Amazon in Gefahr? Tech-Riese streicht tausende Stellen

2 Minuten
Zuerst ließen Twitter und Facebook Tausende von Stellen streichen und nun will Amazon mitziehen. US-Medienberichten zufolge will der Tech-Riese bis zu 10.000 Jobs streichen. Dies wäre der größte Stellenabbau in der Unternehmensgeschichte. Äußerung zu den Vorwürfen gibt Amazon zunächst nicht.
Amazon gibt eine Milliarden-Übernahme bekannt
Amazon gibt eine Milliarden-Übernahme bekanntBildquelle: Yender Gonzalez via Unsplash

Der US-Onlineriese Amazon will im Bereich Einzelhandelsabteilung und in der Personalabteilung Stellen für den E-Book-Reader Kindle und die virtuelle Sprachassistentin Alexa streichen. Das berichtete am Montag die „New York Times“. Später veröffentlicht das auch der Finanzdienst „Bloomberg“ mit übereinstimmenden Quellen. Es sind „tausende“ Arbeitsplätze in Gefahr, so das „Wall Street Journal“. Ende September verfügt das Unternehmen weltweit über 1,54 Millionen Mitarbeiter.

Bei einem Wegfall von 10.000 Arbeitsplätzen würde dies weniger als ein Prozent der Gesamtbelegschaft treffen. Falls sich die Berichte bestätigen, wäre dies der größte Stellenabbau in der Geschichte des Unternehmens. Noch im ersten Quartal dieses Jahres verfügte Amazon rund 1,62 Millionen Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit. Und jetzt kündigten sie angesichts der hohen Inflations- und Rezessionsrisiken vor zwei Wochen einen Einstellungsstopp ab Anfang November an.

Amazon verliert massiv an Marktwert

Als weltweit erster Konzern verliert Amazon eine Billion US-Dollar an Marktwert. Grund dafür ist die steigende Inflation, enttäuschende Gewinnmitteilungen und eine straffere Geldpolitik. Am Mittwoch fielen die Aktien um ganze vier Prozent, weswegen der Marktwert auf etwa 879 Milliarden Dollar gedrückt wurde. Im dritten Quartal von Juli bis September schrumpfte der Gewinn um neun Prozent und somit auf 2,87 Milliarden Dollar. Noch am 20. Juli 2021 knackte das Unternehmen einen Rekordwert mit einem Marktwert von 1,88 Billionen Dollar. Eine drastische Verlangsamung des E-Commerce-Wachtums begleitet Amazon schon seit Anfang des Jahres. Aufgrund der sinkenden Umsätze, steigender Kosten und eines rasanten Anstiegs der Zinssätze sind die Aktien des Unternehmens um fast 50 Prozent gesunken.

US-Unternehmen kündigen Pläne an

Immer mehr US-Unternehmen kündigen Massenentlassungen an – die Liste wird immer länger. Einige Konzerne haben eine Kostensenkung und Stellenstreichungen angekündigt. Die Facebook-Mutter Meta und die von Tesla-Chef Elon Musk übernommene Kurznachrichten Plattform Twitter haben schon ihre Pläne dazu angekündigt und befinden sich derzeitig in ihrer Umsetzung.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein