Test des Sony Ericsson K700i

13 Minuten

Im Juni 2004 brachte Sony-Ericsson das auf der CeBit 2004 präsentierte K700I als Nachfolger der T-Serie auf den Markt. inside-digital nahm das Modell unter die Lupe um zu schauen, ob es das Potential hat an den großen Erfolg der Vorgänger anzuknüpfen.Das K700I kommt in der schlicht edlen Sony-Ericsson Standard Verpackung.
Zum Lieferumfang gehören natürlich das Gerät selbst mit Akkudeckel, Akku, Ladegerät und einer Software CD. Dazu gibt es eine ausführliche Anleitung, die klar geschrieben und somit einfach verständlich die wichtigsten Kniffe zur Bedienung verrät. Zusätzlich liegt ein Stereo Headset in der Verpackung. Leider fehlt ein Datenkabel, welches den Lieferumfang perfektionieren würde.

Sony-Ericsson K700i - Lieferumfang

Sony-Ericsson K700i - ohne Akkudeckel Das Gerät ist schnell und einfach zusammen gebaut. Die Sim – Karte lässt sich einfach einsetzen. Ebenso einfach fügen sich Akku und Akkudeckel zum kompletten Gerät zusammen. Wechselcover gibt es nicht.
Dies stört allerdings nicht, denn das Gerät sieht edel aus. Im Gegensatz zum T610 ist nur die Oberseite des Akkudeckels aus gebürstetem Aluminium. Gehäuse und Tastatur sind aus Kunststoff, was dem Aussehen und der optischen Wertigkeit aber nicht schadet.
Das Handy ist im Großen und Ganzen sehr handlich und gut gelungen. Es liegt einfach gut in der Hand und man fühlt sich rundum wohl, durch den massiven Akku-Deckel wirkt es sehr stabil und robust.
Sony-Ericsson K700i - FrontansichtDie Verarbeitung ist TADELLOS, es gibt keine losen oder wackligen Teile. Alles, Tasten und Gehäuseteile, fügen sich gut zu einer Einheit zusammen, was den Gesamteindruck nochmal zusätzlich aufwertet.
Als zusätzlichen Schutz verfügt das K700 noch über einige Kunststoffabdeckungen welche sich, zum Beispiel an der Schnittstelle für das Headset/Ladegerät oder den externen Antennenanschluss, befinden. Diese Teile sind alle beispielhaft verarbeitet und passen perfekt.
Auf der linken Seite des Gerätes befindet sich oben eine Kamera- Taste, mit der man durch langes drücken die Kamera aktiviert und diese auch auslöst. Darunter ist die Lautstärke-Wippe angebracht mit der sich während des Gesprächs die Lautstärke regeln lässt. Auf der Geräteoberseite befindet sich links der An- & Ausschalte. Die rechte Geräteseite zeigt eine Taste mit der Aufschrift „online“. Mit dieser Taste lässt sich der WAP Browser direkt aufrufen. Praktisch ist, dass man seine Lieblings-Seite direkt auf diesen Knopf legen kann.
Die Tasten des K700I sind für ein Handy dieser Größe sehr groß und gleichmäßig angeordnet. Direkt darüber befindet sich ein Joystick mit jeweils zwei weiteren Tasten links und rechts. Es handelt sich zum einen um die Softkeys, die eine dynamischer Belegung haben, sowie die „Lösch-„ und „Zurück-Taste“.
Die Plastiktasten sind sehr gut verarbeitet und wirken robust. Im Vergleich zu anderen Geräten wackeln und klappern diese bei normalen Anwendungen nicht. Sie sind jedoch trotzdem etwas beweglich, was der Bedienung zugute kommt, da sich der Druck nicht zu starr anfühlt. Die Beschriftung ist eins mit den transparenten Tasten, was bedeutet, dass die Ziffern bzw. die Beschriftung durch oberflächliche Verschleißerscheinungen nicht entfernt wird.
Sony-Ericsson K700i - TastaturDurch die gleichmäßige Anordnung der Tasten kann sich der SMS-Tipper schnell mit diesem Gerät anfreunden und blind schreiben. Die Taste fünf hat zur Orientierung eine kleine fühlbare Markierung.
Der Joystick lässt sich aufgrund seiner relativ großen Oberfläche gut greifen und bedienen. Die Steuerung ist gerade richtig austariert, nicht zu leicht und nicht zu schwer. Dennoch kann es, vor allem in der ersten Zeit, zu vereinzelten ungewollten Richtungsänderungen kommen, da jeder Joystick ein wenig anders funktioniert.
Der Vibrationsalarm ist gut spürbar und arbeitet sehr leise. Durch den pulsierenden Betrieb merkt man die Vibration ganz besonders.Sony-Ericsson K700i - MenüDie Sprachqualität kann man zwischen gut bis sehr gut einstufen. Auch bei relativ hohen Umgebungsgeräuschen ist der Gesprächspartner gut verständlich.
Nebengeräusche, wie sie bei der T-Serie vorkamen, gibt es fast nicht mehr.
Weiterhin kann während dem Gespräch die Lautstärke bequem über einen Wippschalter an der linken Seite verstellt werden.
Als zusätzliche und recht hilfreiche Funktion kann während des Gesprächs noch eine interne Freisprechfunktion zugeschaltet werden. Diese Freisprecheinrichtung arbeitet über einen zweiten Lautsprecher an der Rückseite durch den die Qualität der Wiedergabe nochmals erhört wird.Sony-Ericsson K700i - beleuchtetDas K700I wurde von SonyEricsson mit einen transreflektiven Display ausgestattet, welches bei allen Lichtverhältnissen gut lesbar ist. Die Größe des Display ist ausreichend.
Das Display hat eine Auflösung von 176 x 220 Pixel und eine Farbsättigung von 65.536 Farben. Die Darstellung ist somit sehr klar.
Nachts wie auch am Tage lässt sich das Display gut ablesen, nachts aufgrund der guten Hintergrundbeleuchtung und tagsüber wegen dem transreflektiven Display.
Die Einstellungsmöglichkeiten, im Vergleich zum Vorgänger, sind bei diesem Modell etwas geringer geworden. Dies kann das Handy aber durch die verschiedenen Hintergründe und Designs, die es anbietet wieder ausgleichen. Änderungen in Punkto Kontrast sind nicht möglich.
Was sich nicht verändert hat sind die frei wählbaren Start- und Abschaltanimationen.
Der Displayschoner kann ebenfalls frei gewählt oder komplett abgeschaltet werden, als Folge, wenn man ihn abschaltet hat, ist, dass sich lediglich noch eine digitale Uhr, im sonst schwarzen Display, befindet. Außerdem stehen 2 weitere Einstellungsmöglichkeiten für die Hintergrundbeleuchtung zur Verfügung.

Sony-Ericsson K700i - KameraBei der Kamerafunktion, die über die Schnellwahltaste an der linken Geräteseite oder das Hauptmenü zu erreichen ist, dient das Display als Kamerasucher. Die Anzeige ist verhältnismäßig flüssig und auch gut und klar zu erkennen. Optimal wäre ein Vollbildsucher, da die Balken oben und unten gut eine Drittel des Displays einnehmen. Es können Auflösungen zwischen 640×480 und 160×120 Pixel gewählt werden. Eine weitere Option ermöglicht, dass das Bild auf 1 Megapixel vergrößert wird, dies beeinträchtig aber natürlich die Qualität des Bildes. Letztendlich ist die Qualität der Bilder durchaus in Ordnung. Von der Qualität einer Digitalkamera ist die Kamera des Handys jedoch noch weit entfernt, man kann die Bilder unter der Kategorie: „Spaß-Bilder“ einordnen.
Sony-Ericsson K700i - unten offenNach Drücken des Auslösers dauert es gut eine Sekunde bis das Bild auch wirklich aufgenommen wurde und die Kamera einen O.K.-Sound von sich gibt. Eine coole Sache ist, dass die Kamera auch einen Selbstauslöser hat.
Auch für den kreativen User bietet das K700I einige zusätzliche Funktionen. So sind Kameraeffekte wie: schwarzweiß, sepia oder negativ möglich. Zusätzlich können die Bilder auch mit spaßigem Rahmen versehen werden. Eine ganz besondere Funktion ist die, dass man Panorama-Bilder mit dem K700I schießen kann. Dabei werden drei Bilder so aneinander gereiht, dass ein langes Bild entsteht.

Sony-Ericsson K700i - SeitentasteAuch Videos kann man mit dem K700I inklusive Ton aufnehmen. Dabei stehen die Auflösungen 176×144 und 128×96 zur Verfügung. Das Video ist von der Reaktionszeit etwas langsam, womit eine Aufnahme von schnellen Motiven kaum zu einem Ergebnis führt. Auch beim filmen kann man Effektfilter etc. auswählen. Auch der digitale Vierfach-Zoom funktioniert im Kamera-Modus. Zusätzlich kann man entscheiden ob man die Aufnahme für die Größe einer MMS begrenzen oder endlos aufnehmen will. Letzteres erlaubt bei leerem Speicher und kleiner Auflösung Aufnahmen von bis zu 80 Minuten Länge.
Leider verfügt das K700I nicht über einen flexiblen Wechselspeicher sondern nur über 42 MB internen Speicher, was aber für Klingeltöne/Videos/Bilder/Spielen. . . problemlos ausreicht.

Sony-Ericsson K700i - Kamera liegendDie Qualität der Bilder und Videos ist nicht wirklich überzeugend, es reicht für kleine Schnappschüsse oder Bilder für das Telefonbuch. Beim Weiterverarbeiten am PC bzw. dem späteren Ausdruck der Bilder zeigt sich, dass die Auflösung der Schnappschüsse mit dem Handy, nicht an die einer Digital-Kamera herankommen.

Sony-Ericsson K700i - Einstellungen
Sony-Ericsson K700i - Nachricht
Sony-Ericsson K700i - Menü
Sony-Ericsson K700i - schräg liegend

Die Bedienung und Menüführung ist wie immer – genial einfach!
Durch Drücken des Joysticks gelangt man ins Hauptmenü, welches mit 12 leicht verständlichen Bildern untermalt ist. Weiterhin kann der Joystick mit 4 „Schnellwahlfunktionen“ ausgestattet werden, so ist es z.B. möglich mit einer Joystickbewegung in das SMS- Menü zu gelangen. Schnellzugriffsfunktionen können frei gewählt und auch von jedem User individuell angepasst werden.

Eine Veränderung der Schriftgröße des Handys ist leider nicht möglich.

Anders als bei der T- Serie kann beim K700I die Rufnummern unterdrückt bzw. wieder direkt am Gerät eingeschaltet werden und muss nicht umständlich über den Provider abgefragt werden.
Besonders übersichtlich und verständlich ist das Anrufermenü. Angenommene, gewählte oder entgangene Anrufe werden hier mit Datum und Uhrzeit angezeigt.
Ebenso einfach und übersichtlich ist die SMS & MMS Funktion.
Mit Hilfe der lernfähigen und sehr schnellen T9 Funktion wird das SMS- Schreiben selbst für Anfänger zum Kinderspiel! Als kleine Ablenkung lassen sich neben den Standart- Smilies auch animierte Bilder in eine SMS einfügen.
Selbst das Versenden und Empfangen von Emails ist mit dem K700I kein Problem.
Über den Benutzerservice von SonyEricsson ist es möglich sich schnell, unkompliziert und vor allem kostenlos die passende Email Konfiguration zusenden zu lassen.
Genauso einfach ist das Konfigurieren oder Versenden mit der MMS- Funktion, welche ebenfalls auf der SonyEricsson Homepage vorgenommen werde kann.
Ebenfalls sehr positiv ist, dass Bilder mit einer eigentlich zu hohen Auflösung trotzdem via MMS empfangen und auch dargestellt werden können.
Ein kleiner Nachteil liegt bei den SMS Klingeltönen, hier kann leider nur zwischen 6 Standardtönen gewählt werden. Die Nutzung von MP3 SMS-Tönen ist leider nicht möglich.

Als normalen Klingelton werden die Formate WAV, MP3 und AMR unterstützt, diese Töne werden in super Qualität und relativ laut abgespielt.

Sony-Ericsson K700i - neuer KontaktDas K700I verfügt, wie schon die Vorgänger, über eine automatische Tastensperre welche nach 20 sec. die Tastatur automatisch sperrt. Zum Entsperren müssen 2 Tasten in kurzer Reihenfolge gedrückt werden.Sony-Ericsson K700i - InfrarotschnittstelleWie bei fast jedem SonyEricsson Modell bleiben hier keinerlei Wünsche offen.
Das K700I verfügt über Infrarot- und eine Bluetooth- Schnittstelle.
Mit deren Hilfe können alle sich auf dem Gerät befindlichen Videos, Klingeltöne oder Bilder versendet und auch empfangen werden.
Die Übertragung von Spielen und von Programmen, die auf Java basieren, ist leider nicht möglich!
Mit Hilfe von Microsoft Outlook oder anderen Datenbanken können Kontakte auf das K700I übertragen werden.
Die Synchronisation mit andern Handys, PDA`s und kabellosen Geräten ist ebenfalls möglich und klappt stets fehlerfrei.

Sony-Ericsson K700i - seitlich liegend
Sony-Ericsson K700i - Rückseite liegend
Sony-Ericsson K700i - seitlich liegend
Sony-Ericsson K700i - schräg liegend
Sony-Ericsson K700i - unten offen

Eine Sprachwahl ist beim K700I vorhanden und funktioniert auch relativ einfach und problemlos. Leider wurde jedoch die Sprachsteuerung bei diesem Gerät eingespart!

Funktionen wie Stummschaltung und Anrufaufzeichnung können nur während des Gesprächs über den Joystick aufgerufen und aktiviert werden, dazu muss zwangsweise das Gespräch kurz unterbrochen werden. Die integrierte Freisprechfunktion muss auf dem selben Weg aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Dem K700I stehen 8 vorkonfigurierte Profile zur Verfügung, die aber individuell geändert werden können.
Sobald an das Handy eine Freisprecheinrichtung oder ein Headset angeschlossen wird, aktiviert das Handy automatisch das dafür vorgesehene Profil.

Das Telefonbuch ist super, da es so vielfältige Eingabe- und Einstellmöglichkeiten hat. Es stehen nicht nur verschieden Nummern zur Verfügung sondern auch Email, Wap, Anruferbild, Sprachkommando, Titel, Adresse . . .
Telefonnummern können jederzeit aus einer SMS oder MMS kopiert, gespeichert oder direkt genutzt werden. Auch die Abfrage der Namen kann nach Vor- und Zunamen verändert werden. Weiterhin können noch spezielle Benutzergruppen, eine Kurzwahl und Visitenkarte im Telefonbuch hinterlegt werden.
Die Organizer- Funktion beinhaltet einen Kalender, Aufgaben, Notizen, Anwendungen, Alarmfunktion, Timer, Stoppuhr, Taschenrechner und eine Code-Memo-Funktion, all das sind mehr als nur ausreichend Funktionen um alles was man so zu verwalten hat perfekt zu organisieren.
Der Kalender wird grafisch sehr übersichtlich dargestellt, wobei man zwischen einer Wochen- und Monatsansicht wählen kann. Termine werden grafisch hervorgehoben oder können mit einer Erinnerungsfunktion verbunden werden.
Für Termine und Notizen gibt es jeweils einen extra Menüpunkt, was das ganze sehr übersichtlich gestaltet.
Die Funktionen des Taschenrechners wurde ebenfalls grafisch dargestellt und hier ist sogar % rechnen möglich.

Bei der Weckfunktion lässt sich nicht nur, wie herkömmlich, eine Zeit einstellen, sondern es gibt auch einen Wiederholungs- Alarm, welcher den Benutzer, je nach Einstellung, nur an bestimmten Tagen mit einem frei wählbaren Ton weckt.
Eine Mehrfach – Stoppuhr und ein Timer sind ebenfalls vorhanden. Im Menü unter dem Punk: Einstellungen, kann die Zeit und das Datum mit Hilfe der Menüpunkte: Sommer- und Winterzeit und zusätzlich mit der Angabe über die Zeit -Zone gespeichert werden.

Weiterhin unterstützt das K700I JAVA-Anwendungen, dementsprechend können Spiele und Anwendungen installiert werden. Die Menge der Spiele wird dabei nur durch die 43 MB Speicher begrenzt.Das Fazit des „inside-digital-tests“ ist, dass das K700I trotz seiner kleinen Schwächen momentan eines der besten Handys auf dem Markt (Stand:16.07.2004) ist und sich ein Kauf auf jeden Fall lohnt!!

0 0
Motorola Razr in der Hand
Motorola Razr Preis: So teuer wird das Klapphandy in Europa
Das Motorola Razr wurde von den Amerikanern fulminant neu aufgelegt. Jetzt besitzt es ein klappbares Display. Das macht aus dem 6,2-Zoll-Smartphone ein kompaktes Handy. Doch es soll teuer werden. Wie teuer stellt sich so langsam auch in Europa heraus. Die ersten Preise sickern durch und auch der Marktstart rückt für manche Kunden immer näher. Doch wie sieht es in Deutschland aus?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen