Samsung Galaxy S9: Lohnt sich der Kauf auch im Jahr 2020 noch?

7 Minuten
Das Samsung Galaxy S9 kam im März 2018 auf die Welt und ist somit bereits rund 2,5 Jahre alt. Inzwischen wurden viele neue Samsung-Modelle vorgestellt, doch dafür ist der Preis des 2018er-Handys deutlich gefallen. Es stellt sich die Frage: Lohnt sich der Kauf des Samsung Galaxy S9 noch?
Samsung Galaxy S9
Samsung Galaxy S9Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside handy

Bis auf die iPhones gibt es wohl kaum eine Smartphone-Serie, die so bekannt ist, wie die Galaxy-S-Reihe von Samsung. Im Jahr 2018 trug das Samsung Galaxy S9 die Flaggschiff-Krone und die fast perfekte Testwertung von 4,5 von 5 Sternen machte seiner Majestät alle Ehren. Doch seither hat die Erde bereits rund 2,5 Umrundungen um die Sonne gemacht und das Top-Smartphone der S-Serie wurde das Galaxy S20. Es ist zweifelsfrei leistungsstärker als das Samsung Galaxy S9, doch sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Generationen wirklich so Gravierend? Und wie sieht es eigentlich mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis aus? Die Antworten findest du im Text.

Samsung Galaxy S9: Hardware und Software

Display und Leistung

Das Display des Samsung Galaxy S9 ist 5,8 Zoll groß und bietet dank einer Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln eine auch heute noch exzellente Punktdichte von 568 ppi. Betrieben wird das Smartphone derweil mit einem Exynos-9810-Chip, welcher von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Damit ist das Gerät seinen aktuellen High-End-Gegenspielern deutlich unterlegen. Wobei die Prozessorleistung für den Alltag noch immer mehr als ausreichend ist. Lediglich bei anspruchsvollen Programmen wie 3D-Spielen könnte es eng werden.

Speicher und Konnektivität

Speichertechnisch können potentielle Käufer zwischen 64 und 256 GB wählen. Wobei dieser Punkt größtenteils irrelevant sein dürfte, da das Samsung Galaxy S9 über einen Slot für Micro-SD-Karten verfügt. Auch das Nichtvorhandensein von speziellen Übertragungstechnologien – insbesondere Wi-Fi 6 und 5G – ist nicht weiter tragisch. Das liegt daran, dass diese zum einen für die meisten Nutzer höchstens eine nette Dreingabe darstellen und zum anderen in Deutschland noch nicht sonderlich weit verbreitet sind. Aktuelle Übertragungstechnologien wie beispielsweise eine USB-Typ-C-Buchse, sind dagegen alle an Bord. Und sogar ein 3,5-Millimeter-Klinkeneingang ist mit von der Partie.

Software Android 8.0 Oreo
Prozessor Samsung Exynos 9810
Display 5,8 Zoll, 1.440 x 2.960 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
Hauptkamera 4272x2848 (12,2 Megapixel)
Akku 3.000 mAh
induktives Laden
USB-Port 3.1 Typ C
IP-Zertifizierung IP68 (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 163 g
Farbe Schwarz, Grau, Blau, Violett
Einführungspreis 64 GB: 849 €, 256 GB: 949 €
Marktstart 16.03.2018

Kamera

Mit der Kamera ist es so eine Sache. Am Samsung Galaxy S9 befindet sich nur ein einziges Modul mit einer Auflösung von lediglich 12 Megapixeln. Dieses konnte im 2018 durchgeführten Test jedoch überzeugen. Doch wie sieht es im Jahr 2020 aus? Tatsächlich sollte der Sensor den meisten Gelegenheitsfotografen auch heute noch ausreichen. Moderne Smartphones können sich zwar besser an bestimmte Szenen anpassen und bieten dank einer extrem hohen Auflösung (in Kombination mit verschiedener Software) manchmal auch bessere Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen, doch im Grunde ist das alles nicht relevant. Denn Hobby-Fotografen mit größerem Anspruch kommen nicht um DSLR- und DSLM-Kameras herum, während für Gelegenheitsknipser, wie bereits erwähnt, auch die Kamera des Galaxy S9 vollkommen ausreichend sein sollte.

Akku

Den wohl größten Nachteil des Samsung Galaxy S9 stellt der Akku dar. Mit einer Kapazität von lediglich 3.000 mAh ist das südkoreanische Handy modernen Geräten haushoch unterlegen, und von einer vernünftigen Schnellladefunktion kann beim Galaxy S9 auch keine Rede sein. Zudem lässt sich der Akku nicht ohne weiters wechseln – darum solltest du die Finger von gebrauchten S9-Smartphones lassen.

Software

Ein weiterer Minuspunkt, mit dem Käufer des Samsung Galaxy S9 leben müssen, ist die Software. Als das 2018er-Modell vorgestellt wurde, lief es mit dem Google-Betriebssystem Android 8.0 Oreo. Seither erhielt das Handy zwei große Versionsupdates, sodass es derzeit mit der aktuellen Software Android 10 ausgestattet ist. Das Problem ist, dass weitere Versionsupdates ausbleiben werden. Zwar hat sich Samsung vor Kurzem dafür entschieden, seine Smartphones mit drei Generationen von Versionsaktualisierungen zu versorgen, doch das Galaxy S9 ist nicht dabei. Auf der Haben-Seite findet sich lediglich die Tatsache, dass das Modell auch heute noch monatlich mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Wie lange dieser Status quo beibehalten wird, weiß allerdings nur der Hersteller selbst.

Samsung Galaxy S9: Preis-Leistung

Anders als das iPhone 8 von Apple, unterliegt das Samsung Galaxy S9 dem Android-typischen Preisverfall. Das bedeutet, dass die Preise recht zügig fallen – im weiteren Verlauf jedoch nahezu unverändert bleiben. So sank der Preis des Galaxy S9 im vergangenen Jahr lediglich um circa 80 Euro und liegt aktuell bei etwas unter 460 Euro. Ursprünglich kostete das Smartphone mit rund 850 Euro hingegen beinahe doppelt so viel, somit ist der aktuelle Preis durchaus nicht zu verachten.

Alternativen zum Samsung Galaxy S9

Samsung Galaxy S10 und Huawei P30 Pro

Wer etwas mehr Kleingeld zur freien Verfügung hat, kann zum Samsung Galaxy S10 oder dem Huawei P30 Pro greifen. Dabei handelt es sich jeweils um High-End-Smartphones aus dem Jahr 2019, wobei das Pro-Modell von Huawei sogar noch etwas gehobener ist (es entspricht dem Samsung Galaxy S10+). Kostenpunkt bei namhaften Händlern: Circa 540 bis 560 Euro.

Das Huawei P30 Pro stellt dabei die bessere Alternative dar, da es nicht nur günstiger als das Galaxy S10 ist, sondern auch noch ein größeres Display, mehr Akkukapazität und eine bessere Kamera als beide genannten Samsung-Ableger bietet. Zudem verfügt es trotz des USA-China-Handelskriegs über alle Google-Dienste und kann somit ohne Einschränkungen genutzt werden.

Samsung Galaxy A71 und Huawei P30

Das Huawei P30 ist dem Huawei P30 Pro sowohl beim Arbeitsspeicher als auch bei der Akkukapazität und der Displaygröße deutlich unterlegen. Andererseits übertrifft es das Samsung Galaxy S9 in allen diesen Bereichen. Zudem ist es neuer als das Galaxy-Smartphone und wird somit länger mit Android-Updates versorgt werden – und das alles, obwohl das Huawei P30 mit einem Kaufpreis von knapp 430 Euro rund 30 Euro weniger kostet als das Galaxy S9. Objektiv betrachtet stellt es somit die bessere Alternative dar.

Doch es geht auch günstiger: Das Galaxy A71 ist ein Mittelklasse-Smartphone von Samsung, das erst vor rund einem halben Jahr vorgestellt wurde. Es bietet ein großes Display, 6 GB Arbeitsspeicher, eine Akkukapazität von 4.500 mAh und eine Vierfach-Kamera mit einer Auflösung von bis zu 64 Megapixeln. Und das alles für rund 370 Euro. Das ist wohl einer der Gründe dafür, dass das Smartphone aktuell den fünften Platz in unserer Beliebtestenliste (nach Meinung der Leser) einnimmt – direkt nach dem Huawei P30 Pro.

Fazit

Leistungstechnisch kann das Samsung Galaxy S9 auch heute noch durchaus überzeugen und sollte im Alltagsgebrauch keine größeren Wünsche offen lassen. Lediglich die eingestellten Android-Versionsupdates stellen einen größeren Nachteil dar, der durch die weitere Verteilung von Sicherheitspatches jedoch etwas gemildert wird.

Andererseits gibt es auch bessere Alternativen im selben Preissegment, wie das Huawei P30. Und es existieren auch günstigere Modelle wie das Galaxy A71, das nicht nur einige technische Vorteile gegenüber dem Samsung Galaxy S9 bietet, sondern auch noch viel aktueller ist. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, kann auch zum Huawei P30 Pro oder dem Galaxy S10 greifen. Der Kauf dieser Smartphones lohnt sich allerdings nur, falls der Käufer beispielsweise zwingend einen leistungsstärkeren Prozessor oder ein Gerät mit einer besseren Kamera benötigt. Ansonsten ist das Samsung Galaxy S9 hier wohl die bessere Wahl.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Ich gehe in allen Punkten mit dem Autor. Dennoch sollte die aktuelle Unsicherheit mit den Google Services bei den Huawei Geräten erwähnt werden.

  2. Der Artikel sollte vielleicht bezüglich des huawei p30 aktualisiert werden. Da die Ausnahmelizensen seit letzter Woche komplett ausgelaufen sind, weiß man noch nicht genau, wie es weiter geht. Lediglich Sicherheitsupdates wird es gelegentlich bekommen..

  3. Leider seid ihr nicht auf die Ladebuchsen/Wackelkontakt Problematik eingeganen. Diese besteht seit dem S8 bis hin zum aktuellen Topmodell.
    Nach einem halben Jahr ist die USB-C Ladebuchse defekt und das Handy lässt sich nur noch induktiv laden. Habe selbst zwei entsprechende Geräte hier liegen und genügend Fälle im Freundeskreis um einen Einzelfall auszuschließen.
    Nur noch Huawei. Fertig

  4. Ich finde, das s9 ist noch immer ein klasse Handy. Der Akku hält bei mir immer deutlich länger als einen Tag. Das reicht mir. Die Schnellladefunktion funktioniert bei wirklich super. Die Kritik kann ich wirklich nicht verstehen. Auch habe ich nach 2 Jahren keinerlei Probleme mit der USB-C-Buchse. Zur Fotoqualität kann ich sagen, dass ich mir neulich eine Sony Alpha 7II für gut 1000 Euro bestellt habe. Ich war völlig ernüchtert. Die Qualität der Fotos ohne Nachbearbeitung war dem S9 gerade auch in Low-Light-Umgebung deutlich unterlegen. Kann sein, dass der Kauf von Festbrennweiten bessere Ergebnisse gebracht hätte. Für mich zählt es aber gute Fotos ohne großen Aufwand zu bekommen, – und da ist auch bereits das S9 einfach saugut.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen