Google Pixel 3a zum Bestpreis: Black-Friday-Stimmung bei Media Markt und Saturn

4 Minuten
Bei den Händlern der Media Markt und Saturn gibt es derzeit ein Smartphone-Angebot aus der Reihe, also ohne Extra-Werbung – das Pixel 3a kostet im Angebot 335 Euro und ist somit zum Bestpreis erhältlich. Warum das Angebot sonst noch gut ist, weiß der Schnäppchen-Check.
Google Pixel 3a XL und Pixel 3a Hauptkamera

Mit dem Pixel 3a zeigte Google im Frühjahr eine Alternative zu den 1.000-Euro-Handys, die dennoch die wichtigsten Pixel-Eigenschaften vereinte. So gibt es ansprechende Technik, eine vergleichsweise gute Kamera und vor allem das Software-Support-Versprechen zum Mittelklasse-Preis. Und jetzt bei Saturn und Media Markt sogar noch günstiger: Für 335 Euro verkaufen die Elektronikhändler das Google Pixel 3a, das Pixel 3a XL kostet 399 Euro. Die Händler bringen sich in Stimmung für Shopping-Events wie Black Friday, Cyber Monday oder Singles Day.

Pixel 3a (XL) bei Media Markt

Pixel 3a (XL) bei Saturn

Nicht nur im Vergleich zu den Ursprungspreisen, die durchgestrichen daneben stehen (399 beziehungsweise 446 Euro), sondern auch im Vergleich zum Rest des Marktes bieten die beiden Händler klare Bestpreise. Das Pixel 3a kostet anderswo mindestens 360 Euro, das Pixel 3a XL 450 Euro. Auch historisch können die Preise von Media Markt und Saturn mithalten: Günstiger waren die Geräte bisher nur bei Gebrauchthändlern.

Reines Google, Update-Versprechen – die Pixel-Garantie

Wer sich für eines der Pixel-Smartphones entscheidet, erhält neben einem ordentlich ausgestatteten Mittelklasse-Handy auch diverse Services, mit denen andere Hersteller so ihre Probleme haben. Software-Updates für die Sicherheit erscheinen im Regelfall monatlich, die großen Versionsupdates auf neue Android-Versionen sind ebenfalls für einige Jahre versprochen. Ausgeliefert wird das Pixel 3a (XL) mit Android 9 Pie, schon nach dem Kauf wartet bereits die Aktualisierung auf Android 10 auf dich. Auch beim 2020 erscheinenden Android 11 dürften die Pixel-Smartphones – auch die günstigeren – rasch mit von der Update-Partie sein.

Im Test: Das können Pixel 3a und 3a XL

Beim Pixel 3a hat uns im Test insbesondere das kompakte Design – das Display misst im 18,5:9-Format nur 5,6 Zoll (ca. 14 cm) – gefallen. Auch der Akku konnte überzeugen. Die Vorzüge von nahezu unberührtem Android im Sinne des Erfinders lassen das Smartphone-Erlebnis sehr harmonisch wirken.

Schade ist, dass sich der Speicher des Pixel 3a nicht erweitern lässt. Alle Daten müssen also im 64-GB-Depot oder in der Cloud Platz finden. Auch eine Dual-SIM-Funktion vermissen wir. Wer ohnehin nur eine SIM-Karte nutzt, sollte sich davon nicht gestört fühlen.

Der Aufpreis für die XL-Variante bringt unter anderem ein etwas größeres Display mit sich, 6 Zoll (ca. 15 cm) in der Diagonalen. Außerdem einen leicht besseren Prozessor. Auch im Pixel-3a-XL-Test konnte der Akku im Test trotz „nur“ 3.000 mAh überzeugen. Bei der Kamera sind beide Handys auf dem Papier gleich gut ausgestattet. Die Fotos sind für ein Handy der 400-Euro-Klasse sehr gut – obwohl Google keine Dual-Kamera einbaut. Insbesondere zeigt Google hier, zu welchen Ergebnissen eine gut abgestimmte Software in der Lage ist. Klingt erst einmal abschreckend, tatsächlich sind die Bilder aber realistisch und wirken keinesfalls schöngerechnet oder gar gekünstelt.

Das a steht für Geheimtipp

Obwohl es mit dem „echten“ Pixel 3 und dem jüngst erschienenen Pixel 4 klar bessere Google-Smartphones gibt, können das Pixel 3a und das Pixel 3a XL über den Preis zum Kauf locken. Sind wir ehrlich, die Wenigsten brauchen die Technik eines 1.000-Euro-Smartphones im Alltag wirklich.

Obwohl sich Google auch in der Mittelklasse schwertut, gegen Samsung, Huawei und Co. hervorzustechen, ergibt ein Vergleich der Google-Phones für Android-Fans immer Sinn. Pixel 3a und 3a XL gehören zu den Top-Smartphones der Mittelklasse und sind echte Geheimtipps.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen