Test des Sony Ericsson W902

17 Minuten

Sony Ericsson W902

Sony Ericsson erweitert die Walkman-Reihe um ein weiteres Phone im Barren-Design, das W902. Optisch ansprechend mit einem handlichen Formfaktor präsentiert sich der Musik-Spezialist auf den ersten Blick. Auch die technischen Inhalte versprechen durchaus ein zeitgemäßes Multimedia-Erlebnis. Eine Fünf Megapixel-Kamera und ein Walkman sind ebenso zu finden wie ein HSDPA-Modul und ein Speichermodul mit acht Gigabyte.

„Musik wie sie sein soll", so sieht es der Hersteller für das Modell W902. Im ausführlichen inside-digital.de-Test stellt sich der neue Testkandidat den Herausforderungen. Wie gut sich das W902 dabei schlägt lesen Sie im folgenden Bericht.

Sony Ericsson W902In einer eher unauffälligen schwarze Box ohne besondere farbliche Akzente ist das W902 auf dem Weg in die Regale. Der Lieferumfang ist guter Standard. Neben dem Serien-Akku BST-38 mit 930 mAh vom Typ Li-Polymer, einem USB-Verbindungskabel und einem Netzladeteil hat SE dem W902 auch noch ein Stereo-Headset (zweiteilig mit Klinkenadapter) beigelegt.

Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform, eine CD mit der Synchronisationssoftware PC-Suite und dem MediaManager und ein Quick-Guide runden den normalen Lieferumfang ab. Zusätzlich hat Sony Ericsson dem W902 noch einen M2-Speicherkarten-Adapter im USB-Speicherstick-Format beigelegt, eine praxisgerechte Lösung zur Speicherkartenverwaltung an einem Desktop-PC bzw. Notebook. Alles ist gut verpackt in dem Lieferkarton untergebracht.

 

Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
 

Der erste „Berührungs"-Eindruck ist sehr positiv. Das W902 kommt in einem handschmeichlerischen Formfaktor, der besonders durch die stark abgerundeten Gehäusekanten einen guten Eindruck hinterlässt. Auch die Größe von 110 x 49 x 11,7 mm bei 99,8 g Gewicht unterstreicht diesen Eindruck. Die schwarze Gehäusefarbe, die Sony Ericsson bei diesem Modell „Volcanic Black" nennt, erzeugt tatsächlich etwas den Eindruck von einem erkalteten Magma. Die rechte Gehäusekante und der Akkudeckel sind zusätzlich noch mit einem feinen Gittermuster strukturiert, was einen interessanten optischen Akzent erzeugt.

Sony Ericsson W902Die Optik der Vorderfront wird von den drei runden Tastenelementen und der runden orangenen Einfassung des Nav-Key bestimmt. Auch die orangene Lautstärkewippe und die Kamerataste an der rechten Gehäuseseite heben sich farblich von dem einheitlichen Schwarz positiv ab. An der linken Gehäuseseite ist die Kontaktleiste des Fastport und das Walkmansymbol an der Rückseite in dem orangefarbenen Farbton gehalten. Das Gehäuse wirkt gut verarbeitet – Spaltmasse, Tasten und sonstige Bedienelemente sind sehr passgenau eingearbeitet, selbst der sonst groß wirkende Fastport wirkt hier stimmig in das Gesamtbild integriert. Einzige Ausnahme stellt der Akkudeckel dar, der im eingesetzten Zustand zu viel Spiel hat und deutlich wackelt.

Das Einlegen der SIM-Karte ist einfach und ohne Werkzeug zu bewerkstelligen, die SIM-Karte wird in den Schacht des Kartenlesers eingeschoben, der unter dem Akku platziert ist. Dann den Li-Polymer-Akku einsetzen, der nur in der richtigen Lage einrastet – fertig ist das W 902 zum Start! Auch im betriebsfertigen Zustand wirkt das Phone sehr handlich. Das Plastikmaterial des Gehäuses hinterlässt einen stabilen Eindruck. Sony Ericsson W902Neben dem SIM-Kartenleser befindet sich noch der Speicherkartenleser für die micro-M2-Speicherkarte, der auch im aktiven Betrieb einen Speicherkarten-Wechsel zulässt. Am oberen Rand findet man eine runde silberfarbene Taste zur Aktivierung der Walkman-Funktion. An der linken Außenseite ist die Buchse für den Fastport zu finden, an den das Netzladeteil und das Stereo-Headset angeschlossen werden können. Die rechte Außenseite ist für eine Reihe von Tastenelementen vorgesehen: die Lautstärkewippe, die Taste für den schnellen Vorlauf des MP3-Players, die Start/Stop-Playertaste, die Taste für den schnellen Rücklauf und darunter die Starttaste für die Kamerafunktion. Auf der Vorderseite befindet sich ein durchschnittlicher TFT-Display mit 2,2 Zoll Größe, 240 x 320 Pixel bei 262.144 Farben und darunter die herkömmliche zwölfer-Handy-Tastatur. Zwischen dieser Tastatur und dem Display liegen noch drei runde Tastenelemente, die verschiedene Einzeltasten enthalten. Mittig ist der fünf-Wege-Nav-Key angeordnet, der eine kleine runde zentrale Bestätigungstaste im Zentrum umschließt.

Links vom Nav-Key ist eine runde dreifach-Taste (nach oben – Aufruf der „Medien", nach unten – „Verknüpfungsmenü" und mittig die kleine Rufannahmetaste). Rechts vom Nav-Key eine dreifach-Taste (nach oben – Aufruf der „Kontakte", nach unten die „C-Taste" mit der Löschfunktion und mittig eine kleine Rufbeendigungstaste, die gleichzeitig auch die Ein-/Ausschalttaste ist). Das darunter liegende normale Tastenfeld besteht aus schmalen, länglichen Einzeltasten, die sich gut mit einem deutlich fühlbaren Druckpunkt bedienen lassen. Die dreifach-Tasten hinterlassen einen nicht ganz so positiven Eindruck, die Tasten sind sehr klein geraten, was eine präzise Bedienung oftmals erschwert, da auch versehentlich die jeweils daneben liegende Taste betätigt wird. Auch der Druckpunkt dieser Tasten ist nicht ganz so gut fühlbar wie bei den Zifferntasten. Auch der Nav-Key hinterlässt einen eher „schwammigen" Eindruck bei der Bedienung. Sony Ericsson W902Über dem Display ist noch eine kleine Fotolinse für Videotelefonate und ein kleiner Lichtsensor zur automatischen Steuerung der Displayhelligkeit vorhanden. Auf der Rückseite ist am oberen linken Rand die fünf Megapixel-Kamera mit dem Fotolicht zu finden. Das Objektiv der Kamera liegt etwas versenkt, was zum einen Schutz vor Kratzern bringen dürfte aber auch mehr Anfälligkeit für das Ansammeln von Staub bedeuten dürfte. Die Linse hebt sich optisch mit einem silberfarbenen Ring von der schwarzen Gehäusefarbe ab. Am unteren rechten Rand der Rückseite findet man eine runde Gehäuseöffnung mit einer kleinen versenkten Folienabdeckung, unter der der Gehäuselautsprecher verbaut ist. Auch hier hinterlässt diese Bauart einen etwas zwiespältigen Eindruck, da die Folie nicht sehr robust wirkt und auch hier die versenkte Bauweise als Staubmagnet wirken dürfte. Der Vibrationsalarm kann wahlweise ohne oder mit Rufton eingestellt werden. Dieser ist deutlich zu spüren.

Sony Ericsson W902Die Sprachqualität und der Empfang sind sehr gut, in allen Netzbändern bucht sich das W902 rasch ein und bleibt stabil auf Empfang. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Verständigung klar und deutlich. Während des Gespräches kann mit der seitlichen Lautstärkewippe die Lautstärke verändert werden. Die Lautstärke ist sehr voluminös ohne blechern zu wirken. Mit zwei Tastenbetätigungen lässt sich die integrierte Freisprecheinrichtung einschalten. Auch hier ist die Verständigung klar und deutlich – die Lautstärke ist auch für eine etwas lautere Geräuschkulisse in der Umgebung absolut praxistauglich. Die Gesprächs- und Standby-Zeiten sind vom Hersteller wie folgt angegeben: Gesprächszeit (GSM/UMTS) neun Std./vier Std., Standby-Zeit (GSM/UMTS) 380 Std./360 Std.. In der Praxis war eine Standby-Zeit von circa vier Tagen möglich. Je nach Nutzung (Musik-Player, Kamera, UMTS/HSDPA) verkürzen sich diese Zeiten teilweise erheblich. Im Praxistest war bei gelegentlicher Nutzung des Musik-Players und bei überwiegendem HSDPA-Empfang der Akku bereits nach 2 Tagen erschöpft. Als Handset mit Quadband (inkl. EDGE/UMTS/HSDPA) steht außerdem dem Einsatz weltweit nichts im Wege.

Der SAR-Wert des W902 beträgt sehr hohe 1,48 Watt/kg.

Sony Ericsson W902Das Sony Ericsson W902 verfügt über ein hochauflösendes TFT-LCD-Display mit 240 x 320 Pixel und 262.144 Farben. Die Farben werden knackig und scharf angezeigt, die Ausleuchtung des Bildschirms ist gleichmäßig. Im direkten Sonnenlicht oder bei heller Umgebung bleibt der Inhalt des Displays mit kleinen Abstrichen erkennbar. Die Helligkeit des Farb-Displays kann in fünf Stufen eingestellt werden. Der Kontrast kann nicht geändert werden. Für die Farbdarstellung gibt es fünf verschiedene Grundthemen (Clarity, Earth, Grape, Jet, Walkman) die Sony Ericsson beim W902 Designs nennt. Ein Energiesparmodus ist nicht vorhanden, aber über den Helligkeitssensor ist eine automatische Anpassung der Displaybeleuchtung möglich. Der Bildschirmschoner – wahlweise „aus" oder ein selbstgewähltes Bild – steht dem Handy-User zur Verfügung. Bei Bedarf kann in den Voreinstellungen ein Startbildschirm als Foto, als Video oder im Standardmodus bzw. ganz deaktiviert eingegeben werden. Statusmeldungen wie Netzstärke, Akku-Ladezustand, Signalisierungsart, Datum und Zeit und bei Bedarf die Homezone-Verfügbarkeit lassen sich auf dem Display mit einem Blick ablesen. Nach knapp 15 Sekunden dimmt die Beleuchtung des Bildschirms und schaltet nach weiteren 5 Sekunden ganz ab und bleibt dunkel. Statusinfos können dann nur durch Betätigung einer Taste angezeigt werden. Bei aktivierter Tastensperre sind wichtige Meldungen wie verpasste Anrufe, neue Mitteilungen etc. nicht zu erkennen, nur durch einen kurzen Druck auf die Lautstärkewippe wird ein kleiner Balken mit der Uhrzeit und ggf. dem Symbol für entgangene Anrufe bzw. eingegangene Mitteilungen sichtbar. Hier muss erst die Tastensperre deaktiviert werden, damit diese Informationen für den Handy-Nutzer grundsätzlich erkennbar werden. Eine LED-Signalisierung für Netzverbindung bzw. verpasste Anrufe ist leider nicht integriert. Das W902 verfügt über eine fünf Megapixel Kamera mit Fotolicht. Die maximale Auflösung beträgt 2592 x 1944 Pixel. In der Walkman-Linie ist diese Kameraart mit dieser hohen Auflösung erstmals verbaut. Die Ausstattung der Kamera kann sich sehen lassen:

  • Sony Ericsson W902Aufnahmemodus (Normal, BestPic, Panorama, Rahmen)
  • Szenen (Auto, Nacht, Landschaft, Portrait, Strand/Schnee, Sport, Dokument)
  • Bildgröße (5 MP, 3 MP, 1 MP, VGA)
  • Autofokus (Auto, Makro, unendlich)
  • Blitz (Auto, aus)
  • Selbstauslöser
  • Messmodus (Normal, Spot)
  • Weißabgleich (Auto, Tageslicht, Bewölkt, Neonlicht, Glühlampe)
  • Effekte (SW, Neg., Sepia, Solarisieren)
  • Fotoqualität (Fein, Normal)
  • BestPic (Schnell, Langsam)
  • Stabilisator
  • Überprüfung
  • Speicherziel (Gerät, Speicherkarte)
  • Auto-Drehen
  • Verschlusston

Die Fotoleuchte ist eine LED, die ein helles Licht produziert, was auch Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglicht. Die Reichweite des Fotolichtes ist bis 1,5 Meter wirkungsvoll, darüber hinaus ist eine markante Ausleuchtung nicht mehr gewährleistet.

Die Qualität der Fotos ist gemischt, bei guten Umgebungsbedingungen gelingen relativ gute Aufnahmen, sobald aber diese Bedingungen sich verschlechtern wirken auch die Aufnahmen manchmal weniger farbtreu (unausgewogen im Rot-Segment) beziehungsweise unausgeglichen belichtet. Zudem macht sich öfters ein unschönes Bildrauschen bemerkbar. Auch einen Videomodus kann die fünf Megapixel-Kamera des W902 vorweisen. Die Einstellungsmöglichkeiten sind in den Grundfunktionen identisch mit der Kamerafunktion. Die Länge der Videos kann auf Normal (speicherbegrenzt) oder MMS-Modus vorgewählt werden. Die Videos wirken flüssig und sauber in der Grundauflösung von 320 x 240 Pixel, der integrierte Bildstabilisator ist auch hier nutzbar und leistet gute Dienste. Die vordere Kameralinse für die Videotelefonate hat eine maximale Auflösung von 176 x 144 Pixel, was für diese Funktion ausreichend ist. Bilder und Videos, die auch auf das Gerät auf verschiedenen Wegen übertragen werden können, können im internen circa 25 Megabyte kleinen dynamischen Gerätespeicher oder auf dem mitgelieferten Memory Stick Micro M2 mit satten acht Gigabyte abgelegt und über die integrierten Player betrachtet werden. Der Speicher ist damit üppig bemessen, zumal die integrierte Speichererweiterung kaum Wünsche offen lässt. Aufgenommene Bilder und Videos können sofort per MMS, E-Mail, Bluetooth oder online als Blog versendet werden.

 
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902

Generell arbeitet das bewährte Sony Ericsson-eigene Betriebssystem auch auf dem W902 zügig und ohne erkennbare Verzögerungen.

Die Menüstruktur ist logisch und auch ohne Studium des mitgelieferten Handbuches verständlich aufgebaut. Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend. Über teilweise bis zu vier Ebenen kann man rasch durch das Menü navigieren und die gesuchten Punkte finden.

Um zum Beispiel eine SMS zu erstellen reichen normalerweise vier Tastendrucke, beziehungsweise zwei bei Nutzung des Programmaufrufes mit der Schnellwahlfunktion des Nav-Key. Im variabel gestaltbaren Verknüpfungsmenü können Programme und Informationen zum schnellen Aufruf individuell vorbelegt werden. Über einen integrierten Taskmanager, der über eine eigene Taste aktiviert wird, können dann die aktiven Programme im Multitasking-ähnlichem Funktionsumfang aufgerufen werden.

Am unteren Displayrand wird immer die gerade aktuelle Belegung der Softmenütasten angezeigt, die im Grundzustand die „Medien" und die „Kontakte" aufrufen.

Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen klar erkennbar.
Die Rufnummeranzeige beim Angerufenen kann vor Eingabe der zu wählenden Telefonnummer über das Hauptmenü wahlweise voreingestellt bzw. deaktiviert werden.

Das W902 hat eine integrierte Anrufliste, die auch getrennt nach „Rufe in Abwesenheit", „Empfangene Anrufe" und „Gewählte Rufnummern" die gewünschten Informationen anzeigt. Eine automatische Wahlwiederholung ist ebenfalls möglich.

Das Schreiben einer SMS beziehungsweise auch MMS gestaltet sich sehr einfach mit diesem Sony Ericsson-Walkman-Phone. Eingaben können über die Handy-Tastatur getätigt werden. Eine T9-Eingabehilfe unterstützt dabei bei allen Eingaben.

Die Tasten der Handy-Tastatur haben – wie bereits erwähnt – größtenteils einen deutlichen Druckpunkt und sind grundsätzlich zielsicher zu bedienen. Etwas groß geratene Hände oder Finger dürften nur bei den dreifach-Tasten und beim Nav-Key etwas mehr Schwierigkeiten bei der Bedienung haben.

Der Benutzer kann unter einer großen Auswahl von 49 Klingeltönen (polyphon 72-stimmig) auswählen. Jedem Kontakt lassen sich wahlweise ein individueller Rufton, ein Bild, ein Nachrichtensignal und/oder ein Sprachbefehl zuordnen. Selbstgemachte Bilder und aufgenommene Melodien können ebenso einem Kontakt zugeordnet werden.

Im Sony Ericsson W902 ist ein FM-Radio mit RDS-Funktion integriert. Nach dem Anstecken des Stereo-Headsets, das auch gleichzeitig als Antenne dient, ist das Radio betriebsbereit. Komfortfunktionen wie Sendersuchlauf, Senderspeicher (20 Speicherplätze) mit RDS-Funktion, etc. erleichtern die Bedienung und unterstützen den Anwender bei der Inbetriebnahme. Mit der Funktion TrackID können kurze Sequenzen aufgenommen und anschließend online nach Interpret und Musiktitel gesucht werden.

 

 

 

 

Sony Ericsson W902Folgende Verbindungsmöglichkeiten sind integriert:

  • WAP (2.0)
  • GPRS (Klasse 12)
  • EDGE
  • UMTS
  • HSDPA (bis 3,6MBit/s)
  • IR
  • PIM Sync
  • USB (mit Massenspeicherunterstützung)
  • Bluetooth (mit A2DP-Stereo-Unterstützung)
  • PC-Synchronisierung
  • Modem
  • PictBridge
  • SIP-Client
  • SyncML (local, remote)
  • HSCSD

Die Datenübertragung per GPRS funktioniert flott und unproblematisch. Internetinhalte lassen sich problemlos abrufen und über den integrierten ACCESS NetFront-Browser anzeigen. Die integrierte EDGE-Unterstützung beschleunigt bei Bedarf den Datentransfer merklich. Als wahrer Datenturbo erweist sich die UMTS/HSDPA-Funktionalität des W902. Selbst größere Datenmengen können so zügig per Download auf das Handy geladen werden.  Nur eine WLAN-Schnittstelle sucht man beim W902 vergeblich. Über Bluetooth 2.0EDR verfügt das W902 ebenfalls. Hier ist besonders die A2DP-Unterstützung erwähnenswert, die einen kabellosen Kopfhörerbetrieb ermöglicht. Eine Verbindungsaufnahme mit unterschiedlichen Bluetooth-Geräten ist ohne Schwierigkeiten möglich. Auch die USB-Verbindung klappt generell sehr gut – das W902 wurde als Massenspeicher/Laufwerk vom PC sofort erkannt. Dadurch ist eine Übertragung von MP3-Songs, Bildern und Videos auf den internen Gerätespeicher und der integrierten Speicherkarte möglich. Die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten ist in einem guten Geschwindigkeits- Bereich. Grundsätzlich ist die Möglichkeit der Datensynchronisierung mit einem PC vorhanden.

Die mitgelieferte Sync-Software PC Suite kann sowohl auf einem XP-Rechner als auch einem Vista-PC installiert werden. Der Datenabgleich mit dem PC PIM (z.B. Outlook) wird schnell und fehlerfrei durchgeführt. So können bis zu 1000 Kontakte und bis zu 7000 Telefonnummern auf die Kontaktdatenbank des W902 übertragen werden. Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden. Die automatische Einrichtung der Verbindungskonten ist damit gewährleistet. Eine manuelle Einrichtung von Nachrichten- und Verbindungskonten ist ebenfalls möglich und wird durch das selbsterklärende Einrichtmenü größtenteils unterstützt. Mit dem integrierten E-Mail-Programm war der Abruf nach dem POP3-/ und IMAP4-Standard möglich. Ein zeitgesteuerter Abrufintervall (5 Min., 30 Min., 60 Min., 2 Std., 4 Std., 12 Std., 24 Std.) gehört zur Ausstattung des E-Mail-Clients. Auch ein automatischer IMAP-IDLE-Mailabruf ist integriert und mit IDLE-fähigen E-Mail-Accounts realisierbar. Downloadgröße der Nachrichten und Speicherziel lassen sich individuell vorwählen. Anlagen zur E-Mail können sowohl versendet als auch empfangen werden.

Mit dem integrierten Musik-Player in Verbindung mit der Speichererweiterungsmöglichkeit durch Memory Stick Micro M2 – Karten spielt das Sony Ericsson W902 Walkman-Handy als Musikhandy seine volle Stärke aus. Der Walkman-Modus erlaubt dem Handynutzer einen fast uneingeschränkten Hörgenuss. Vielfältige Einstellmöglichkeiten mit einer der acht vorwählbaren Equalizerfunktionen lassen sehr viele Möglichkeiten der individuellen Anpassung der Musikwiedergabe zu. Über das Stereo-Headset ist ein klangtreuer Hörgenuss garantiert. Bei Bedarf kann auch über den zweiteiligen Adapter ein eigenes Headset angeschlossen werden. Auch die Wiedergabe über den integrierten Gerätelautsprecher ist eine wählbare Option mit einem durchaus akzeptablen Klangerlebnis.

Die Musikfunktion wird durch zusätzliche Hilfsprogramme ergänzt wie „TrackID", mit dem der Titel eines unbekannten Songs gesucht werden kann oder „PlayNow", was den Download von Mediadateien aus dem Internet unterstützt. Auch die Funktionen „Shake Control" (Steuerung des Players mit einer Bewegung des Handgelenkes) und „SensMe" (Playlisterstellung nach aktueller Stimmung – langsam, fröhlich, traurig) ergänzen die Funktionsvielfalt der Walkman-Funktion auf eine überzeugende Art. Das Sony Ericsson W902 verfügt über einen Sound-Recorder. Eine Sprachsteuerung ist ebenfalls integriert. Die Aufnahmen des Sound-Recorders können auch als Ruftöne zugeordnet werden. Über die integrierte Freisprecheinrichtung lassen sich bequem Gespräche führen. Ein guter Klang und eine voluminöse Lautstärke unterstützen den guten Gesamteindruck der integrierten Freisprecheinrichtung.Sieben klassische Profile gibt es beim Sony Ericsson W902, die auch individuell personalisiert werden können. Ein eigenständiger Flightmodus, der alle Sende-/ und Empfangsmodule deaktiviert, ermöglicht die Nutzung des Walkmans auch in einem Flugzeug.

Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902
Sony Ericsson W902

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nützliches Zubehör für Businesskunden wie Quick Office (Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente anzeigen und bearbeiten) sucht man bei diesem Gerät vergeblich. Ein Notizblock- und ein Aufgabenprogramm in Verbindung mit einem sehr detaillierten Adressbuch runden ansonsten die Organizer-Ausstattung ab. Auf dem Gerät sind bereits drei Spiele (FMX III, JewelQuest2, Need for Speed) und diverse Unterhaltungsprogramme vorinstalliert (QuadraPop, MusicDJ, VideoDJ, PhotoDJ, Bluetooth-Fernbedienung), die dem Handynutzer bei Bedarf Entspannung bringen. Als nützliche Extras sind ein Rechner, ein Umrechner, eine Stoppuhr, ein Timer und eine Weltzeituhr integriert. Auch ein Wecker, RSS-Feeds und ein nützliches Code-Memo-Programm zur Speicherung vertraulicher Daten sind ebenfalls Bestandteil der Standard-Programme. Darüber hinaus findet man noch Zusatzprogramme wie Musik Quiz, AccuWeather.com, Standby World, Walk Mate und ein You Tube-Programm. Der Funfaktor ist damit beim W902 ein ausgeprägter Bestandteil.

Sony Ericsson W902
 
 

Das W902 ist ein weiterer Vertreter der Walkman-Reihe, das seine Multimedia-Eigenschaften überzeugend in Szene setzen kann. Optik und Haptik sind ansprechend und zeitgemäß, auch die Ausstattung kann durchaus überzeugen. Leichte Abstriche muss man bei der Kamera machen, die für ein fünf Megapixel Modell etwas leistungsfähiger ausfallen könnte und bei der Bedienfähigkeit der dreifach-Tasten mit dem Nav-Key. Hier wird der Kompromiss zwischen Minimal-Bauweise der Tastengröße und Bedienbarkeit deutlich spürbar. Zu gefallen weiß das W902 mit einem üppigen Speicher und einer soliden Akkuleistung. Wem der Unverbindlichen Preisempfehlung von 499,- EUR nicht zu hoch ist, der erhält dafür ein ausgereiftes und ansprechendes Walkman-Handy.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen