Samsung, Huawei, LG, Xiaomi und mehr: Die 5G-Smartphones kommen

5 Minuten
5G treibt den Mobilfunk an. Das wird deutlich, wenn man den Blick über die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin schweifen lässt. In aller Munde war hier zum Beispiel die Ankündigung zu neuen Tarifen der Deutschen Telekom, die auch 5G beinhalten. Schnell erzählt ist auch, dass das Samsung Galaxy Fold 5G unterstützt. Doch es hat noch mehr neue 5G-Handys gegeben, die eine weniger starke Beachtung fanden. 
5G bei Vodafone
Bildquelle: Vodafone

5G Smartphones von LG

Da wäre zum Beispiel das LG Dual Screen; in anderen Ländern auch bekannt unter dem Namen LG V50 ThinQ 5G. Ein Smartphone, an das sich per Klipp-Mechanismus ein zweites Display anbringen lässt. LG kündigte an, dass mindestens eine Version des Smartphones in der Lage sein wird, 5G-Verbindungen zu unterstützen.

Möglicherweise wird es zum Marktstart neben einer 5G-Version auch eine preiswertere Variante zu kaufen geben, die ohne 5G-Unterstützung in den Handel kommt. Wann genau? Noch unklar. Denn LG hat sich noch nicht auf einen deutschen Marktstart des Dual-Screen-Handys festgelegt. Entsprechend ist auch ein Preis noch unbekannt.

5G Smartphones von OnePlus

Gerüchte zum deutschen Marktstart weiterer Smartphones mit 5G-Unterstützung gibt es einige. Da wäre zum Beispiel das OnePlus 7 Pro zu nennen, das gegenwärtig nur bei einigen ausgewählten Netzbetreibern zu haben ist. Jetzt, wo Vodafone und Telekom ihre 5G-Netze aktiviert haben, könnte auch ein Marktstart in Deutschland bevorstehen.

Bild des OnePlus 7 Pro
Das OnePlus 7 Pro 5G kam bisher nicht nach Deutschland.

5G Smartphones anderer Hersteller

Gleiches gilt für Smartphones, die man schon aus dem Frühjahr kennt, als sie auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona präsentiert wurden. Zum Beispiel das Oppo Reno 5G und das ZTE Axon 10 Pro 5G. Beide Modelle wurden schon offiziell vorgestellt, es steht aber noch nicht fest, ob und wann sie nach Deutschland kommen.

Anders sieht es beim Xiaomi Mi Mix 3 5G aus. Dieses Modell ist in Deutschland bereits verfügbar. Unter anderem bietet es Amazon aktuell an – für rund 700 Euro. Klingt teuer, ist aber tatsächlich eine vergleichsweise preiswerte Alternative, wenn man sich ansieht, welche Preise für andere 5G-Smartphones namhafter Hersteller aufgerufen werden.

5G Smartphone von XiaomiQuelle: Xiaomi

5G Smartphones von Samsung

Solltest du jetzt das Gefühl haben, dass du eigentlich keinen Exoten, sondern lieber einen bekannteren Hersteller nutzen möchtest, um in den Genuss von 5G zu kommen, gibt es weitere gute Nachrichten. Denn mit dem Samsung Galaxy A90 5G kommt bald auch ein Smartphone in den Handel, dass die obere Mittelklasse abdeckt. Zum Start kostet es zwar knapp 750 Euro, der Preis dürfte aber schon bald fallen.

In der Oberklasse – unterhalb des 2.100 Euro teuren Galaxy Fold – mischt Samsung bei 5G-Smartphones ebenfalls fleißig mit. Zum Beispiel mit dem Galaxy Note 10+ 5G oder dem Samsung Galaxy S10 5G. Während das Galaxy Note 10+ 5G aktuell für 1.199 Euro gehandelt wird, kostet das Galaxy S10 5G etwas weniger. 1009 Euro stehen hier aktuell auf dem Preisschild. Preiswert? Nicht wirklich. Aber doch erschwinglicher. Und Oberklasse-Smartphones für unter 1.000 Euro sind bei den Marktführern ja fast schon eine Seltenheit geworden.

5G Smartphones von Huawei

Auch Huawei bietet mit dem Mate 20 X 5G ein Smartphone an, das in der Lage ist, 5G-Signale zu verarbeiten. Und auch dieses Smartphone kratzt an der 1.000-Euro-Schallmauer. Denn der unverbindliche Verkaufspreis liegt bei 999 Euro. Mit dem Mate X, das ähnlich wie das Galaxy Fold über einen Klapp-Mechanismus verfügt, steht zudem ein zweites 5G-Smartphone bereits in den Startlöchern. Bei diesem Modell soll der Preis aber auch bei weit über 2.000 Euro liegen, wenn es in den kommenden Monaten in den Handel kommt. Für viele Smartphone-Fans viel zu teuer.

5G iPhone

Und was ist mit Apple? Eine richtig gute Frage! Denn bisher gibt es keine Informationen dazu, dass der US-Konzern zeitnah ein 5G-Handy aus dem Hut zaubert. Die Modelle des Jahres 2019, die am Dienstagabend deutscher Zeit vermutlich unter dem Namen iPhone 11 vorgestellt werden, sollen allesamt noch ohne 5G-Unterstützung in den Handel kommen. Das besagen zumindest die jüngsten Gerüchte. Gut möglich aber, dass Apple zum Schluss seiner großen Keynote noch einen Ausblick auf ein 5G-iPhone gestattet – ohne einen konkreten Marktstart zu nennen. Man darf gespannt sein.

Unter dem Strich lässt sich also festhalten: 5G Smartphones sind heutzutage zwar noch kein Standard, aber sie sind auch keine Seltenheit mehr. Nach und nach werden in den kommenden Monaten viele weitere Hersteller neue 5G-Handys vorstellen. Spätestens im Frühjahr 2020 steht dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die nächste große 5G-Welle am Smartphone-Firmament bevor, wenn sich auf dem Mobile World Congress vermutlich (gefühlt) alles um die nächste Mobilfunk-Generation drehen wird. Weitere Informationen zu 5G Smartphones findest du übrigens in unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Die IFA hat mir vor allem gezeigt, wie sehr sich Journalismus (für Schreiber und Filmer an der Verbraucherfront wie auch für die Pressesprecher der Anbieter) gewandelt hat. – Diese Aussage ist auslegungsfähig, wobei der Stichwort „PR“ als Dreh- und Angelpunkt eine Rolle spielen darf.

         Alte Drähte nutzend erfuhr ich eher „privatissime“, dass einige Hersteller etwas anderes mehr bewegt als 5G oder „fold“: Die Verschmelzung von Smartphone und SOHO-PC. In einer Wolke von „Ahnungen“ wurde – wie auch schon zuvor in Barcelona – erkennbar, woran getüftelt wird: An einem reinen (TV-fähigen) Bildschirm bis etwa zum tischtauglichen 27″-Format, bei dem sich das Smartphone in einen (genormten) Slot einschieben lässt und zu dem drahtlos eine Tastatur und eine Maus gehören. „Man“ erkennt „ein ungeheures Substitutionspotential“, die reinen PC-Hersteller brotlos zu machen. Also das gesamte SOHO-IT-Potential am Arbeitsplatz ebenso verfügbar wie unterwegs in der Jackett-Tasche. – Da werden 5G und die eigenen „Wolken“ als Lagerhalle für alle Daten erst besonders interessant.
         (Nebenbei: Microsoft freut sich schon jetzt auf die Smartphones, die mit einem überarbeiteten Windows dann auch „ancient“ (klassische) PC-Programme verdauen und nutzbar machen können…)
    – mlskbh –

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL