5 Gründe für das Sony Xperia 1

4 Minuten
Mit dem Xperia 1 wagt Sony einen Neuanfang. Die Zeit der Xperia-XZ-Reihe als Aushängeschild ist abgelaufen. Unnötige Buchstaben und Zahlen hat das Unternehmen aus dem Land der aufgehenden Sonne über Bord geschmissen. Sony konzentriert sich auf das Wesentliche. Man passt sein Flaggschiff dem Markt an, jedoch nicht um jeden Preis. Das macht Sony und das Xperia 1 sympathisch. Doch es kann viel mehr, als nur einen neuen Namen und ein neues Gewand zu tragen. Fünf Gründe sprechen für das Sony Xperia 1.
Sony Xperia 1 von hinten mit Fokus auf Triple-Kamera

1. Keine Edge-Display, keine Notch

Smartphones mit Edge-Displays, also Bildschirmen, die zu den Längskanten hin abgerundet sind, sehen zwar schön aus. Wenn sie mit eingeschaltem Display auf einem Tisch liegen. Doch bei der Bedienung haben sie Nachteile. Auch Menschen ohne Wurstfinger lösen ungewollt Interaktionen aus. Sie wischen an den Kanten hin und her, weil sich eben dort ein Bedienelement befindet und es erneut nicht so reagiert, wie man es erwartet. Oder sie tippen auf der Tastatur versehentlich ein „q“ oder „p“ in den Text hinein, da die eingeblendete Tastatur ebendiese Buchstaben zu weit am Rand platziert. Auch das Xperia XZ3, das Vorgänger-Modell des Xperia 1, hatte ein solches Display. Beim neuen Modell verzichtet Sony aber darauf. Und fährt gut mit dieser Strategie.

Während Hersteller wie Apple, Huawei oder LG mit der Notch zeigen, dass sie ein aktuelles und modernes Smartphone herstellen können, geht Sony den klassischen Weg. Keine Notch – weder in Tropfen- noch in irgendeiner anderen Form. Die Notch raubt nämlich den Benachrichtigungs-Icons den Platz. Mit beiden Merkmalen dürfte Sony großen Zuspruch bei den Smartphone-Nutzern erhalten.

2. Fingerabdrucksensor – der klassische

Entgegen dem Trend, Fingerabdrucksensoren in Display unterzubringen, statte Sony das Xperia 1 mit einem biometrischen Sensor im Rahmen aus. Man setzt also auf eine bewährte, schnelle und einfache Technologie, statt mit Innovationen aufzutrumpfen, die noch in den Kinderschuhen stecken und nicht ausgereift sind.

3. Das Kino-Display

Mit dem 4K-POLED-Display hat Sony ein Alleinstellungsmerkmal. Nicht aufgrund der Auflösung. Auch nicht mit der Bildschirm-Technologie. Es ist vielmehr das für Smartphones ungewöhnliche Seitenverhältnis von 21:9. Ein Kinoformat, Cinemascope, in dem heutzutage die meisten Blockbuster gedreht werden. Dieses Format macht das Xperia 1 zwar lächerlich lang. Man gewöhnt sich aber sehr schnell an das Seitenverhältnis. Und es bietet nicht nur beim Filmeschauen Vorteile. So können zwei Apps gleichzeitig auf einem Bildschirm ausgeführt werden – mit dem nötigen Platz für jede Anwendung, plus Tastatur. Zudem ist das Xperia 1, trotz seiner Länge, ziemlich handlich.

4. Triple-Kamera mit drei Brennweiten

Drei Kameras sind bei einem Smartphone zwar kein Novum. Für Sony ist das Xperia 1 aber das erste Smartphone, das drei Objektive besitzt. Nun mag man sagen, dass das kein guter Grund für das Xperia 1 sei, da auch Huawei und Samsung Top-Smartphones mit drei Brennweiten besitzen. Sony aber hält zwei der drei Kameras mit optischen Bildstabilisatoren ruhig, was insbesondere bei der Telebrennweite vorteilhaft ist. Zudem bietet Sony eine Zeitlupe, mit der das Mate 20 Pro oder das Galaxy S10 nicht mithalten können. So lassen sich mit der Weitwinkelkamera Zeitlupen-Videos mit 960 Bildern pro Sekunde in Full-HD-Qualität erstellen. Zum Vergleich: Das Mate 20 Pro und das Galaxy S10 schaffen zwar ebenfalls 960 fps, jedoch nur in HD-Auflösung. Wer hier eine Full-HD-Slow-Motion haben möchte, muss mit 120 respektive 240 Bildern pro Sekunde leben.

5. Side Sense

Das Xperia XZ3 hatte es, HTC-Smartphones haben es und Googles Pixel-Geräte haben es auch: einen berührungsempfindlichen Rahmen. Sony nennt die Technologie, die auch im Xperia 1 schlummert, „Side Sense“. Tippt man auf die Gehäusekante, erscheint ein Menü mit häufig genutzten und von der künstlichen Intelligenz ausgewählten Apps. Morgens etwa, im Büro, erscheinen dort Apps wie E-Mail und Kalender, auf dem Weg nach Hause beispielsweise Spotify und das Lieblingsspiel. Zudem hat Side Sense einen weiteren Vorteil: Es macht das große Xperia 1 noch einfacher mit einer Hand steuerbar.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Bitte nicht vergessen: Huawei hat keine echte Zeitlupe: wie auch im Benchmarktest schummelt Huawei hier mal wieder und interpoliert. Das Samsung hat die 960 fps, aber „nur“ in 720p – nur Sony kann 1080p Zeitlupe (allerdings dann auch nur die halbe Zeit)

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL