Animojis für Apples iPhone 8: Deshalb kommt das iPhone-X-Feature nicht

2 Minuten
Animierte Emojis gehören zu den großen Alleinstellungsmerkmalen des neuen Apple-Flaggschiffes. Obwohl die Animojis getauften, beweglichen Symbole nicht viel mehr als eine nette Spielerei sind, verdeutlichten sie doch die Leistungsfähigkeit der neuen TrueDepth-Technologie des iPhone X. Zuletzt kamen jedoch Zweifel auf, ob die Gesichtsanimationen so anspruchsvoll sind, wie sie Apple verkauft hat.
Apple iPhone X
Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-digital.de

Benötigen Animojis wirklich Apples TrueDepth-Technologie, um zu funktionieren? Diese Frage stellte sich in den vergangenen Tagen die Tech-Welt. Youtuber Marques Brownlee auch bekannt unter dem Pseudonym MKBHD wies erstmals in einem Video darauf hin, dass die bewegten Emojis auch dann funktionieren, wenn man den TrueDepth-Sensor abdeckt. Komplett den Betrieb stellten die Animojis nur dann ein, wenn man auch die normale Selfie-Kamera zudeckt.

In den darauffolgenden Stunden wurde spekuliert, ob Apple die Gesichtsanimation auf dem iPhone X über Wert verkauft hat und ob es nicht auch möglich wäre, sie auf dem iPhone 8 (Plus) zu integrieren. Wie sich nun herausstellt, ist dies nicht der Fall. Apple sagte auf Nachfragen von Brownlee, dass die TrueDepth-Technologie durchaus eine Rolle bei der Berechnung von Animojis spiele.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Apple wollte „Animoji-Erfahrung nicht verschlechtern“

Demnach werden die Daten des Laser-Projektors und der Sensoren dazu benutzt, die Genauigkeit der Gesichtsanimation zu verbessern. Dies passiere nur sporadisch und dementsprechend könne man die Sensoren abdecken, ohne direkte Konsequenzen wahrzunehmen. Einen verständlichen Vergleich gibt auch die Seite imore.com: Demnach funktionieren Animojis ähnlich wie die Filter von Snapchat und Instagram. Sie sind aktuell auf vielen Handys verfügbar und arbeiten relativ genau. Mit TrueDepth werde das Ergebnis jedoch um ein vielfaches genauer und besser.

Apple habe sich deshalb dazu entschieden, die Technologie nur für das iPhone X freizugeben. Sie hätte auch auf dem iPhone 8 (Plus) funktioniert, jedoch wäre das Ergebnis im Vergleich zum aktuellen Flaggschiff wesentlich schlechter gewesen. Nach eigener Aussage wollte das Unternehmen „die Animoji-Erfahrung für andere iPhones ohne die Sensoren nicht verschlechtern“ und habe sich deshalb dazu entschieden, das Feature nur in das iPhone X zu integrieren.

Zuletzt gab es einige Probleme rund um die Gesichtsanimationen von Apple. Einerseits gibt es einen Rechtsstreit rund um den Namen. Andererseits bieten viele Betrüger aktuell Animojis-Apps im Google Play Store, die sich aber oftmals als Abzocke herausstellen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen