Schon ab 500 Euro: Gute und preiswerte Laptops fürs Home-Office in der Übersicht

7 Minuten
Home-Office ist nicht erst seit der Corona-Pandemie attraktiv geworden: Kein Arbeitsweg, kein Dress-Code und kein abgestandener Kaffee in der Thermoskanne. Das alles sind gute Gründe, um im Home-Office zu arbeiten. Doch mit welchem Computer gelingt es und was muss ein Home-Office-Laptop kosten?
Home Office Workspace
Bildquelle: Pixabay

Trotz aller Möglichkeiten des vernetzten Arbeitens ist vielen ein klassischer Standrechner zu unflexibel. Smartphones und Tablets sind der Aufgabe aber zumindest noch nicht gewachsen. Ein Laptop ist also schnell die erste Wahl, doch die Auswahl an Laptops fürs Home-Office ist groß. Wir zeigen dir, wie viel Geld du ausgeben solltest und wo du sparen kannst.

Einsteiger-Laptops fürs Home-Office ungeeignet

Bei Laptops, die als Arbeitstiere fungieren, muss es nicht immer der schnellste Prozessor sein, ein zu niedriges Leistungsniveau ist im Arbeitsalltag trotzdem hinderlich. Selbst wenn nur Office und ein Browser betrieben werden, sind einfache Celeron- oder Pentium-Prozessoren schon schwer beschäftigt, vor allem wenn der Arbeitsspeicher nur eine Größe von 4 GB umfasst. Beim Prozessor empfehlen wir zumindest auf einen relativ aktuellen Core i3 von Intel oder AMDs Ryzen 3 und mindestens 8 GB RAM zurückzugreifen. Bei ressourcenhungrigen Anwendungen wie Grafikprogrammen, dürfen auch gern 16 GB zur Verfügung stehen. Der Datenspeicher sollte nicht unter 256 GB gewählt werden, mehr ist besser.

Manche Notebooks bieten auch die Möglichkeit Speicher und RAM-Riegel im Nachhinein zu erweitern. Das ist praktisch, bedeutet aber auch meist ein größeres und klobigeres Gehäuse. Hierbei kommt es auf deine Prioritäten an.

Bei einem Laptop fürs Arbeiten von zu Hause für weniger als 500 Euro, solltest du genauer hinsehen, wenn es nicht gerade ein attraktiver Restposten ist. Denn bei attraktiven Angeboten in diesem Preisbereich solltest du dich auch vergewissern, dass das Notebook mit einer Windows-Lizenz angeboten wird. So kann es sein, dass bei so manchem Schnäppchen auf ein Betriebssystem verzichtet wird. In diesem Fall müsstest du Windows selbst kaufen und installieren, was mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist.

Laptops fürs Home-Office: Schon ab 500 Euro geht es los

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Verfügbarkeit von Notebooks stark eingeschränkt. Wir haben bei allen Angeboten darauf geachtet, dass sie zum aktuellen Zeitpunkt zeitnah lieferbar sind.

Acer Aspire 3

Mit dem Aspire 3 bietet Acer einen preisgünstigen Laptop mit einem schlanken Gehäuse, in dem ein aktueller Core-i3-Prozessor von Intel steckt. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 Gigabyte ausreichend groß und für deine Daten stehen satte 512 Gigabyte zur Verfügung. Neben drei klassischen USB-Ports stehen bei diesem Notebook ein HDMI-Port für einen externen Monitor und eine Klinkenbuchse für kabelgebundene Kopfhörer oder Headsets zur Verfügung. Das scharfe FullHD-Display misst 15,6 Zoll beziehungsweise 39,6 Zentimeter. Mit 1,9 Kilo ist das Notebook jedoch kein Leichtgewicht.

Lenovo IdeaPad 3

Beinahe identisch ausgestattet kommt das IdeaPad 3 von Lenovo daher. Lediglich der Speicher fällt mit 256 Gigabyte nur halb so groß aus. Dafür misst das Display ganze 17,3 Zoll (43,9 Zentimeter). Mit dieser Größe und einem Gewicht von 2,2 Kilo ist das Notebook aber eher etwas für den stationären Betrieb auf dem Schreibtisch als für unterwegs.

Medion Akoya E15301

Der Name Medion stand von Anfang an für Notebooks zu günstigen Preisen. Das Akoya E15301 ist hier keine Ausnahme: Mit einem starken Ryzen 7 Prozessor bietet es für diese Preisklasse eine ausgesprochen gute Performance. Hier steht auch kleineren Spielen nach der Arbeit nichts entgegen. Käufer berichten jedoch über eine recht hohe Lautstärke der Lüfter. Auch bei den Anschlüssen musst du Abstriche machen: Medion verbaut nur einen klassischen USB-Port. Ansonsten steht ein moderner USB-C Stecker, HDMI und ein Kopfhörer/Headset-Anschluss zur Verfügung. Der Speicher ist dafür mit 512 Gigabyte großzügig bemessen. Das Display löst mit Full-HD auf und ist 15,6 Zoll groß. Das Gewicht beträgt 1,87 Kilo.

Laptops fürs Home-Office ab 600 Euro

Ab einem Preis von 600 Euro kannst du mehr erwarten: Leichtere Gehäuse, Touchscreens oder Fingerabdrucksensoren finden sich in dieser Preisklasse. Jedoch bietet nicht jedes Notebook all diese Ausstattungsmerkmale.

Asus Vivobook S14

Das Vivobook S14 von Asus ist ein schickes und kompaktes Notebook. Mit seinem 14 Zoll Bildschirm (35,8 Zentimeter) könnte es jedoch für das parallele Arbeiten in zwei Fenstern zu klein ausfallen. Hier kannst du dir jedoch mit einem externen Monitor behelfen. Der Vorteil an der kompakten Bauweise: Mit einem Gewicht von gerade einmal 1,4 Kilo eignet sich das Notebook perfekt fürs Pendeln zwischen Home-Office und Büro.

Trotz seiner kompakten Größe bietet das Vivobook viele Anschlüsse: Neben drei USB-Ports steht ein moderner USB-C Stecker, ein HDMI-Port für Monitore und ein Kopfhörer/Headset-Anschluss zur Verfügung. Der interne Speicher misst 512 Gigabyte.

Asus Vivobook Flip

Das Vivobook Flip ist zwar mit einem etwas schwächeren Prozessor und nur 256 Gigabyte Speicher ausgestattet, beherrscht aber einen anderen Trick: Wie der Name bereits verrät, lässt sich das Display um 360 Grad drehen und bietet Touch-Unterstützung. Dadurch kannst du das Notebook auf Wunsch auch wie ein Tablet verwenden. Sonstige Abmaße und Anschlüsse unterscheiden sich nicht großartig vom Vivobook S14.

Huawei MateBook D14 / D15

Ebenfalls ein guter Allrounder ist das Huawei MateBook D14 und D15. Die beiden Modelle unterscheiden sich nur in der Displaygröße: Hier kannst du zwischen kompakten 14 Zoll und dem klassischen 15,6 Zoll Standardformat wählen. Das kompaktere Modell wiegt 1,38 Kilo und das größere Modell 1,58 Kilo. Die Anschlüsse sind bei beiden Modellen identisch: Zwei Mal klassisches USB, einmal USB-C, HDMI und ein Kopfhörer/Headset-Anschluss.

Das Highlight der beiden Notebooks ist eine sehr gute Tastatur mit integriertem Fingerabdrucksensor zum sicheren Entsperren. Außerdem werden die Notebooks via USB-C geladen. Heißt, du kannst dasselbe Netzteil für das Notebook und dein Smartphone verwenden und das Notebook unterwegs mit einer Powerbank aufladen. Lediglich die in der Tastatur verbaute Webcam sorgt in Video-Meetings für seltsame Kamerawinkel.

Laptops fürs Home-Office ab 900 Euro

Richtige Luxus-Modelle bekommst du ab 900 Euro. Hier musst du meist nur zwischen kompaktem Design mit langer Akkulaufzeit und wenig Anschlüssen oder Modellen mit sehr viel Power entscheiden.

Asus Zenbook 13

Das Zenbook 13 von Asus gehört zur ersten Riege. Hier bekommst du ein edles, aber sehr kompaktes Notebook mit Top-Verarbeitung und Harman Kardon Lautsprechern. Trotz einer sehr dünnen Bauweise und einem Gewicht von lediglich 1,1 Kilo verspricht Asus eine Akkulaufzeit von bis zu 22 Stunden.

Der interne Speicher misst 512 Gigabyte und an Anschlüssen steht dir ein klassischer USB-Port, ein HDMI-Anschluss und zwei USB-C Ports zur Verfügung. Über letztere wird das Notebook auch mit Strom versorgt. Dank Thunderbolt-Support kannst du mit einem entsprechenden Dock alles Zubehör, Stromversorgung und einen externen Monitor mit nur einem einzigen Kabel an dein Notebook anbinden.

Asus TUF Gaming A15

Ein Gaming-Notebook und Home-Office? Na klar! Sie bieten alles, was auch das Arbeiten erleichtert: Schnelle Hardware, Flexibilität beim Nachrüsten von Speicher, gute Displays und ordentliche Eingabegeräte. Die dezidierte Grafikkarte ist zwar vorrangig fürs Spielen gedacht, aber es gibt ja auch eine Zeit nach der Arbeit. Insbesondere für Anwendungen die viel Leistung benötigen ist ein Gaming-Notebook eine günstige Alternative zu deutlich teureren Business-Notebooks mit ähnlicher Leistung. Einzig bei der Akkulaufzeit und beim Gewicht musst du hier Abstriche machen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Home Office: Pixabay
Apples aktuelle iMac-Modelle aus dem Jahr 2020
iMac 2021: Treibts Apple schon bald wieder bunt?
In diesem Jahr erwarten uns von Apple sehr wahrscheinlich wieder eine Reihe aktualisierter Macs. Zu den Neuheiten wird wohl auch ein neuer iMac gehören, der sich jüngsten Gerüchten zufolge an längst vergangenen Zeiten orientieren und etwas Farbe in den Alltag bringen soll.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen