Marken-E-Mountainbike ab heute bei Aldi: So gut ist das Angebot

3 Minuten
Discounter Aldi hat ab heute ein neues E-Bike zum Sonderpreis im Sortiment. Dabei handelt es sich nicht um ein klassisches Stadtfahrrad, sondern um das motorisierte Mountainbike Prophete Graveler E-MTB. Der Preis ist heiß – doch was kann das Angebot?
Das E-Mountainbike Prophete Graveler E-MTB 27,5
Bildquelle: Aldi

In den vergangenen Wochen tauchten immer wieder E-Bikes in den Angeboten der Lebensmittel-Discounter wie Lidl oder auch Aldi auf. Aktuell macht letzterer erneut von sich reden: Ab heute, den 6. Juli um 8 Uhr, bieten Aldi Süd und Aldi Nord ein E-Mountainbike von Prophete an.

Zum Angebot bei Aldi Süd

Prophete E-Mountainbike bei Aldi: Der Preis-Check

Durch die Mehrwertsteuersenkung hat Aldi konsequent die Preise um 3 Prozent vergünstigt. So auch bei einem Prophete E-Mountainbike, bei dem es sich um das Modell Prophete Graveler E-MTB 27,5 handelt. Der Händler selbst verkauft es regulär für knapp 1.500 Euro – im Shop ist es dort allerdings derzeit vergriffen. Preislich bewegt sich das Prophete E-MTB beispielsweise auf einem ähnlichen Niveau wie das Fischer MTB Montis 2.0. Die Mehrwertsteuersenkung macht also nur einen kleinen Teil des Angebots aus.

  • Alternativtipp: Lidl bietet aktuell das Prophete E-MTB Graveler 650B für rund 974 Euro an, das eine fast gleiche Ausstattung wie das Graveler E-MTB 27,5 bietet.

Bei Aldi Süd und Aldi Nord rutscht das E-Mountainbike deutlich unter die 1.000-Euro-Grenze und kostet nur noch 969,03 Euro. Schaut man sich bei anderen Händlern um, können sie den Aldi-Preis nicht unterbieten. Im Gegenteil: Sie orientieren sich vielmehr an der aktuellen Händler-UVP. Unter Berücksichtigung dessen, was das Prophete Graveler E-MTB technisch mitbringt, handelt es sich bei der Aldi-Offerte um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Zum Angebot bei Aldi Nord

Das kann das Prophete Graveler E-MTB

Nun wird der Profi-Mountainbikefahrer beim Preis womöglich stutzen: Was kann das Mountainbike für unter 1.000 Euro? Rein vom Datenblatt aus beurteilt fallen vor allem die hydraulischen Scheibenbremsen sowie die Acera-Kettenschaltung mit 24 Gängen der populären Marke Shimano ins Auge. Darüber hinaus bietet das E-MTB eine Suntour XCT-Federgabel. Auch ein LED-Display ist verbaut, worüber die Leistungsstufen eingestellt werden können

Darüber hinaus bietet das E-Mountainbike einen 36-V-Akku, der laut Herstellerangaben für bis zu 500 Ladezyklen ausreichen soll und knapp vier Stunden zum Aufladen benötigt. Der Motor sitzt am Hinterteil des Rads. Damit einher geht eine Anschiebehilfe von 6 km/h, die dir den nötigen Schwung bei Bergen geben soll.

Der Knackpunkt: die Reichweite. Prophete gibt hier je nach Fahrweise 100 km an. Hier liegt das Graveler E-MTB ein wenig hinter der Konkurrenz. Das Fischer MTB Monti 2.0 kommt beispielsweise auf 120 km Reichweite. Somit eignet sich das Graveler E-MTB für kürzere Tagestouren, ehe es wieder an den Strom muss.

Eckdaten des Prophete Graveler E-MTB

  • Rahmen: Aluminium
  • Rahmenhöhe: 27,5 Zoll / 48 Zentimeter
  • Akku: 10,4 Ah / 36 V
  • Reichweite: 100 km
  • Zulässiges Gewicht: max. 150 kg
  • 24-Gang-Kettenschaltung von Shimano
  • Hydraulische Scheibenbremsen von Shimano
  • Suntour XCT Federgabel

Das E-Mountainbike ist bis zum 25. Juli oder solange der Vorrat reicht bei Aldi Süd und Aldi Nord erhältlich. Wenn du beim Kauf eines E-Bikes Hilfe brauchst, haben wir dir Tipps und Tricks in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

24 KOMMENTARE

  1. „Damit einher geht eine Anschiebehilfe von 6 km/h, die dir den nötigen Schwung bei Bergen oder voll beladenem Fahrrad erleichtern soll.“
    Diese Aussage suggeriert dem potentiellen Käufer das er auf dem Rad sitzend eine zusätzliche Unterstützung beim Anfahren bekommt.
    Dies stimmt aber nicht denn es handelt sich um eine Schiebehilfe bei der man nicht auf dem Rad sitzen darf und nicht um eine Anfahrhilfe.

  2. Ein E Bike für knapp 1000 €sollte man sich reichlich überlegen.
    Sogar die technischen Daten sind sinnfrei niedergeschrieben. Welches genaue Model von Schaltung und Bremse sind denn verbaut?
    Es kann nur preiswert sein da es über die Masse vertrieben wird und die Komponenten preiswert sind.

    Finger weg von diesen Angebot

  3. Ganz ehrlich? Der Autor hat keine Ahnung von e-bikes. Ein Datenblatt kann jeder ablesen. Eine sinnvolle Beurteilung wäre von Vorteil. Und wenn ich nix davon verstehe, dann schreib ich nicht so einen nichtssagenden Artikel.

  4. Sorry aber echt nen Super schlechter Beitrag was für ne Shimano Schaltung ist den an dem Rad dran und was für ein Motor Akku Kapazität etc. Leute Kauf lieber beim Händler um die Ecke anstatt so nen Müll zu kaufen

  5. Mal ehrlich Simone,
    ….hast du den Artikel selbst mal gelesen. Verursacht das keine Schmerzen bei einer Literaturwissenschaftlerin. Der Inhalt ist Mist, was soll’s.
    Aber das Pamphlet ist auch stilistisch und sprachlich eine Katastrophe.
    Muss das sein.
    Früher konnte man sowas noch als Makulatur verwenden, heute wird der Strom völlig sinnlos verbraucht.
    MfG Jan

  6. Sorry ich habe selten einen so schlechten Beitrag über E.-Bikes gelesen, das Beste „Der Knackpunkt die Reichweite von nur 100 Kilometern,da mußte ich doch leider etwas schmunzeln.
    Schuster bleib bei deinen Leisten.

  7. Echt geiles Bike hab das gleiche Model bei Hagebau für 950€ geschossen und jetzt schon einige KM damit abgespult.

    Macht super Laune und man braucht kein 3000€ Model um wieder den Einstieg ins Fahhradfahren zu machen.

    Bin vorwiegend auf Feldwegen oder unbefestigten Waldwegen unterwegs und das Fahrrad tut was es soll es fährt. Einzig allein eine Federsattelstütze kann ich empfehlen da es ja kein Fully (keine hintere Feder besitzt) um dies etwas auszugleichen.

    Deutscher Hersteller mit Vertrieb hab jetzt sogar schon in einigen Läden Zubehör Regal nur von Prohpete
    gesehen mit Helmen Schläuchen Ventilen ect.

  8. Der Akku ist wohl ein älterer Entwicklungsstand. Die Angabe 10,4 mAh kann nicht stimmen. Das muß wohl 10,4 Ah sein. Dann hat der Akku 374 Wh. Das ist recht wenig im Vergleivh zu aktuellen Akkus und passt zu der angegeben Reichweite. Obs ausreichend ist, hängt von der Erwartung ab. Das Gewicht des Fahrers ist eine entscheidende Größe bei der Reichweite. Ich würde zur größtmöglichen Batterie tendieren.

  9. Was soll ich mit einer Körpergröße von fast 2m mit so einem Spielzeug? Rahmenhöhe 48cm Gesamtgewicht 150kg … das ist lächerlich…

  10. Ein großes Problem haben alle Bikes von Prophfete. Die Firma liefert keine Ersatzteile an den Zweiradhandel.
    Somit repariert kein Handel ZB in meinem Wohnort diese Bike nicht.
    Also immer den Kundendienst in Anspruch nehmen.Kemn ich von meiner Nachbarin.
    Akku veraltet. Keine Drehmoment Angabe.Ich habe etwas mehr investiert und werde von meinem Händler mit Inspektionen, und einem Kundendienst in der Nähe bedient.

  11. Den Namen „Prophete“ als Markenrad zu bezeichnen ist sehr schwach. Die Besitzer eines solchen Rades werden im Fachhandel oft weggeschickt, wenn mal ein Problem Auftritt. Gebt lieber ein paar Euro mehr aus und kauft euch eins aus dem Fachgeschäft – dort wird euch auch bei Fragen und Problemen kompetent geholfen.

    Gruß,
    der Fahrradverkäufer.

  12. Kollege von mir hat sich das vor 6 Wochen gekauft. Nach sage und schreibe 84km Motor defekt. Ich denke, das sagt alles über das billig Bike. Ich selbst fahre ein Cannondale und ein Scott E-Bike für 3k bzw. 5k. Hab mit beiden innerhalb von 3 Jahren zusammen 30.000km gefahren und bis auf eine gerissene Kette (eigene Schuld), war nie etwas defekt. Wer billig kauft, kauft zwei mal. Früher hab ich über den Spruch gelacht, aber es stimmt

  13. Recht habt ihr alle. Heute kostet ein anständiges E-MTB mindestens 4500 Euro. Da kann es bei einem günstigen Angebot nicht mit rechten Dingen zugehen. Zudem müssen Fahrräder heute eine Featureliste aufweisen, wie ein Auto, wenn sie schließlich schon fast genauso viel kosten. Und dazu kommt, dass bei meiner Körpergröße von 2,5m das Rad gar nicht zu mir passt. Also Finger weg?
    Da geht ein wenig die Bodenhaftung verloren, wenn man sich nur auf den Markt der Fahrradhändler verschränkt, in ihrem Kartell aus abgestimmten Preisen…

  14. Wenn man Produkte beleuchtet und Empfehlungen abgibt, an denen sich Menschen, die u. U. keine Ahnung von der Materie haben, orientieren und ggfs. eine Kaufentscheidung treffen, sollte man wissen, wovon man schreibt.

    Die Autorin offenbart hier ihre absolute Ahnungslosigkeit und ihr offensichtliches Desinteresse an der Materie. Ich nehme an, die obige Zeitangabe von 3 Minuten bezieht sich auf die Recherchezeit, die die Autorin aufgewendet hat!? Frechheit sowas!

  15. Der Autor hat wirklich den Artikel ganz schlecht geschrieben. Aber der Bike ist doch gut und schön. Und wenn der Motor nach 84 km kaputt geht dann wird der Bike evt repariert oder zurückgeschickt. Wir haben ja noch Garantie.
    Und 84 km kannst locker in einem Monat schaffen, und wenn der Motor kaputt geht kannst den Bike einfach zurückschicken und neues bestellen! Bei diesem Preis kann man nix falsch machen.

  16. Schade, Thema klar verfehlt! „So gut ist das Angebot“ – wo ist der Test? Für den Preis sind es günstige Schrottkomponenten, Acera ist die unterste Klasse an Schaltungen. Die Fahrräder werden in Rumänien montiert, die Teile kommen überwiegend aus China! Ersatzteile und Reparaturen gibt es bei lokalen Händlern nicht, die Servicestellen sind 100e km entfernt. Habe beim Service angerufen – immerhin nimmt jemand ab und versucht die Fragen zu beantworten. Zum gelegentlichen Spazierenfahren vermutlich zu gebrauchen, für anspruchsvollere und insbes. sportliche Touren sicher nicht. Der Preis und die einfache Verfügbarkeit machen das Angebot verlockend – aber auf Dauer ist das sicher kein Spaß. Für größere und schwerere Personen ist der Rahmen einfach zu klein, die Motorleistung zu gering, die Akkukapazität zu knapp bemessen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen