Amazon bezahlt Nutzer – Ab sofort erhalten Teilnehmer monatlich Geld

3 Minuten
Normalerweise zahlen Kunden Geld an Amazon oder dessen Händler, um im Gegenzug Waren geliefert zu bekommen. Doch nun dreht Amazon den Spieß um und verteilt monatlich Prämien in Form von Amazon-Guthaben an teilnehmende Nutzer.
Amazon Shopper Panel jetzt auch in Deutschland
Amazon Shopper Panel jetzt auch in DeutschlandBildquelle: NFT CAR GIRL / Unsplash

Bei einem Panel handelt es sich um eine repräsentative Personengruppe, mit deren Hilfe Aussagen über die Grundgesamtheit getätigt werden sollen. Beispielsweise, ob eine Amazon-Anzeige funktioniert oder nicht. Ein ebensolches Panel-Programm startete der Online-Versandhändler bereits 2020 in den USA. Nun soll dieses auch in Deutschland eingeführt werden. Ein offizielles Statement veröffentlichte Amazon dazu zwar noch nicht, doch eine dazugehörige Erklärseite sowie eine erforderliche App (App Store & Play Store) sind bereits online. Der Clou dabei: Teilnehmer erhalten Prämien in Form von Amazon-Guthaben.

Wie funktioniert das Amazon Shopper Panel?

Die Teilnahme an dem Panel ist begrenzt und nur für eingeladene Kunden möglich. Allerdings können sich Interessierte auf eine Warteliste setzen lassen. Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, an Umfragen zu partizipieren oder eine Anzeigenüberprüfung zu aktivieren. Für letztere erhalten Nutzer 3 Euro pro Monat ausgezahlt. Während die Prämien für Umfragen variabel sind. Dafür gibt man hier nicht mehr preis, als man bereit ist, offenzulegen. Bei einer Anzeigenüberprüfung ist es deutlich komplizierter.

Hier wird das üblicherweise vom Internetprovider bereitgestellte DNS (Domain Name System) durch ein Amazon-DNS ersetzt. Dieser ist erforderlich, um Domain-Namen (wie inside-digital.de) den dazugehörigen IP-Adressen zuzuordnen. Im Endeffekt ist es Amazon auf diese Weise zumindest in der Theorie möglich, einen Großteil des Datenverkehrs zu überwachen. Obgleich das Unternehmen in der Praxis nach eigenen Angaben „lediglich“ Daten wie „Nutzungsprotokolle, Ihren Gerätetyp, die Version des Betriebssystems und die Netzwerkverbindung“ abruft. Hauptsächlich erhält Amazon jedoch „eine Werbekennung und eine IP-Adresse, um Informationen darüber zu bestätigen, wo und wann Sie Anzeigen von Amazon sehen. Beispielsweise die App oder Website, auf der Sie die Anzeige angesehen haben, und die Tageszeit, zu der Sie sie angesehen haben.“ Die erhobenen Daten werden anschließend 13 Monate lang gespeichert.

Sie sollen Amazon dabei unterstützen, „bessere Produkte anzubieten und Amazon-Anzeigen relevanter zu machen“, heißt es auf der Erklärseite. Der Verkauf oder die Weitergabe personenbezogener Nutzerdaten an Dritte wird derweil ausgeschlossen.

Ein weiterer Ansatz, bei dem Nutzer Quittungen von Käufen, die außerhalb der Amazon-Website stattfanden, einscannen und einschicken, wird hierzulande derweil nicht angeboten.

Teilnehmer kritisieren Amazon Shopper Panel

Erste deutsche Teilnehmer kritisieren die Amazon Shopper Panel-App lautstark. Demnach würde der DNS-Ansatz dafür sorgen, dass zahlreiche Apps und Websites nicht mehr zugänglich seien – inklusive Amazons hauseigener App. Andere Nutzer vermelden, dass sich die Funktion nicht einschalten ließe, während ein Anwender davon berichtet, dass das Feature selbst bei ausgeschalteter Einstellung nach einer kurzen Weile wieder den Dienst aufnimmt. Das ist in gleich mehrfacher Hinsicht problematisch, denn ist die Anzeigenüberprüfung länger als 48 Stunden pro Monat ausgeschaltet, verfällt die Prämie. Folglich befindet sich Amazon aktuell im technischen Zugzwang. Und auch inhaltlich scheint die Zahl der Umfragen aktuell Nutzerberichten zufolge recht überschaubar zu sein. Für Kunden ist die Teilnahme an dem Opt-in-Programm übrigens freiwillig.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Rene

    konnte mich tatsächlich ohne Extra Einladung anmelden Und hatte schon eine Umfrage, schauen wir Mal wieviel möglich sind.

    Antwort
  2. Brenna spark

    I need a gift card

    Antwort
  3. Axel schlorike

    Finde ich sehr gut 👍

    Antwort
  4. Angelika Schiechtl

    Super cool 😎

    Antwort
  5. Xxx

    Vorsicht bei mir hat von amazon jemand angerufen.hätte 400 gewonnen.alles betrug.anzeige

    Antwort
  6. Michaelis Simone

    Super würde mich 7ntressieren bin bis jetzt immer zufrieden gewesen

    Antwort
  7. Michael

    Für ein wenig Geld tut manch einer alles. Unglaublich aber wahr. Ihr gebt eure Privatsphäre für ein paar Euro auf. Amazon sieht jeden Zugriff den ihr im Internet macht.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein