CPU-Kernen. Mit an Bord sind zudem 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher. Die Rückseite besteht aus Metall und bietet die Möglichkeit, das Gerät über einen dort integrierten Fingerabdrucksensor zu entsperren. Zudem ist auf Wunsch eine Entsperrung per Gesicht möglich.

Im Handel ist das Asus Zenfone Max M2 ab sofort für 199 Euro verfügbar. Erhältlich ist es aber zunächst nur über den Online-Shop von Asus selbst.

Asus Zenfone Max (M2)
Asus Zenfone Max (M2) Front
Software Android 8.1 Oreo
Prozessor Qualcomm Snapdragon 632
Display 6,3 Zoll, 720 x 1.520 Pixel
Arbeitsspeicher 3 GB
interner Speicher 32 GB
Hauptkamera 4160x3120 (13,0 Megapixel)
Akku 4.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Micro-B
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 160 g
Farbe Schwarz
Einführungspreis
Marktstart

Asus Zenfone Max Pro M2

Wer sich eine etwas bessere Ausstattung wünscht, findet im Asus Zenfone Max Pro M2 die entsprechende Alternative. Das Display ist zwar ebenfalls 6,3 Zoll groß, bietet aber im Vergleich zum Brudermodell eine höhere Auflösung von 1.080 x 2.280 Pixeln. Eine Notch mit integrierter Frontkamera kommt auch bei diesem Handy zum Einsatz. Die Auflösung der Kamera auf der Vorderseite beträgt aber 13 Megapixel bei Nutzung einer f/2.0-Blende. Eine Entsperrung des Displays ist wahlweise per Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Telefons oder per Face-Unlock über die Frontkamera möglich.

Die Dual-Kamera mit Sony-Sensor auf der Rückseite löst mit 12 Megapixeln (f/1.8-Blende) beziehungsweise 5 Megapixeln (Tiefenschärfe) auf. Auch hier sind natürlich ein Autofokus, eine Motiverkennung und ein elektronischer Bildstabilisator mit an Bord.

Beim Akku setzt Asus mit dem Zenfone Max Pro M2 noch einen drauf und integriert ein Modell mit einer Kapazität von 5.000 mAh. Bis zu zehn Stunden mobiler Spielspaß sind so nach Angaben des Herstellers drin. Zudem wird beim Prozessor und beim Arbeitsspeicher aufgesattelt. Denn verbaut sind hier der Qualcomm Snapdragon 660 und 6 GB RAM. Für persönliche Daten stehen 64 GB Speicherplatz bereit.

Micro-USB-Anschluss, Klinkenanschluss für Kopfhörer und WLAN 802.11n sind wie beim kleinen Bruder mit an Bord. Zusätzlich gibt es Bluetooth im neuen Standard 5.0, einen NFC-Chip für mobiles Bezahlen und Unterstützung des europäischen Navigationssystems Galileo. GPS-Unterstützung ist natürlich bei beiden Modellen gegeben.

Etwas enttäuschend: Mobile Internetverbindungen sind über LTE nur auf Basis von LTE Cat.5 im Download möglich. Also maximal mit 300 Mbit/s. Das reicht zwar für die meisten Nutzer aus, ist aber verglichen mit Top-Smartphones, die teilweise zumindest in der Theorie über LTE Cat.20 bis zu 2 Gbit/s im Downstream schaffen, eher unterdurchschnittlich.

Der Preis für das Asus Zenfone Max Pro M2 mit Kunststoff-Rückseite in Glas-Optik liegt bei 299 Euro. Auch dieses Smartphone wird zunächst nur über den Asus-Webshop angeboten. Im Lieferumfang bereits enthalten ist eine Silikon-Schutzhülle.

Asus Zenfone Max Pro (M2)
Software Android 8.1 Oreo
Prozessor Qualcomm Snapdragon 660
Display 6,3 Zoll, 1.080 x 2.280 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
interner Speicher 64 GB
Hauptkamera 4160x3120 (13,0 Megapixel)
Akku 5.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Micro-B
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 170 g
Farbe Blau
Einführungspreis 299 €
Marktstart

Update auf Android 9 schon in Vorbereitung

Beide Smartphones basieren auf Android 8.1 (Oreo) in originaler, unangepasster Form. Ein Update auf Android 9 (Pie) ist fest eingeplant. Nach Angaben von Asus laufen bereits umfangreiche Beta-Tests, um ein entsprechendes Software-Update bald zur Verfügung stellen zu können.

Gemeinsam haben beide Smartphones zudem, dass sie über einen Triple-Slot verfügen. Heißt konkret: Zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte zur Speichererweiterung um bis zu weitere 2 TB lassen sich parallel in die Handys einlegen. Asus gewährt seinen Nutzern auf diese Weise volle Flexibilität. Dual-SIM-Betrieb und Speichererweiterung sind gleichzeitig möglich.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Etwas überraschend: Aufgeladen wird der Akku nicht per USB Typ C, sondern per Micro-SD-Anschluss.
    MicroSD? wohl eher micro-USB 😉

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL