Telekom: Glasfaser-Anschlüsse und LTE für fast alle im Großraum Stuttgart

3 Minuten
Die Deutsche Telekom hat eine der größten Glasfaserausbau-Regionen bekanntgegeben. Zusammen mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart sollen 1,6 Milliarden Euro in einen echten Glasfaserausbau investiert werden. Sowohl Stuttgart als auch fünf Landkreise profitieren davon. Der Ausbau beginnt zwar Ende des Jahres, bis er abgeschlossen ist werden aber mehr als zehn Jahre vergehen.
Telekom Logo
Bildquelle: Telekom

Neben der Landeshauptstadt Stuttgart will die Telekom auch in den fünf umliegenden Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr den Glasfaserausbau vorantreiben. Das betrifft nach Angaben des Unternehmens 179 Städte und Kommunen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben Vertreter der Region und der Telekom jetzt unterzeichnet. Der eigentliche Vertrag zwischen der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart und der Telekom soll Ende des Jahres unterzeichnet werden.

Die Telekom wird demnach bis zu 1,1 Milliarden Euro in den Ausbau investieren, von der Region sollen weitere 500 Millionen dazukommen. Das können auch Sachleistungen sein. Konkret heißt das: Die Telekom oder andere Wettbewerber können vorhandene Infrastruktur in den Kommunen ankaufen beziehungsweise mieten. Das können bereits verlegte Glasfaserkabel oder Leerrohre sein. Darüber hinaus könnten in einem wettbewerbsoffenen Verfahren Fördermittel vom Land oder dem Bund zum Einsatz kommen.

Ausbaupläne reichen bis zum Jahr 2030

Telekom-Technik-Chef Dirk Wössner betonte, dass die Telekom ihr „Glasfasernetz für Dritte zu fairen und marktwirtschaftlichen Konditionen öffnen“ werde. „Dafür brauchen wir auch rechtliche Rahmenbedingungen, die Investitionen belohnen und Rechtssicherheit geben: Regulierung darf unserem innovativen und deutschlandweit einmaligen Partnerschaftsmodell nicht im Wege stehen.“

Gemeinsames Ziel der Partner ist es, bis 2022 90 Prozent der Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten mit einem Glasfaseranschluss bis ins Haus (FTTH) zu versorgen. 2025 sollen jeder zweite Haushalt sowie alle Gewerbegebiete und alle förderfähigen Schulen mit Glasfaser bis ins Gebäude angeschlossen sein. 90 Prozent der insgesamt rund 1,38 Millionen Haushalte sollen schließlich bis 2030 von Gigabit-Anschlüssen profitieren. Bis 2030 sollen zudem alle rund 140.000 Unternehmensstandorte und Betriebe versorgt sein.

Telekom-LTE-Versorgung soll im Großraum Stuttgart verbessert werden

Zusätzlich will die Telekom nach eigenen Angaben auch massiv in die Verbesserung des Mobilfunks investieren. Die LTE-Abdeckung in der Region soll auf 98 Prozent der Bevölkerung gesteigert werden. Einen Zeitrahmen hierfür nannte sie in diesem Zusammenhang nicht. Allerdings will sie das 98-Prozent-Ziel bundesweit bis Ende 2019 erreicht haben. Dafür will die Telekom neue Mobilfunkstandorte aufbauen. Zudem wird die Region als eine der ersten in Deutschland überhaupt ein 5G-Netz erhalten. Übrigens: Auch Mitbewerber Telefónica hat Stuttgart als interessante Region im Fokus und gerade erst den Abschluss des Ausbaus dort bekanntgegeben.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen