Apple Pay bei der Sparkasse: So lang musst du noch warten

3 Minuten
Die klassischen Banken ziehen beim Thema Mobile Payment immer weiter nach. So auch die Sparkasse. Kündigte die Bank die gänzliche Integration von Apple Pay vor kurzer Zeit erst an, könnte schon jetzt der Marktstart erfolgen.

Ende 2019 kündigte die Sparkasse bereits an, dass man fortan auch Apple Pay unterstützt. Doch der Dienst war bis dato nur eingeschränkt nutzbar: Die Sparkassen ermöglichen das kontaktlose Bezahlen nur mit Kreditkarten. Vor wenigen Wochen verlautbarte die Bank allerdings, dass auch die normale Bankkarte für das mobile Bezahlen bereit gemacht werde.

Das große Fragezeichen blieb jedoch: Wann startet die EC-Karten-Unterstützung von Apple Pay? Hielt sich die Sparkasse bis dato bedeckt, zitiert nun der Donaukurier ein Sparkassen-Vorstandsmitglied. Dieser schränkte den Zeitraum erheblich ein, wonach die Girokarte noch im August mit der Apple-Pay-Unterstützung ausgestattet werden kann: „Das Thema Digitalisierung wird die Sparkasse damit weiterhin begleiten. In etwa zwei Wochen kann die Sparkasse auch eine Erweiterung im Bereich Apple-Pay an den Start gehen lassen. Ab dann können Sparkassenkunden mit ihrem Handy nicht mehr nur mit der Kreditkarte zahlen, sondern auch mit der Sparkassen-Karte zahlen.“

Sparkassen-Kunden, die Apple Pay nutzen, können den Status immer wieder überprüfen, indem sie beispielsweise nach App-Updates suchen.

Apple Pay bei der Sparkasse: So nutzt den Dienst

Als Apple-Nutzer kannst du den Bezahldienst ganz einfach über die Geräte von Apple nutzen – also beispielsweise mit deinem iPhone oder der Apple Watch. Dazu musst du die EC-Karte oder Kreditkarte in der Wallet-App von Apple hinterlegen. Der NFC-Chip, der im iPhone oder der Apple Watch eingebaut ist, ist das nötige technische Element um mobil zu zahlen. Wie du Apple Pay auf deinem iPhone, der Apple Watch oder auf einem iPad einrichtest, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst:

Apple Pay: So funktioniert der Bezahldienst

Kaufst du in einem Geschäft ein und möchtest kontaktlos bezahlen, musst du das entsprechende Gerät einfach an das Lesegerät halten – wie sonst auch mit der normalen Bankkarte. Die meisten Kartenterminals in Supermärkten und Geschäften verfügen mittlerweile über entsprechende Ausrüstung und Lesefähigkeiten des Chips.

Der Bezahlvorgang an sich wird durch die Face ID oder den Fingerabdruck von dir verifiziert. Das soll Betrügereien vorbeugen. Darüber hinaus wird bei jedem Vorgang ein einmaliger Sicherheitscode – also ein sogenannter Token – generiert. Konkrete Gerätenummern speichert weder Apple, noch das Gerät an sich.

Generell unterstützt Apple Pay Geräte, die spätestens seit 2014 auf dem Markt sind. Darüber hinaus kannst du den Dienst auch online im Netz nutzen. Ob die Sparkasse in Zukunft auch Google Pay integrieren wird, ist nach wie vor unklar.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Ich persönlich brauche weder Google noch Apple Pay. Ich trage mein recht großes Handy in der Hosenvordertasche. Schneller als das Handy raus zu friemeln habe ich meine EC Karte gezückt und lege diese auf das Terminal.
    Dauert auch nur Bruchteile einer Sekunde.
    So ist das eben. Nicht alles was neu ist, ist auch ein Fortschritt.

  2. Ich frieml gar nix und zahle mit meiner Apple Watch. Nicht alles was aaaaaalt ist, muss man auch beibehalten. Übrigens, ich bin 56 Jahre alt….

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL