Asus Zenfone 6: Das Smartphone mit der Klapp-Kamera

4 Minuten
Asus hat mit dem Zenfone 6 ein Smartphone vorgestellt, bei dem vor allem die Kamera ins Auge sticht. Denn diese lässt sich von der Rückseite aus nach vorne klappen und dient somit gleichermaßen als Front- und als Rückkamera. Der Vorteil dieser Lösung: Das Display des Asus Zenfone 6 kann vollständig für die Darstellung genutzt werden. Ohne störende Notch oder Balken.
Das neue Asus Zenfone 6
Bildquelle: Asus

Das Asus Zenfone 6 ähnelt auf der Vorderseite den Smartphones mit Full-Front-Display, die derzeit bei den Herstellern so beliebt sind. Schaut man jedoch auf die Rückseite, zeigt sich das Konzept, das der Hersteller verfolgt. Denn die umklappbare Dual-Kamera ist eine Alternative zu den Slider-Kameras, auf die beispielsweise Xiaomi oder Samsung setzen.

Großes Display, ohne Unterbrechung

Das 19,5:9-Display des Asus Zenfone 6 misst 6,4 Zoll in der Diagonalen, die vollständig zur Darstellung von Inhalten genutzt werden können. Die Display-Body-Ratio beträgt 92 Prozent. An den Seiten sowie oberhalb des IPS-Screens reicht die Anzeige nahezu bis an den Rand, wobei Asus auf Gorilla Glass 6 als Schutzglas setzt. Unterhalb des Full-HD+-Displays befindet sich hingegen ein sehr schmales Kinn. Auch eine Notch, also eine Aussparung im Display, gibt es nicht.

Smart-Key und Prozessor

An der rechten Seite des Asus Zenfone 6 befindet sich ein Smart-Key. Wird dieser einmal gedrückt, startet der Google Assistant. Über ihn lässt sich beispielsweise die Kamera in die Frontposition schieben, wenn Nutzer den Befehl „Mach ein Selfie“ sagen. Zweimaliges Drücken führt zu den persönlichen Updates und das Gedrückthalten der Taste startet die Walkie-Talkie-Funktion des Sprachassistenten.

Angetrieben wird das Smartphone vom Snapdragon 855 von Qualcomm, der das Gerät in die Oberklasse katapultiert. Dessen acht Kryo-485-Kerne takten mit bis zu 2,84 GHz und als Grafikeinheit kommt die Adreno 640 zum Einsatz. Außerdem ist der Snapdragon 855 mit mit der vierten und noch schnelleren Generation der künstlichen Intelligenz ausgestattet, die nicht nur vom Nutzer lernt und so eine schnellere und effizientere Bedienung ermöglicht. Die KI spielt auch für die Fotografie eine entscheidende Rolle.

Zum Qualcomm-Chip gibt es bis zu 8 GB und 256 GB UFS-2.1-Speicher. Das Asus Zenfone 6 funkt über WLAN b/g/n/ac oder LTE und unterstützt neben Bluetooth 5.0 auch NFC. Zudem stehen GPS und Glonass für die Navigation bereit. Die Ausstattung ist somit relativ typisch für ein Oberklasse-Smartphone.

Allerdings ist der Akku eine Erwähnung wert, denn dieser bietet eine Kapazität von immerhin 5.000 mAh. Aufladen lässt er sich dank Quick Charge 4.0 und mithilfe des mitgelieferten 27-Watt-Netzteils laut Hersteller besonders zügig.

Klapp-Kamera mit bis zu 48 Megapixel

Die Rückseite des neuen Smartphones besteht aus Glas, das zu den Seiten hin gebogen ist. Asus nennt die Oberfläche „Amorphous Alloy“, auch bekannt als „Liquid Metal“. Sie soll besonders widerstandsfähig gegen Kratzer sein und außerdem das Gewicht des Gerätes um 20 Prozent reduzieren. Neben dem Asus-Logo und dem rückseitigen Fingerabdrucksensor fällt hier vor allem die Kamera ins Auge.

Der Hersteller hat im Asus Zenfone 6 eine Dual-Kamera mit 48 Megapixel sowie 13-Megapixel-Weitwinkel-Objektiv verbaut. Beim Hauptsensor handelt es sich um den Sony IMX-586, der zusammen mit einer f/1.79-Blende, Quad-Pixeln und Phasen-Detection-Autofokus zum Einsatz kommt. Die Quad-Pixel-Technologie verkleinert nicht nur die Dateigröße der Fotos auf 12 Megapixel, sie reduziert auch Bildrauschen. Ein spezieller Nachtmodus soll gute und detailreiche Aufnahmen auch bei wenig Licht ermöglichen.

Das Besondere an der Kamera sind aber nicht ihre Objektive, sondern die Tatsache, dass sie sich motorisiert nach vorne klappen lässt. Auch eine Position im 90-Grad-Winkel vom Gehäuse ist möglich. Ein zwei Millimeter im Durchmesser messender Zugang fasst dabei die 32 Signal- und 17 Power-Kabel.

Durch die stufenlose Klapp-Funktion dient die Dual-Kamera gleichermaßen als Haupt- und als Frontkamera. Der Mechanismus übersteht laut Asus über 100.000 Klapp-Vorgänge. Videos lassen sich in 4K in 60 fps aufnehmen – auch in der Frontkamera-Position. Das Asus Zenfone 6 bietet somit als eines der ersten Smartphones eine derart hochauflösende Videoaufnahme über die Frontkamera.

Preise und Verfügbarkeit

Asus verkauft das Zenfone 6 mit Android 9 Pie ab sofort über die gängigen Online-Shops und im Asus-Shop. Der Preis für die Variante mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher beträgt 499 Euro. Die Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher kostet 559 Euro. Am teuersten ist das Zenfone 6 mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher für 599 Euro.

Bildquellen:

  • Asus Zenfone 6: Asus
Huawei Mate 30 (Pro) enthüllt: So sehen die Smartphones der Mate 30 Reihe aus
Am 19. September stellt Huawei die Mate 30 Serie in München vor. Doch bereits jetzt wissen wir wie die neuen Smartphones aussehen werden.
Avatar
Rita liebt Technik, besonders wenn diese aus der Welt der Smartphones stammt. Seit 2009 berichtet sie als Journalistin aus diesem Kosmos - seit 2019 für inside handy. Dabei hat die gebürtige Berlinerin aber auch Spaß an anderen Themen wie Tarifen, Smart Home oder Zubehör. Wenn sie nicht gerade die aktuellsten Handys testet oder Tarife auf den Prüfstand stellt, taucht sie gerne ab - und das ist wörtlich zu nehmen. Denn ihre Urlaubsziele müssen vor allem eins haben: tolle Tauchgebiete. Und wenn gerade kein Urlaub ist, dann tut es in der Freizeit auch ein gutes Buch, ein guter Drink oder ein Treffen mit Freunden, um von der Arbeit abschalten zu können.

Handy-Highlights

Das Asus ZenFone 6 (2019) in der Frontalansicht
Asus Zenfone 6 (2019) Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL