Apple: Das können iPad, Mac und Apple Watch bald

7 Minuten
Auf der WWDC hat Apple nicht nur iOS 14 vorgestellt, sondern auch das iPad, die Apple Watch und seine Notebooks sowie Desktop-Rechner mit neuer Software versorgt. Wir geben dir einen Überblick über die Neuerungen in MacOS, iPadOS und WatchOS.

Mit iOS 13 hat Apple die Software von iPhone und iPad getrennt. Mit „iPadOS“ bekommt das iPad fortan eine spezielle Version von iOS, welche um Features für den größeren Bildschirm ergänzt wird. So kommen alle Neuerungen von iOS 14 mit iPadOS 14 auch auf das iPad – Werden jedoch noch um ein paar Features ergänzt. Alle Features von iOS 14 haben wir dir in einem separaten Artikel ausführlich vorgestellt. In diesem Artikel beleuchten wir die neuen oder verbesserten Funktionen, welche exklusiv auf dem iPad zur Verfügung stehen und auf der WWDC vorgestellt wurden.

iPadOS 14: Texterkennung und weitere Features für den Apple Pen

Dank einer verbesserten Texterkennung kann der Apple Pen nun in jedem beliebigen Textfeld eingesetzt werden. So kannst du beispielsweise handschriftlich eine Google-Suche starten, in dem du einfach in das Adressfeld von Safari schreibst. Um Text zu löschen, reicht es aus, ihn einfach durchzustreichen und um etwas zu markieren, musst du es lediglich mit dem Apple Pen umkreisen.

In der Notizen-App kannst du handgeschriebenen Text nun wie gewöhnlichen Text markieren und sogar kopieren. Beim Einfügen in eine andere App wird der handschriftliche Text automatisch zu normalem Text umgewandelt.

Für schönere Skizzen können gezeichnete Symbole wie Kreise, Vierecke oder Sterne automatisch in Idealform umgewandelt werden. Dazu musst du beim Zeichnen nur kurz mit dem Apple Pen auf der Zeichnung pausieren.

Geschriebene Telefonnummern, Adressen und weitere Daten kann das iPad automatisch als solche erkennen und du kannst sie anklicken, um sie direkt anzurufen oder eine Navigation zu starten.

Verfügbarkeit von iPadOS 14

Eine Beta-Version für Entwickler ist ab sofort verfügbar – Eine öffentliche Testversion soll im Juli starten. Die finale Version von iPadOS 14 soll im Herbst zur Verfügung stehen. Experten gehen aktuell vom 30. September als mögliches Veröffentlichungsdatum aus.

iPadOS 14 läuft auf allen iPads, auf denen auch iPadOS 13 installiert werden kann. Dazu zählen das iPad Air 2 oder neuer, iPad Mini 4 oder neuer, iPad 5. Generation oder neuer, sowie alle iPad Pros.

WatchOS 7 auf der WWDC

Auch für die Apple Watch wurde ein größeres Update angekündigt. WatchOS 7 bringt neue Features für die Ziffernblätter, Schlaf-Aufzeichnung und mehr Workouts.

WatchOS 7 bringt zahlreiche neue Features

Ziffernblätter

Neben einem komplett neuen Ziffernblatt mit Tachymeter wurden zahlreiche andere überarbeitetet und kommen mit mehr Farben und Komplikationen daher. Komplikationen sind die kleinen Widgets, die du auf deinen Watchfaces verwenden kannst.

Deine eigenen Ziffernblätter lassen sich nun mit anderen Nutzern teilen. Außerdem kannst du die Kreationen anderer Nutzer auf deine Apple Watch herunterladen.

Ziffernblätter lassen sich nun mit anderen Nutzern teilen

Schlaf-Überwachung

WatchOS 7 bringt das lange erwartete Schlaf-Tracking auf die Apple Watch. Mit Bewegungssensoren und deinem Herzschlag kann die Apple Watch zukünftig deinen Schlaf überwachen und protokollieren. Zusätzlich kannst du deine gewünschte Schlafenszeit einstellen und dich rechtzeitig an das Zubettgehen erinnern lassen. Die Apple Watch aktiviert dann automatisch den Nicht-Stören-Modus und dunkelt das Display ab. Morgens kannst du dich von zwei unterschiedlich lauten und einem lautlosen Wecker wecken lassen. Auf dem Display der Apple Watch siehst du den Wetterbericht und den Akkustand um dich gegebenenfalls an das Aufladen zu erinnern.

Schlaf-Überwachung auf der Apple Watch

Neue Workouts

Wie jedes größere Update für die Apple Watch, bringt auch WatchOS 7 wieder neue Workout-Arten für die Training-App. Hierzu zählen Tanzen, Functional Strength Training, Core Training und Post-workout Training.

Alle gesammelten Fitness-Daten können wie gewohnt auf dem iPhone eingesehen werden. Die App mit den drei Ringen wird mit iOS 14 jedoch in „Fitness“ umbenannt.

Händewaschen

Passend zur aktuellen Zeit – Apple veranstaltet die WWDC komplett digital – kann die Apple Watch dich ans Händewaschen erinnern, wenn du nach Hause kommst. Bewegungssensoren und Mikrofone der Uhr erkennen, wenn du die dir Hände wäscht und starten automatisch einen Timer für die empfohlene Dauer von 20 Sekunden.

Verfügbarkeit von WatchOS 7

Eine Beta-Version für Entwickler ist ab sofort verfügbar – Eine öffentliche Testversion soll im Juli starten. Die finale Version von WatchOS 7 soll im Herbst zur Verfügung stehen. Experten gehen aktuell vom 30. September als mögliches Veröffentlichungsdatum aus.

WatchOS 7 läuft auf der Apple Watch Series 3 oder neuer. Die Series 1 und 2 werden nicht mehr unterstützt.

Apple MacOS 10.16 Big Sur

Deutlich größer als erwartet, fällt das Update für MacOS aus. Apples Desktop-System bekommt ein komplett überarbeitetes Design und kündigt Plattform-Wechsel an. Wie üblich nennt Apple das System wieder nach einem Ort in Kalifornien. Big Sur ist ein Küstenstreifen zwischen San Simeon und Carmel in Apples Heimatstaat.

Neues Design

Bei der neuen Version von MacOS hat Apple das Design grundlegend überarbeitet. So kommen alle Icons nun in einem viereckigen Design mit abgerundeten Ecken daher, wie wir es bereits von iPhone und iPad kennen. Trotzdem unterscheiden sich die Icons ein wenig von denen auf dem iPhone, um an ihre früheren Designs zu erinnern.

Neue Icons im Dock von MacOS Big Sur

Ein weiteres Detail, dass seinen Weg von iOS auf den Mac findet, ist das Kontrollzentrum. Hier lassen sich alle wichtigen Einstellungen mit einem Klick über die Statusleiste erreichen. Oft genutzte Einstellungen lassen sich auch einzeln an diese anpinnen.

Das Kontrollzentrum auf dem Mac

Die in iOS 14 neu vorgestellten Widgets kommen ebenfalls auf den Mac. Zusammen mit den Benachrichtigungen finden sie sich in einer gemeinsamen Benachrichtigungsleiste wieder.

Benachrichtungunge und Widgets an einem Ort

Safari: schöner, schneller, sicherer

Viele Neuerungen gibt es auch für den Apple Browser Safari zu vermelden. Dieser wurde ebenfalls neu gestaltet und bietet nun eine individualisierbare Startseite. Auf dieser lassen sich Websites, eine Leseliste und vieles mehr anzeigen und mit einem eigenen Hintergrund verschönern.

Safari im neuen Design

Da Safari nun die sogenannte „WebExtensions API“ unterstützt, können Erweiterungen von anderen Browsern wie Firefox mit sehr wenig Aufwand auch für den Apple-Browser umgeschrieben werden. Im Gegensatz zu anderen Browsern achtet Apple auch hier auf den Datenschutz. So kannst du Erweiterungen nur Zugriff auf eine einzelne Seite, statt auf alle geben.

Auch ohne Erweiterungen nutzbar ist eine Übersetzungs-Funktion für Websites. Diese ist in sieben Sprachen erhältlich und lässt sich mit nur einem Klick aktivieren.

Laut Apple soll der neue Safari übrigens 50 Prozent schneller häufig besuchte Webseiten aufrufen können, als Google Chrome und dabei weniger Akku verbrauchen. Apple gibt hier eine Stunde mehr Laufzeit als mit Chrome oder Firefox an.

Verfügbarkeit von Apples MacOS Big Sur

Eine Beta-Version für Entwickler ist ab sofort verfügbar – Eine öffentliche Testversion soll im Juli starten. Die finale Version von MacOS Big Sur soll im Herbst zur Verfügung stehen. Erwartungsgemäß dürfte es im Oktober so weit sein.

MacOS Big Sur läuft auf allen Macs die 2013 oder später auf den Markt gekommen sind. Dazu zählen das MacBook 2015 oder neuer, das MacBook Air 2013 oder neuer, das MacBook Pro 2013 oder neuer, der MacMini 2014 oder neuer, der iMac 2014 oder neuer und der Mac Pro 2013 oder neuer.

Bildquellen

  • watchos7: Apple
  • Apple Watch Ziffernblatt teilen: Apple
  • WatchOS 7 Schlaf-Tracking: Apple
  • watchos7-handwashing: Apple
  • MacOS Big Sur Dock: Apple
  • MacOS Big Sur Kontrollzentrum: Apple
  • MacOS Big Sur Widgets: Apple
  • MacOS Big Sur Safari: Apple
James Bond „Keine Zeit zu sterben“ exklusiv auf Netflix?
Der Film-Journalist Drew McWeeny will erfahren haben, dass der neue James Bond Film "Keine Zeit zu sterben" nicht im Kino Premiere feiern könnte. Stattdessen liefern sich Streaming-Anbieter einen Wettstreit um die Exklusivrechte.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL