Samsung Internet ab sofort für alle Android-Handys verfügbar

3 Minuten
Browser für Android gibt es viele, doch auch Hersteller von Android-Smartphones kochen weiter munter ihre eigenen Süppchen – sogar unter der Vorgabe von Google, dass Chrome in jedem Fall vorzuinstallieren ist. Samsung öffnet seinen eigenen Internet-Browser nun für die Geräte weiterer Hersteller – inside-digital.de stellt Samsung Internet kurz vor.
Samsung Internet
Bildquelle: Samsung

Schon seit einigen Monaten arbeitet Samsung daran, seinen eigenen Browser auch für die Endgeräte anderer Hersteller zur Verfügung zu stellen. Die ersten waren die Nexus- und Pixel-Geräte von Google, auf die das Programm names Samsung Internet seit März dieses Jahres heruntergeladen werden kann. Nun geht Samsung einen Schritt weiter und öffnet dem Download zunächst seiner Beta-Version für alle Geräte mit Android 5.0 Lollipop oder neuer. Verfügbar ist der Download im Google Play Store oder im Galaxy Apps Store. Der Hersteller betont, er habe zahlreiche Anfragen erhalten, und sich deshalb dazu entschlossen, Samsung Internet auch auf Geräten anderer Hersteller verfügbar zu machen.

Samsung Internet basiert dabei wie auch Chrome auf dem Chromium-Projekt und verwendet dieselbe Rendering-Engine Blink um Web-Inhalte darzustellen. Samsung arbeitet auch selbst an dem Open-Source-Projekt mit, das Hauptaugenmerk des Herstellers dürfte hier jedoch beim eigenen Betriebssystem Tizen liegen.

Samsung Internet auf einem Huawei P10

Anders als Chrome, das einen recht minimalistischen Ansatz auf Android verfügt, hat Samsung noch einige Features draufgepackt. So etwa die Unterstützung von Content-Blocker-Plugins, die unerwünschte Webinhalte ausfiltern. Auch ein Nachtmodus ist mit an Bord. Unter der Haube werden auch so genannte „progessive Web Apps“ unterstützt, mit denen sich Web-Apps wie eine App installieren und verwenden lassen. Ein schneller Tab-Wechsel ist durch das wischen über die Tab-Leiste möglich, ein Schnellzugriff-Menü verlegt wichtige Funktionen an den linken unteren Rand des Bildschirms.

Mittels einer eigenen Chrome-Extension auf dem Desktop, die jedoch auch auf Browser-Alternativen wie Opera oder Vivaldi funktioniert, nimmt Samsung Internet Kontakt zum Desktop-PC auf und ermöglicht bei Verbindung zur Samsung Cloud die Mitnahme von Favoriten und Verlaufsdaten, sodass die begonnene Browser-Sitzung des einen Geräts auf das andere mitgenommen werden kann.

Android-Browser im Test bei inside-digital.de

Im Magazin von inside-digital.de hat die Redaktion vor kurzem Android-Browser ausführlich auf die Probe gestellt. Getestet wurden neben Google Chrome auch Mozilla Firefox sowie Opera. Doch auch Alternativen, die speziell auf Privatsphäre-Bedürfnisse zugeschnitten sind, wurden unter die Lupe genommen: Firefox Klar, Cliqz und CM Browser heißt das diskrete Dreigestirn. Nach der ausführlichen Betrachtung der einzelnen Browser gibt die Redaktion Empfehlungen für jeden Nutzer-Typ.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen