GSM-Netz: Diese Handys funktionieren nach der Abschaltung nicht mehr

2 Minuten
Die Mobilfunkwelt rast auf das Gigabit-Zeitalter zu: Neue Datengeschwindigkeiten, neue Netze, neue Infrastruktur. Ab und an wird aber auch verschlankt. "Alte", ausgediente Netz-Strukturen bleiben erhalten und werden neu belegt. Irgendwann kommt dabei der Zeitpunkt an dem abgeschaltet werden muss. In der Schweiz wird der Rotstift nun an ersten 2G- oder GSM-Netzen angesetzt. In Deutschland wird der Schritt über kurz oder lang auch erfolgen.
Basisstation in Münster
Bildquelle: inside-digital.de / Hayo Lücke

Der Netzbetreiber Sunrise, seines Zeichens zweitgrößter Mobilfunkkonzern der Eidgenossen, beginnt Ende 2017 damit, das GSM-Netz abzuschalten. Geräte, die nicht im UMTS- oder LTE-Netz funken können, werden in den Netzen von Sunrise von da an unbrauchbar. Allerdings dürften selbst in der konservativen Schweiz eher wenige entsprechende Handys unter dem Volk sein. Beispiele für Smartphones gibt es kaum; prominent ist da zum Beispiel die erste Version des iPhones von Apple; erst in der Folge gab es bei der nächsten Auflage den Namenszusatz 3G beziehungsweise UMTS.

Diese Handys sind von einer GSM-Abschaltung betroffen

Ganz aktuell wäre allerdings das Nokia 3310 (2017), die Retro-Neuvorstellung zum Nokia-Comeback in diesem Jahr betroffen. Das Handy unterstützt maximal 2G-Verbindungen, auch bekannt als Edge oder GPRS. Auch die relativ neuen Nokia-Feature-Phones 150 und 216 können nicht über 2G hinaus mit dem Netz interagieren. Zudem sind auch einige Senioren-Handys, zum Beispiel der Marke Doro höchstens 2G-kompatibel. Im Outdoor-Segment ist beispielsweise das Cat B25 von Caterpillar zu nennen.

Im Profi-Handy-Finder auf inside-digital.de kann nach den betroffenen Handys gesucht werden indem in den Filtereinstellungen zu „UMTS / HSPA (3G)“ und „LTE (4G)“ „Nein“ angegeben wird. Zu „GPRS / EDGE (2G)“ soll entsprechend „Ja“ angekreuzt werden. Selbstredend kann hier auch nach anderen und weiteren Merkmalen eingegrenzt werden.

GSM-Abschaltungen in anderen Märkten

Die Schweizer sind allerdings nicht die Ersten, die konkret die Abschaltung der älteren Netze planen. Der Schritt steht auch bei Vodafone Australia ins Haus. Die australische Mobilfunker Telstra und Optus, die singapurischen Betreiber Singtel, StarHub und M1 und der US-Player AT&T haben ihre 2G-Netze bereits im vergangenen Jahr oder im ersten Halbjahr 2017 abgeschaltet.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen