Dehnbares Display von Samsung vorgestellt

2 Minuten
Faltbar, dehnbar, drückbar – die Smartphone-Hersteller lassen sich immer wieder neue Kuriositäten einfallen, um das öffentliche Interesse für sich zu gewinenn. Auf der Display Week in Los Angeles hat Samsung nun einen dehnbares Bildschirm vorgestellt, der laut The Korea Herald auch in Smartphones Verwendung finden wird.
Samsung Logo MWC Stand
Bildquelle: inside-digital.de

HTC hat mit dem U11 kürzlich ein Smartphone auf den Markt gebracht, bei dem man immerhin schon mal den Rahmen zusammendrücken kann. Samsung entwickelt Gerüchten zufolge schon seit mindestens zwei Jahren ein faltbares Smartphone, das unter „Galaxy X“ beziehungsweise „Project Valley“ bekannt ist – doch bis dato konnten sich die entsprechenden Gerüchte nicht in Tatsachen wandeln.

Auf der aktuell stattfindenden Display Week in Los Angeles haben die Koreaner aber nun ein Display im Gepäck, das man dehnen kann. Es soll beispielsweise in Smartphones oder auch Wearables einen Platz finden. Das Display soll theoretisch so flexibel sein, dass man es ziehen kann. Anschließend kann sich der Bildschirm wieder in seine ursprüngliche Form zurückziehen. Laut der Webseite The Korea Herald soll das Display bis zu 12 Millimeter dehnbar sein. Wann Samsung diese Technik für den Massenmarkt tauglich machen kann, ist bis dato unklar. Auf der Display Week handelt es sich um einen ersten öffentlichen Auftritt.

Samsung dehnbares Display
Bildquelle: The Korea Herald

Dehnbares Display im Video

Wenige Tage nach der Vorstellung des neuen Samsung-Displays, hat der koreanische Hersteller ein Video veröffentlicht, in dem das Display auch im Bewegtbild gedehnt wird. Dabei zeigt das Video das Display von der Seite und von schräg oben, damit die Wölbung und die Flexibilität möglichst gut zu erkennen ist. 

Daneben hat Samsung auch einen neuen UHD-Bildschirm präsentiert. Das Besondere: Das Display ist nur 1,96 Zoll groß und löst mit 2.160 x 3.840 Pixeln auf, woraus sich eine Pixeldichte von 2.250ppi ergibt. Der koreanische Hersteller setzt hier auf die LCD-Technik und könnte es beispielswesie für VR-Brillen nutzen. Die Vor- und Nachteile sowie Unterschiede zwischen Display-Technologien hat die Redaktion von inside-digital.de in einem gesonderten Artikel zusammengefasst. 

Quellen:

Bildquellen:

  • Samsung Logo MWC Stand: inside-digital.de
Project Atlas: Spiele-Publisher EA testet eigenen Cloud-Gaming-Dienst
Langsam füllt sich das Feld: Mit Electronic Arts (EA) gibt ein weiteres Unternehmen bekannt, sich an der Zukunftstechnologie Games-Streaming beteiligen zu wollen – zumindest teilweise. Denn der Spiele-Publisher will mit seinem „Project Atlas“ erst einmal nur den Fuß ins Wasser halten.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für analoge Technologien begeistern. Wenn sie nicht gerade vor der Kamera steht oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S8

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen