5G für iPhones: Apple und Intel lassen sich Zeit

3 Minuten
Der neue Mobilfunkstandard rollt so langsam an den Start und viele Handy-Hersteller arbeiten fieberhaft daran, ihre Geräte fit für 5G zu bekommen – so auch Apple. Einem Bericht zufolge will das Unternehmen im Jahr 2020 auf den LTE-Nachfolger umschwenken. Aktuell soll es noch zu Problemen mit der neuen Technologie kommen.
iPhone XS Max mit Lichtreflex

Xiaomi hatte es schon bei seinem neuen Flaggschiff Mi Mix 3 in Aussicht gestellt und Motorola liefert es per ansteckbarer Erweiterung nach: 5G. Der Mobilfunkstandard der Zukunft, ist „the next big thing“ für die Smartphone-Branche. Auch Apple möchte seine Handys auf lange Sicht für den LTE-Nachfolger vorbereiten. 5G für iPhones ist einem Bericht zufolge jedoch noch zwei Jahre entfernt.

Laut des amerikanischen Wirtschaftsmagazins „Fast Company“ plant man bei Apple im Jahr 2020 die ersten 5G-fähigen iPhones zu veröffentlichen. Das geht aus den Informationen einer vertrauenswürdigen Quelle hervor. Der Handy-Hersteller arbeitet dafür eng mit dem Chip-Hersteller Intel zusammen. So plant Apple die 5G-Modems 8161 von Intel für die kommenden iPhones zu nutzen. Dabei handelt es sich um einen 10-Nanometer-Chip, der aktuell noch in Arbeit ist.

5G für iPhones: Apple ist unzufrieden mit Intel

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen steht laut des Berichts aktuell jedoch auf der Probe. Demnach ist Apple unzufrieden mit der Leistung des 8161-Vorgängers, dem 8060-Modems von Intel. Besonders die immense Wärmeentwicklung sorgt für Probleme. Sie soll noch an der Außenhülle des Smartphones spürbar sein. Die Hitze sorgt vor allem bei der Akku-Laufzeit und der Performance des Handys für Probleme, so die Quelle.

Die Unzufriedenheit mit Intel sei jedoch „nicht schlimm genug, um Apple erneut über Gespräche mit Qualcomm nachdenken zu lassen.“ Mit letzterem Chip-Hersteller fechtet Apple seit fast einem Jahr Patent-Streitigkeiten aus. Eine Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgrund der Modem-Probleme von Intel wäre also ein herber Rückschlag für den Handy-Hersteller.

MediaTek könnte Apples „Plan B“ sein

„Fast Company“ berichtet auch über Gespräche, die Apple mit dem chinesischen Chip-Hersteller MediaTek geführt haben soll. Das Unternehmen arbeite an einem eigenen 5G-Modem. Traditionell werden die Chips von MediaTek jedoch in günstigeren Android-Handys verbaut. Eine Zusammenarbeit mit Apple wäre also ungewöhnlich. Laut des Berichts handelt es sich bei den Gesprächen zwischen dem iPhone-Hersteller und MediaTek eh nur um einen „Plan B“.

Apple und Intel, so die Vermutung, sollen jedoch genug Zeit haben, um die aktuell bestehenden Probleme in den Griff zu bekommen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL