Alarmstufe Rot: Kritisches Leck im Chrome Browser - Update verfügbar

3 Minuten
Jeder Internetnutzer ist gut beraten, wenn der genutzte Browser auf PC, Notebook und Handy auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Für den Chrome Browser von Google steht jetzt ein neues Update zur Verfügung, das besonders wichtig ist. Denn es schließt unter anderem eine kritische Sicherheitslücke.
Browser Apps auf einem iPhone.
Unter anderem für den Chrome Browser von Google steht jetzt ein wichtiges Update zur Verfügung.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Wenn Google seine Nutzer vor einer kritischen Sicherheitslücke im Webbrowser Chrome warnt, ist das durchaus bemerkenswert. Denn üblicherweise tragen geschlossene Sicherheitslücken bei Google maximal die Klassifizierung „hoch“, was der zweithöchsten Warnstufe entspricht. Jetzt steht jedoch ein neues Update für den Chrome Browser zur Verfügung, das unter anderem eine als „kritisch“ eingestufte Sicherheitslücke beseitigt. Wer mit dem Google-Browser durch das Internet surft, sollte entsprechend schnell handeln.

Chrome 96: Patch gegen fünf Sicherheitslücken

In Summe schließt die neu zur Verfügung gestellte Chrome-Version 96.0.4664.110 für Windows und Mac fünf neu entdeckte Sicherheitslücken. Neben dem als kritisch eingestuften Sicherheitsleck (CVE-2021-4098) fixt Google auch noch vier weitere Schwachstellen, deren Gefährdungspotenzial als „hoch“ eingeschätzt wird. Für eine der Sicherheitslücken (CVE-2021-4102) existiert nach Informationen von Google bereits ein Exploit. Damit ist es Hackern möglich, die Schwachstelle direkt auszunutzen.

Google selbst verzichtet zur Stunde noch darauf, näher zu erörtern, um welche Schwachstellen es sich im Detail handelt, die jetzt geschlossen wurden. Erst wenn ausreichend Chrome-Nutzer das passende Update installiert haben, will sich Google detaillierter äußern. Fest steht aber schon jetzt: Die kritische Sicherheitslücke betrifft konkret Mojo, eine Sammlung von Laufzeitbibliotheken innerhalb der Softwarearchitektur des Browsers.

Aktualisiert hat Google übrigens nicht nur die Desktop-Varianten, sondern auch die mobilen Apps von Chrome. Unter iOS von Apple basiert der Google-Browser jetzt auf Version 96.0.4664.101. Unter Android steht Chrome-Version 96.0.4664.104 zur Installation bereit.

Updates auch für andere Browser

Heikel sind die neu entdeckten Sicherheitslücken im Chrome-Browser auch für Nutzer des Edge-Browsers von Microsoft. Diese Zugangssoftware zum Internet setzt nämlich auf der Chrome-Architektur auf, basiert zur Stunde aber noch auf der Edge Version 96.0.1054.53 vom 10. Dezember 2021 und ist entsprechend ungeschützt. Man arbeite aber bereits an einem passenden Patch, heißt es vonseiten der Edge-Programmierer. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis das nächste Edge-Update installiert werden kann.

Der Firefox-Browser wiederum steht seit dem 7. Dezember in Version 95 zur Verfügung. Die neue Browser-Generation fixt nicht nur 13 Sicherheitslücken, sondern bringt auch eine Handvoll weiterer Verbesserungen mit. So ist die sogenannte RLBox für mehr Sicherheit beim Internetsurfen jetzt auch endlich unter Windows fester Bestandteil des Browsers. Die Linux- und Mac-Version von Firefox beinhaltete dieses sinnvolle Extra schon seit ein paar Monaten.

Die Firefox-Entwickler betonen zudem, dass sich die CPU-Auslastung bei der Verwendung von Firefox 95 unter macOS und Windows Server reduziert habe. Unter macOS soll es mit der neuen Browser-Version zudem zu einem geringeren Stromverbrauch im Vollbildmodus kommen. Unter anderem auch auf Streaming-Seiten wie Netflix und Amazon Prime Video.

Browser aktualisieren – so geht’s

Eine Aktualisierung von Chrome, Firefox und Edge funktioniert auf deinem PC oder Notebook grundsätzlich sehr ähnlich. Du musst dafür nur das Hauptmenü des Browsers aufrufen. Möglich ist das, indem du am Bildschirmrand oben rechts auf die drei vertikal (Chrome) oder horizontal (Firefox, Edge) angeordneten Punkte (Chrome, Edge) beziehungsweise Striche (Firefox) klickst.

Über den Menüpunkt „Hilfe“ kannst du anschließend die Browser-Info aufrufen („Über Google Chrome“, „Über Firefox“, „Infos zu Microsoft Edge“) und den dann startenden automatischen Update-Prozess abwarten. Wichtig: Die heruntergeladenen Updates werden erst dann wirksam auf deinem Computer installiert, wenn du deinen Browser neu startest.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL