Amazon: Unglaublich dreister Betrug aufgeflogen – auch in Deutschland

4 Minuten
Selbst auf der Amazon-Website bist du als Verbraucher keinesfalls vor Betrug geschützt. Wobei mit „Betrug“ nicht irgendwelche Manipulationsversuche an den Algorithmen gemeint sind. Sondern waschechter Schwindel, der gegen das Strafgesetzbuch verstößt. Wir verraten, worauf du achten musst.
Päckchen von Amazon
AmazonBildquelle: Amazon

Von unseriösen Händlern ist man dies bereits gewohnt: Als Verbraucher bekommt man nicht immer das, was man bestellt. Doch Amazon gehört nicht zu den unseriösen Händlern. Bei dem US-amerikanischen Unternehmen handelt es sich um einen der größten Online-Versandhändler und Hersteller der Welt. Daher überlegen manche Käufer nicht allzu lange, wenn sie ein preiswertes Produkt entdecken. Ein großer Fehler, wie ein aktueller Fall offenlegt.

Unverhohlener Betrug auf Amazon

Suchst du bei Amazon nach einer externen SSD mit hoher Kapazität, dürftest du schon bald auf einige unschlagbare Angebote treffen. SSD-Dateiträger mit um die 16 TB (etwa 16.000 GB oder 16.000.000 MB) werden für unter 100 Euro verscherbelt. Und das, obwohl entsprechende Markenprodukte tausende Euro auf die Preiswaage legen. Ein Betrug? So wirkt es auf den ersten Blick. Doch die Bewertungen sind ausgezeichnet und Amazon übernimmt sogar den Versand. Geht also doch alles mit rechten Dingen zu? Mitnichten! Das unterstreicht Josh Hendrickson, Chefredakteur des Portals ReviewGeek. Dieser erwarb einen der erwähnten Datenträger und nahm ihn auseinander. Zum Vorschein kam eine Micro-SD-Karte mit USB 2.0 und einer Speicherkapazität von 64 GB. Und damit ein Datenträger mit lediglich etwa 0,4 Prozent der angekündigten Kapazität. Tatsächlicher Kostenpunkt: um die 10 Euro.

Im Rahmen unserer Recherche sind wir auch auf der deutschen Amazon-Website auf zahlreiche ähnliche Angebote gestoßen. Dabei müssen es nicht zwingend 16 TB sein. Manchmal sind es auch 18 TB oder etwa 6 TB. Letztere SSD-Festplatte wird zurzeit übrigens für lediglich 48,99 Euro verkauft. In den meisten Fällen deuten jedoch bereits die Nutzerreviews – sofern es welche gibt – auf einen Betrug hin. So berichten einige von einer geringeren Kapazität, in den meisten Fällen werden die jeweiligen Speichermedien jedoch als „unbrauchbar“ abgestempelt. Dies lässt sich in erster Linie darauf zurückführen, dass die Datenträger schlichtweg keine Daten abspeicherten und die aufgespielten Dateien daher unwiderruflich verloren gingen. Und das, obgleich einige der SSD-Datenträger tatsächlich von Amazon versandt wurden. Gefälschte Artikel mit einer guten Sternebewertung konnten wir allerdings nicht ausfindig machen.

Wie kommen Fälschungen an gute Sternebewertungen?

Hendrickson geht davon aus, dass Händler die Bewertungen anderer Produkte übernahmen. Dies funktioniert wie folgt: Man nimmt einen bereits existierenden Produkteintrag mit guten Bewertungen und ändert die Überschrift, die Bilder sowie die Beschreibungstexte. Die Bewertungen bleiben jedoch unverändert – obgleich sie inhaltlich ein gänzlich anderes Produkt in den Fokus rücken. In einer Stellungnahme betont Amazon gegenüber Reviewgeek, dass man die Übernahme von Produktlisten nicht erlaube. Selbiges gelte für falsche Produktinformationen. Der Versandhändler spricht von einer Nulltoleranzpolitik. Dennoch können wir bestätigen, dass entsprechende Praktiken durchaus auch im deutschsprachigen Amazon vorkommen und daher auch für die hiesigen Verbraucher eine reale Gefahr darstellen.

So minimierst du das Betrugsrisiko

Zunächst einmal empfiehlt es sich, vor einem Kauf stets auf die Produktreviews zu achten. Und zwar nicht auf die 5-Sterne-Bewertungen, sondern auf diejenigen, die negativ ausfallen. Sollten sämtliche Bewertungen durchwegs positiv sein, ist dies ebenfalls ein Grund, um misstrauisch zu werden. Denn zahlreiche Amazon-Bewertungen sind nach wie vor bezahlt. Ist dies der Fall, kann eine ungewöhnliche Häufung an Bildern und Videos einen Hinweis liefern. Denn bezahlte Bewertungen werden oftmals um multimediale Elemente ergänzt.

Bleiben noch die Bewertungen, die die Verkäufer selbst vorweisen. Wir haben uns drei Fälle von SSD-Betrug auf Amazon genauer angeschaut. Dabei konnten zwei der drei Verkäufe jeweils lediglich eine einzige Bewertung vorweisen. Beim letzten Händler waren es dagegen zwei Bewertungen. Wobei drei der vier Bewertungen nicht älter als drei Wochen sind.

Bleibt noch der Hinweis, dass wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, es vermutlich auch nicht wahr ist. Heißt: Solltest du ein Produkt finden, welches zu einem Bruchteil des eigentlichen Kaufpreises verkauft wird, dann stehen die Chancen gut, dass du am Ende sowohl ohne Produkt als auch ohne Geld dastehst.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

19 KOMMENTARE

  1. Olaf Hünniger

    Selbiges gelte für falsche Produktinformationen. Der Versandhändler spricht von einer Nulltoleranzpolitik.
    Da muss ich als Kunde Amazon aus eigener Erfahrung leider wiedersprechen. Selbst nach einem Hinweis über eine falsche Produktinformation ( 50m waren/ sind angegeben, geliefert wurde 1m was mal eben nur 2% sind) wurde die Produktinformation bis jetzt nicht überarbeitet. So viel zur Aussage von Amazon.

    Antwort
  2. Paul

    bin auch reingefallen. habe in einem Onlinemedium bereits über diese mehr gelesen aber gedacht, nicht bei Amazon. Hab’s den 2Tb SSD zum Glück gleich ausprobiert und gemerkt dass ich nur ~ 300mb speichern konnte auch USB war nicht wie angegeben 3.0 sondern 2.0. Hab sie gleich wieder zurückgeschickt und das Geld wieder erhalten.

    Antwort
  3. M.Purmann

    Das gleiche läuft zurzeit auf Ebay, auch da werden angeblich 2-16 Terabyte SSD-Sticks für 26- 30 € verkauft. hätte man besser recherchiert, hätte man gewusst dass für diesen Preis es niemals 16 Terabyte SSD Sticks geben kann. Ich habe dann den Verkäufer genau auf diesen Umstand hingewiesen. Die Frechheit war, er wollte mir Ersatz liefern, um so die Zeit noch weiter rauszögern. Ich hätte so meinen käuferschutz verloren bei Ebay. Ich habe darauf eBay Käuferschutz beantragt und auch das Geld von Ebay zurück erhalten, „aus kulanzgründen“ Ich habe eBay auf dem Betrug hingewiesen, bis heute werden diese von den gleichen Händlern verkauft. eBay lässt also bewusst diese Verkäufe zu, denn auch sicherlich andere haben ebay auf diesen Umstand hingewiesen.

    Antwort
  4. Hannes

    Am besten nichts bestellen kaufe nur was ich anfassen kann und nur bares ist wahres!!!!

    Antwort
  5. Wolfy

    Es interessiert leider beide Parteien sehr wenig, solange sich Gewinn machen lässt. Ist das selbe mit den damaligen Samsung Akkus, waren alle Fake und keine Originalen, obwohl so beworben wurde. Auf eBay verkaufen Verkäufer illegal Accounts die über Familie Share laufen und auch das Interessiert eBay nicht. Melden ist einfach nur Zeitverschwendung, solange die Kasse klingelt. Ich weiß noch die guten alten eBay Zeiten, lange ist es leider her. Jetzt findet man fast nur noch Chinesische Verkäufer wie bei Wish, selbe mit Amazon. Ist im Grunde auch nichts negatives, nur passt Preis und Qualität einfach nicht mehr, so wie oft die Produktbeschreibungen.

    Antwort
  6. Klaus Herrmann

    Amazon ist da viel zu lasch. Ich habe ein a got eines Lieferanten bei Amazon hinterfragt und darauf hingewiesen, dass es sich evtl. Um einen fakeshop handeln könnte (viele Produkte und alle supergünstig). Amazon antwortete mir: dies ist kein fakeshop, ich könne dort beruhigt kaufen. Auch meine nochmalige Intervention hat nichts gebracht. Erst einen Tag später war der Shop verschwunden. Amazon müsste für den Betrug in seinem marketplace voll haften.

    Antwort
  7. HarryHH

    Primel enthält neben kostenlosem Versand und Zugriff auf Filmchen auch eine A-Z Garantie.
    Bei derartigen Vorfällen und Problemen ist A_n im Fall der Fälle mehr als kulant.
    Die melden sich, reagieren bei Beschwerden innerhalb von Stunden schriftlich oder telefonisch -im Gegensatz zum grottenschlechten Beschwerdemänädschment von DHL oder DB.

    Antwort
  8. Stefan

    hab das Produkt mit 16TB auch schon irgendwo gesehen und mir nur gedacht „das kann ja gar nicht sein“ zahlst ja für 1TB schon n hunderter oder mehr. fand das auch sehr dubios.

    Antwort
  9. Marco

    Amazon interessiert es überhaupt nicht.
    sieht man schon an der nicht vorhandenen Möglichkeit Plagiate zu melden.
    telefonisch wird man abgewimmelt.
    und die Plagiate auf Amazon werden immer mehr und auch zum Teil von Amazon Versand. es scheint also keine Kontrolle statt zu finden.
    bei Geld ist Amazon alles egal.
    wird Zeit das sich Behörden einschalten sonst ist der Kunde am Ende der Dumme.

    Antwort
  10. OingoBoingo

    Augenscheinlichhat Amazon (zu spät) reagiert.
    Die Fake-Kundenrezensionen mit mehr als einem Stern sind allesamt gelöscht worden. Es bleiben (ich habe es stichprobenartig überprüft) nur 1-Sternebewertungen, die vom Tenor her vor diesem offensichtlichem Betrug („Scam“) in diversen Sprachen warnen. Teils werden Ergebnisse von Benchmarks als Beleg angeführt. Es sollte also nun auch dem in IT-Beklangen Unerfahrenen klar werden, dass es sich hier um klaren Betrug handelt.
    Amazon wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlcihkeit rechtliche Schritte gegen den oder die Betrüger einleiten.

    Antwort
  11. Jenic Ivica

    Ich habe beim Amazon Vitamintabletten bestellt und habe stattdessen einen Kissenbezug in einer rote Farbe bekommen was ich natürlich nicht bestellt habe und habe es auch am selben Tag zurückgeschickt nur die Firma behauptet jetzt sie hat die Vitamintabletten die sie mir aber nicht geschickt hat nicht zurückbekommen und dadurch belastet sie meinen Konto mit den 16 € natürlich mit dem Preis von den Tabletten und nicht von denn Kissenbezug der kaum ein Wert von 16 € hat sondern 2€ in besten Fall. Das nenne ich ein Betrug

    Antwort
  12. Steven

    leider ein schlechter Artikel.
    von Amazon versendet heißt nicht von Amazon verkauft. darauf Hause viel stärker hingewiesen werden müssen. den da gehen dann manchmal auch Amazonas überall angepriesenen Umtauschrechte nicht mehr.

    es sind auf Amazon inzwischen so viele Händler vertreten, wie bei e eBay und Co.
    und genauso dubios können diese sein.

    Ich halte mich da in der Regel daran, ob die Amazons regeln haben, oder an die ihre eigenen einführen.
    ist auch nicht wirklich sicher… aber manchmal hat man keine Wahl… also äußert nicht zu kaufen.

    Antwort
  13. Tanja Krißbach

    Auch ich hatte Probleme mit Amazon. Ein Gutscheinpäckchen wurde an eine falsche Adresse geliefert. Da ein Foto vor einer beliebigen Haustür vorlag konnte ich nichts machen. Habe sogar ein Foto von der richtigen Adresse schicken wollen. Am Ende hieß es dass jemand den Gutschein eh schon eingelöst hätte und ich somit keinen Ersatz bekäme. Auf meine Frage wer denn den Gutschein eingelöst hätte durfe man mir aus Datenschutzgründen keine Auskunft geben. Natürlich war ja klar dass die Beschenkte (meine Mutter) nichts einlösen konnte. Diesen Diebstahl hätte man intern stoppen können. Aber da gibt sich Amazon keine Mühe. Am Ende musste ich einen zweiten Gutschein schicken, diesmal an eine andere Adresse.

    Antwort
  14. Kiki

    Du hättest schon was tun können. Nämlich Anzeige gegen Amazon stellen können. Außerdem empfehle ich die Zahlung per Kreditkarte. Dann kannst du dich an das Kreditinstitut wenden. Und schlussendlich nicht auch noch einen neuen Gutschein dort erwerben. sendet völlig falsche Signale.

    Antwort
  15. Onkel Amazon

    Ich habe mir mehrmals das selbe Smartphone bestellt und wieder zurückgegeben.
    Das Smartphone an sich war original, auch war es wie vom Werk aus original verpackt.
    Doch schon beim einsetzen des Akkus stellte ich fest, dass es nicht wie angegeben ein Neugerät ist.
    Es befand sich schon Staub und Schmutz im Gehäuse.
    Auch die IMEI stimmte keineswegs überein.
    Nach mehrfachem erneuten bestellen und zurückschicken stellte ich dann eine Anzeige.

    Der gemeinte Shop:
    TTS (Thomas‘ Teleservice),
    fulfillment Service

    Antwort
  16. Amazon Hater

    Ein Freund bestellte ein Überraschungspaket bei Amazon unter anderem war dabei eine Alkaida Flagge und wenn man will kann man bei Amazon eine Anleitung zum Selbstmord in Buchform und auch Hexenbretter kaufen finde ich mega mies. Bin schon länger kein Kunde mehr

    Antwort
  17. Ida

    ja leider auch schon so etwas erlebt habe mir Shirts bestellt bezahlt und diese sind nie angekommen Amazone sollte seine Verkäufer checken und den Müll entfernen!!

    Antwort
  18. Dirk Kloth

    Toll

    Antwort
  19. Calypso

    Der gleiche Betrug passiert bei Amazon z.Z. haufenweise mit USB-Sticks mit angeblich 982 GB Speicherkapazität, die von vielen Verkäufern für knapp unter 30 Euro angeboten werden. Der Stick hat einen manipulierten Controller und in Wirklichkeit oft nur 32 GB Speicher.
    Eine ausführliche Dokumentation dazu gibt es hier: https://ssd-tester.de/text_fake-982GB-usb-sticks-auf-amazon.php

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein